Stefan Maierhofer über die Austria: „Die sind zurecht in der Qualifikationsgruppe“

via Sky Sport Austria
  • Christian Ilzer: „Wir haben uns den Sieg hart erkämpft, aber auch verdient“
  • Thomas Silberberger: „Da wäre mir lieber, wenn wir einen Dreck spielen und gewinnen“
  • Thomas Silberberger: „Sie haben Kelvin 90 Minuten lang gejagt, dass ihm dann vielleicht die Sicherungen durchgehen, ist verständlich”
  • Alexander Grünwald: „Wir haben ein bisschen umgestellt, das kommt mir zu Gute“
  • Toni Pfeffer: „Einen Gegner wie Wattens hätte man heute doch stärker in die Schranken weisen können“

FK Austria Wien gewinnt gegen WSG Swarovski Tirol mit 1:0. Alle Stimmen zur Partie bei Sky und Sky X.

FK Austria Wien – WSG Swarovski Tirol 1:0 (1:0)

Schiedsrichter: Alan Kijas

Christian Ilzer (Trainer FK Austria Wien):
…über das Spiel: „Wir wollten uns mehr Konterraum geben, Wattens ein bisschen locken, nicht gleich zum langen Ball provozieren. Wir wollten das Spiel in einen bestimmten Bereich lenken und dort dann sehr, sehr aggressiv zugreifen. Das hat in der ersten halben Stunde sehr gut funktioniert. (…) Im Spiel mit dem Ball war die erste halben Stunde auch in Ordnung. Danach haben uns die spielerischen Ideen gefehlt. Es ist danach ein Kampfspiel geworden. Wir hatten, was die klareren Chancen betrifft, auch ein Übergewicht. Von dem her haben wir uns den Sieg hart erkämpft, aber auch verdient.“

…darüber, wie wichtig ihm das „wie“ in der aktuellen Phase sei oder ob das Ergebnis über allem stehe: „Es ist beides wichtig. Es ist wichtig, dass wir Ergebnisse bringen. Wir haben jetzt in den letzten 14 Runden einmal verloren. (…) Da sehe ich eine Entwicklung. Sonst würden wir diese Ergebnisse nicht zusammenbringen. Von der Leistung her sind es nur kleine Schritte, die nach vorne passieren. Aber es ist dann schon im Detail zu erkennen.“

…über Alexander Grünwald: „Er hat in der Corona-Pause sehr hart an seiner Fitness gearbeitet. Er hat ein paar Kilo abgenommen, er ist mit einer richtig guten Fitness zurückgekommen. (…) Er hat an seiner Beweglichkeit gearbeitet . Ein, zwei Kilo weniger tun ihm gut und das merkt man jetzt.“

…vor dem Spiel über die Tatsache, dass man zuletzt dreimal gegen Wattens verloren habe: „Natürlich ist es auch eine Sache der Ehre, wenn man dreimal gegen einen Gegner verliert, dass man sagt: Okay, so nicht mit uns, man kann vielleicht dreimal gegen eine Austria Wien gewinnen, aber sicher kein viertes Mal.“

Florian Klein (FK Austria Wien):
…über das Spiel: „Natürlich ist jeder Sieg immer eine Erleichterung. Nach dem Spiel sind wir natürlich froh, die drei Punkte geholt zu haben. Ein 1:0 zählt genauso viel wie wenn wir letzte Woche 4:1 gewonnen haben. Wir sind zufrieden mit den drei Punkten, aber vom spielerischen hätten wir es uns sicher einfacher machen können. Wir haben super angefangen, den Ball laufen lassen. Das Problem, dass sich bei uns in dieser Saison durchzieht, ist, dass wir dann die Kontrolle verlieren. Und das darf uns eigentlich gegen so einen Gegner nicht passieren, weil die eigentlich relativ passiv gewesen sind erste Halbzeit. Und dann musst du einfach cleverer spielen, sicherer am Ball sein, mehr Selbstvertrauen zeigen und dann kannst du dir zumindest mehr Chancen herausspielen.“

…über den Treffer von Grünwald: „,Grüni‘ ist beidbeinig. Sein linker Fuß ist natürlich der stärkere, aber er kann mit rechts auch was und das hat er heute bewiesen.“

…auf die Frage, warum man sich trotz der frühen Führung schwer getan hat: „Es ist so, dass wir einfach zu passiv werden. Vor allem im Ballbesitz, wenn zu wenig Bewegung ist, dann hast du einfach nicht mehr die Ballstafetten. Das wäre gegen solche Gegner sehr wichtig. Wenn der Gegner passiv steht, dann heißt das nicht, dass du langsam und ruhig den Ball halten kannst, sondern du musst schnell spielen, aber ohne Hektik. Und das ist uns heute nicht gelungen. Daher haben wir bis zum Schluss – ich sag jetzt nicht zittern müssen – aber es ist natürlich immer die Gefahr da, dass ein Ausgleich kommt.“

Alexander Grünwald (FK Austria Wien):
…über seine Leistung: „Ich fühle mich gut und ich glaube, man sieht auch auf dem Platz, dass ich gut aus der Corona-Pause rausgekommen bin. Wir haben ein bisschen umgestellt, das kommt mir zu Gute, weil ich ein bisschen offensiver agieren kann.“

…über seinen Treffer mit dem rechten Fuß: „Das ein oder andere Mal ist mir der Ball schon auf den rechten gefallen – heute Gott sei Dank wieder. Aber es ist sicherlich nicht meine größte Stärke.“

…über das Spiel: „Wir wollten nachlegen. Wir haben es in dieser Saison noch nie geschafft, dass wir zwei Siege in Folge geholt haben und deswegen war der Sieg doppelt wichtig. (…) Ich denke, der Sieg war verdient. Wir hatten auch die besseren Chancen. Aber was auch in den letzten Spielen positiv war, ist, dass wir wieder mehr Chancen kreieren, besser vors Tor kommen. Aber wir haben zu viele Unkonzentriertheiten und zu viele einfache Ballverluste, die uns dann bisschen in Bedrängnis bringen.“

…über die Tabellensituation: „Die letzten zwei Spiele waren sehr wichtig. Man sieht, dass wirklich jedes Spiel sehr eng und ein harter Kampf ist. So wird es jetzt weitergehen. Wir wollen erster werden in der Gruppe, haben uns jetzt auf den ersten Platz geschoben und dort wollen wir auch bis zum Ende bleiben.“

Thomas Silberberger (Trainer WSG Swarovski Tirol):
…über das Spiel: „Ich glaube, wir haben heute aus meiner Sicht ein ganz ein tolles Auswärtsspiel geliefert, nur die ersten 15 Minuten haben wir verschlafen. Danach waren wir absolut auf Augenhöhe und ich glaube, phasenweise haben wir zweite Halbzeit die Austria regelrecht zerdrückt. Auf diese Leistung können wir aufbauen – auch wenn es im Abstiegskampf nicht viel bringt. Da wäre mir lieber, wenn wir einen Dreck spielen und gewinnen. Aber die Leistung war mehr als okay, außer die ersten 15 Minuten.“

…über Kelvin Yeboah: „Es wird sich eh der Strafsenat damit beschäftigen. Ich will da niemanden vorverurteilen. Fakt ist, sie haben Kelvin 90 Minuten lang gejagt, dass ihm dann vielleicht die Sicherungen durchgehen, ist verständlich. Er hat schon zwei-, dreimal Holz gekriegt, wo man bei einer korrekten Regelauslegung einen Austrianer vom Platz stellen hätte können.“

…im Videobeitrag vor dem Spiel über die Bedeutung, dass er wieder zurück beim Team ist: „Ich habe auch in der Privatwirtschaft gearbeitet. Es ist ein Unterschied, ob der Chef in der Firma ist oder nicht. Es ist eine andere Stimmung da, es ist eine andere Arbeitsmoral da: ,Boah, der Chef ist da, da müssen wir aufpassen und so weiter.‘ Das ist, glaube ich, bei einem Fußballverein mit dem Trainerjob genau das gleiche.“

…im Videobeitrag vor dem Spiel über seinen Unfall: „Natürlich werden dich die Bilder schon länger verfolgen. Es war ein ganz ein blödes Missgeschick. Es war eine sehr enge 360-Grad-Kurve und ich war eigentlich zu langsam dran und wäre eigentlich aufgrund der Schrittgeschwindigkeit mit dem Motorrad und mit meinem Sohn hinten drauf umgekippt. Und dann habe ich nochmals kurz Gas gegeben, habe aber zu viel Gas gegeben. Und dann habe ich die Herrschaft verloren. Es war jetzt kein Unfall mit großem Tempo, es war halt das blöde, dass eine Mauer im Weg war.“

…im Videobeitrag vor dem Spiel über seinen Torjubel am letzten Wochenende: „Der Vereinsarzt hat nichts gesagt und der behandelte Arzt hoffe ich, hat es nicht gesehen.“

…im Videobeitrag vor dem Spiel über die bisherigen Leistungen nach dem Restart: „Das erste Spiel gegen St. Pölten – das habe ich auch meiner Mannschaft klipp und klar gesagt – müssen wir ausklammern, das hat zu 100 Prozent mit meinem Unfall zu tun. Da waren wir einfach mental nicht bereit. Die restlichen drei Spiele können uns Hoffnung geben, da haben wir ganz gut performt.“

…im Videobeitrag vor dem Spiel über einen möglichen Abstieg: „Ein Abstieg ist natürlich der absolute Super-Gau. Aber ich glaube, das haben nicht nur wir in Tirol so, das hat jeder Verein. Man hat es auch letztes Jahr bei unserem Konkurrenten in Tirol beim FC Wacker gesehen, was das bewirkt, wenn man absteigt. Du kannst dich komplett neu aufsetzen, musst mit jungen Spielern arbeiten, weil natürlich ein Großteil des Budgets flöten geht durch die Fernsehgelder, durch die medialen Rechte. Und deswegen sind wir gut beraten, wenn wir in der Liga bleiben.“

Stefan Maierhofer (WSG Swarovski Tirol):
…über seine Aktionen: „Ich glaube, in England feiern sie mich für das Kopfballtor – obwohl ich ihn nachher mit dem Fuß mache. Der Tormann ist einfach zu klein. Ich spiele den Ball. Aber es wird eigentlich eh immer alles gegen mich gepfiffen, wenn ich in der Luft bin. Von dem her spielt meine Körpergröße in Österreich keine Rolle.“

…über die Austria: „Die sind zurecht unten in der Qualifikationsgruppe, wenn sie sich freuen, dass sie 1:0 gegen uns gewinnen. Sie haben die drei Punkte, sie waren den Tick schlauer als wir. Ich glaube trotzdem, wir haben über 90 Minuten eine gute Partie gespielt, aber wir hätten dann die zwei, drei Chancen, die wir vorgefunden haben, nützen müssen. (…) Bitter. Schade. Wir haben geschlafen in der ersten Viertelstunde, da war der Gegner besser. Aber ansonsten war es ein ausgeglichenes Spiel.“

…auf die Frage, ob in dieser Situation vor allem die Oldies wie er den Ton angeben müssen: „Heute fühle ich mich jung. Ich habe wieder 90 Minuten gespielt. Ich finde es nur schade, dass Kelvin in einer Situation in der 94. Minute eine rote Karte kriegt. Ich habe es noch nicht gesehen. Er hat ihn natürlich oben vielleicht ein bisschen gestoßen, bisschen Körpereinsatz, dann steigt er über ihn drüber und der Gegner macht ein bisschen was auf Schauspieler. Das finde ich schade. Jetzt kriegt er wahrscheinlich wegen Tätlichkeit zwei Spiele, jetzt müssen wieder die Alten herhalten.“

Fabian Koch (WSG Swarovski Tirol):
…über das Spiel: „Wir haben früh ein Tor gekriegt, das ist natürlich bitter. So in ein Spiel reinzukommen ist schwer. Dann haben wir es besser gemacht, haben unsere Chancen gekriegt, aber leider ist uns das Tor nicht geglückt.“

…über die Leistung der Tiroler: „Wir haben eigentlich ein recht gutes Spiel gemacht. Wir sind zu Chancen gekommen, haben die aber nicht genutzt. Wir haben aber zwischendurch auch wieder ein bisschen unsicher gespielt. Wir haben viele Fehlpässe gemacht, auch ich habe viele Fehlpässe gemacht. Die sollten eigentlich nicht passieren und dann gewinnt man wahrscheinlich das Spiel.“

Toni Pfeffer (Sky Experte):
…über die Austria: „Die Austria hat gut begonnen und hat es dann wieder verabsäumt nachzusetzen. Was für mich unerklärlich ist, weil einen Gegner wie Wattens hätte man heute doch stärker in die Schranken weisen können.“

Marc Janko (Sky Experte):
…über das Spiel und was sich Wattens verdient hätte: „Mit viel Glück ein Unentschieden. Aber im Großen und Ganzen hatte die Austria die besseren Chancen.“

…vor dem Spiel über WSG-Coach Thomas Silberberger, der trotz Verletzung auf der Bank sitzt: „Es ist schon ein großes Risiko, dem er sich aussetzt. Es ist ihm wichtig, dass er bei der Mannschaft dabei ist und deswegen Respekt vor seiner Arbeitseinstellung und dass er dabei schon die Mannschaft vor seiner Gesundheit wertet und das auch so auslebt. Es sei ihm zu wünschen, dass alles gut geht mit seiner Hauttransplantation.“