CORTINA D AMPEZZO,ITALY,12.FEB.21 - ALPINE SKIING - FIS Alpine World Ski Championships, downhill, ladies, training. Image shows Tamara Tippler (AUT). Photo: GEPA pictures/ Thomas Bachun

Damen stark im Training: ÖSV gibt Abfahrts-Aufgebot bekannt

via Sky Sport Austria

Mirjam Puchner, Christine Scheyer, Ramona Siebenhofer und Fixstarterin Tamara Tippler werden Österreich bei der alpinen Ski-WM in Cortina in der Damen-Abfahrt vertreten. Das gab der ÖSV am Freitag nach dem zweiten Training bekannt. Nicht in das Team haben es damit Stephanie Venier und Ariane Rädler geschafft. Das Rennen findet am Samstag (11.00 Uhr) statt.

Venier habe zwar „schon die besseren Resultate im Weltcup, trotzdem hat Christine eigentlich gute Teilzeiten gezeigt, so wie im zweiten Trainingslauf oben“, erklärte Damen-Rennsportleiter Christian Mitter. „Wir haben immer gesagt, der Speed ist wichtig“, ergänzte der Steirer. Puchner und Siebenhofer hätten in den Trainings am Freitag voll überzeugt, „es waren super Leistungen“.

Puchner und Tippler überzeugen im Training

Super-G-Weltmeisterin Lara Gut-Behrami sowie die Österreicherinnen Tamara Tippler und Mirjam Puchner sind am Freitag in beiden Abfahrtstrainings bei der Ski-WM in Cortina d’Ampezzo unter die ersten drei gekommen.

skyx-traumpass

Nach den vielen Verschiebungen bei der WM blieb den Damen nur noch ein Trainingstag übrig, weshalb sie am Freitag bei schönstem Wetter gleich zweimal über die „Olympia delle Tofane“ mussten. Da am Vormittag parallel das Herren-Abfahrtstraining auf der „Vertigine“ durchgeführt wurde, fand der erste Damen-Zeitlauf auf verkürzter Strecke statt, weil beide Strecken im gleichen Zielraum münden.

Puchner klassierte sich im Sprint-Training vor Tippler und Gut-Behrami, auf Platz zwölf folgte Siebenhofer, auf 13 Scheyer. Im zweiten hieß es Gut-Behrami vor Tippler (+0,19 Sek.) und Puchner (+0,34).

Siebenhofer fühlt sich „sehr wohl“

Siebenhofer, die im Weltcup zweimal in Cortina gewonnen hat und zuletzt ihr Speed-Training intensivierte und dafür auch Rennen ausließ, spielte ihre Stärken auf der Strecke aus. „Ich fühle mich hier sehr wohl, ich glaube, dass ich morgen schon dabei bin“, sagte sie. Puchner erklärte, sie habe gewusst, dass sie was zeigen müsse. „Die gute Leistung im ersten hat mir schon Druck genommen.“ Und Scheyer war froh über die zwei Trainingsläufe, auch wenn es „anstrengender als gedacht“ gewesen sei.

Venier indes ahnte schon, dass es mit der WM-Abfahrt nun wohl nichts wird. „Ich habe es selbst in der Hand gehabt und es versaut“, teilte die Tirolerin mit.

Nach Super-G-Gold: Für Kriechmayr geht es nun um die Draufgabe

(APA)

Bild: GEPA