GEPA-05041447002 - INNSBRUCK,AUSTRIA,05.APR.14 - FUSSBALL - tipp3 Bundesliga powered by T-Mobile, FC Wacker Innsbruck vs WAC Wolfsberg. Bild zeigt Nemanja Rnic (WAC), Christopher Wernitznig (Wacker) und Michael Sollbauer (WAC).  Foto: GEPA pictures/ Hans Osterauer

Streiter: “Wahrscheinlich nicht mehr zu machen”

via Sky Sport Austria

Der unterliegt zuhause 0:1 gegen den . Alle Stimmen zum Spiel exklusiv bei Sky Sport Austria.

 

(Trainer ):

 

…über die Tabellensituation: “Es bricht die Gewissheit über mich herein, dass es wahrscheinlich nicht mehr zu machen ist vom Sportlichen her. Es geht zwar rechnerisch, aber da muss alles für uns laufen. Das ist momentan der Fakt. Wir schaffen es einfach nicht die Verkrampfung zu lösen, wir haben gute Ansätze. Wir kommen in den Strafraum rein und dann wissen wir nicht, was wir machen sollen. Das ist einfach symptomatisch für unsere Situation. Wir werden die Spiele natürlich so gut wie möglich positiv zu gestalten und dann werden wir sehen, was dabei rauskommt.”

 

…über das Spiel: “Wir haben die Chancen, aber wir machen sie nicht. Wir haben speziell in der ersten Halbzeit die Verkrampfung nicht raugekriegt, in der zweiten ist das dann besser gegangen. Aber da fehlt uns einfach die Entscheidung, der klare Kopf. Man hat von der Bank in der Halbzeit nochmal etwas probiert, haben nochmal einen Stürmer reingebracht, um nochmal ein bisschen Schwung reinzubringen. Wir waren dann aber einfach nicht in der Lage diese Dinge klar fertig zu spielen, um zum Torerfolg zu kommen. Da sieht man einfach, was in den Köpfen los ist. In der entscheidenden Phase passieren immer die falschen Entscheidungen und deswegen können wir diese Spiele auch nicht für uns entscheiden.”

 

(Trainer ):

 

…über das Spiel: “Es waren durchaus Möglichkeiten da, dass wir das früher entscheiden hätten müssen. Natürlich bin ich zufrieden mit dem Sieg jetzt, aber wenn der letzte Ball einfach nicht gut genug oder zu ungenau oder zu spät gespielt wird, dann macht man sich die Sache natürlich schwerer. Das war das größte Problem heute bei uns. Ich verstehe den Grund für unsere Hektik nicht, wir waren quasi unbedrängt. Ich kann es jetzt nicht erklären. Wir haben gewusst, dass wir Räume kriegen werden, haben das leider aber nicht gut genug ausgespielt.  Wir wollten einer Dreier einfahren, das ist uns heute geglückt. Ich bin auch der Meinung, dass er nicht unverdient war.”

 

…über Innsbruck: “Ich denke, dass es das für sie war. Das kann man nicht mehr aufholen. Wenn man in 31 Runden nur drei Sieg einfährt, dann darf man nicht erwarten, dass man in den letzten fünf Spielen fünf Siege macht. Es wird so sein, es ist natürlich schade. Aber die Tatsache ist, dass man zu wenig Punkte geholt hat.”

 

(Spieler )

 

…über das mögliche Torraubfoul gegen ihn: “Ich bin doch relativ leicht gefallen. Ich glaube, man muss es nicht pfeifen, die Hand war zwar dabei, aber da kann man pfeifen, muss man aber nicht.”

 

(Spieler ):

 

…über sein Tor: “Ich bin mal wieder zum Schluss reingekommen und habe meine Chance gekriegt. Nach so einer super Flanke war es dann leicht den Ball im Tor unterzubringen.”

 

…über das Spiel: “Innsbruck hat uns das Leben heute nicht leicht gemacht, die haben gekämpft. Wir konnten auch nur über den Konter ins Spiel kommen. In der zweiten Halbzeit haben wir sicher mehrere Möglichkeiten gehabt den Abschluss zu suchen, das haben wir verpasst. So sind wir trotzdem zufrieden, 1:0 ist genauso gut wie ein 2:0 oder 3:0.”

 

…über die restliche Saison: “Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen. Wir wollen jedes Spiel gewinnen und wo es dann hingeht werden wir sehen. Wir wollen noch so viele Punkte wie möglich machen.”

 

(Spieler ):

 

…über die Tabellensituation: “Nach so einem Spiel ist es natürlich schwer das Positive zu sehen. Wir werden kämpfen bis zum Schluss, das ist eh immer das Gleiche. Aber es wird halt immer schwieriger und nach so einer Niederlage tut es doppelt weh.  Man probiert alles bis zum Schluss, es ist schon viel passiert im Fußball. An diesen kleinen Strohhalm, den es noch gibt, müssen wir uns klammern, aber der wird natürlich von Runde zu Runde kleiner. Wir probieren es natürlich bis zum Schluss, wenn wir eine Serie starten, dann ist es so. Aber das sind natürlich nur Parolen.”

 

…über das Spiel: “Wir haben versucht es zu kontrollieren und haben versucht rauszuspielen. Wir haben uns natürlich auch zu wenig zugetraut, sind nicht zu den Torchancen gekommen. Bis in die gegnerische Hälfte haben wir ganz gut rausgespielt, aber dann waren wir nie zwingend genug und haben es nie fertig gespielt. Das ist dann natürlich zu wenig gewesen um zwingende Torchancen herauszuspielen. In der zweiten Halbzeit war es dann besser, machen aber das Tor nicht und kriegen dann eins in der letzten Minute, das ist eh wieder typisch.”

 

(Sky Experte):

 

…über Innsbruck: “Wenn es dann wirklich dazu kommt, dass man absteigen muss, das ist so ziemlich das Schrecklichste, dass einem im Sport passieren kann. Es schaut jetzt eben so aus, dass es Wacker Innsbruck heuer erwischt. Letztes Jahr haben sie es in letzter Sekunde noch geschafft, aber das glaubt wahrscheinlich niemand mehr. Ich habe auch nach dieser Herbstsaison mit Roland Kirchler gewusst, dass es für Streiter im Frühjahr sehr schwierig wird die Mannschaft zu retten. Auf der einen Seite war die kämpferische Leistung immer da, aber es fehlt ganz klar gesagt auch ein Quäntchen an Qualität. Es fehlt ja auch das Selbstvertrauen, vor allem in der Offensive fehlt auch die Lockerheit. Das fehlt alles und deswegen stehen sie da hinten.”

 

…über den WAC: “Sie haben schon im letzten Spiel gegen Wiener Neustadt gezeigt, dass sie viel besser auftreten können als in den vier Spielen davor. Heute haben sie wirklich einen professionellen Auftritt gezeigt. Sie waren in der Defensive unglaublich stark und haben auch immer wieder Chancen vorgefunden das Spiel zu entscheiden.”

 

…über die Arbeit von Kühbauer: “Er hat die Mannschaft aus einer ganz schwierigen Situation gerettet, das muss man wirklich sagen. Als er gekommen ist hatten sie keinen einzigen Sieg und dann ist es wirklich sehr erfolgreich weitergegangen. Und es schaut auch jetzt ganz gut aus, man darf auch nicht vergessen, dass sie im Winter drei ganz wichtige Spieler verloren haben.”