Sturm feiert Last-Minute-Heimsieg gegen Klagenfurt

via Sky Sport Austria

Der SK Sturm Graz hat sein Standing als Nummer zwei in der laufenden ADMIRAL Bundesliga-Saison am Sonntag glücklich gefestigt. Die Steirer kamen dank eines Treffers von Gregory Wüthrich in der 94. Minute zu einem 2:1-Heimsieg gegen Aufsteiger SK Austria Klagenfurt. Damit glückte die Generalprobe vor dem Start in die Europa-League-Gruppenphase am Donnerstag auswärts beim französischen Toplcub AS Monaco. Für Sturm ist es das Gruppenphasen-Comeback nach zehnjähriger Abwesenheit.

Nach zwei Remis gegen die Austria (2:2) und Admira (1:1) kehrten die Grazer auf die Siegerstraße zurück und sorgten dafür, dass der Sieben-Punkte-Rückstand auf Leader Salzburg nach der 7. Runde nicht noch größer wurde. Für Sturm war es der fünfte Erfolg gegen einen Aufsteiger in Folge, in der 7. Runde der Liga sorgten sie als einziges Team für einen Sieg vor eigenem Publikum. Sturm ist mittlerweile acht Pflichtspiele ungeschlagen. Jakob Jantscher (31.) hatte die Klagenfurter Blitzführung durch Christopher Cvetko (3.) mit einem Elfmeter ausgeglichen.

Sturm-Trainer Christian Ilzer änderte seine Anfangsformation im Vergleich zum 1:1 bei der Admira an zwei Positionen, Jusuf Gazibegovic (für Lukas Jäger) und der rechtzeitig fit gewordene Jantscher (anstelle des zu Beginns noch geschonten Jon Gorenc-Stankovic) waren neu dabei. Bei den Kärntnern ersetzte Lennart Moser seinen gesperrten Landsmann Philipp Menzel im Tor. Zudem durften sich Linksverteidiger Till Schumacher und Stürmer Florian Rieder in der Startelf versuchen.

Für die Austria hätte der Start nicht besser verlaufen können. Nach einer Gemicibasi-Ecke stieg Cvetko am Höchsten und traf via Aufsetzer per Kopf. Sturm-Goalie Jörg Siebenhandl war zwar dran, konnte den alles andere als unhaltbaren Ball aber nicht bändigen. Der Aufsteiger nahm den Schwung mit, war aggressiv im Kampf gegen den Ball und schaltete immer wieder auch schnell und gefährlich um. In der 17. Minute ging ein Abschluss von Markus Pink mit der Ferse drüber. Eine Minute nachdem Kelvin Yeboah für Sturm erstmals gefährlich geworden war, wurde ein Greil-Weitschuss gerade noch geblockt (22.).

Der Ausgleich lag also nicht wirklich in der Luft, fiel aber trotzdem. Michael Blauensteiner bekam im Strafraum den Ball an die Hand und Schiedsrichter Walter Altmann zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Die Entscheidung hielt auch dem VAR-Check stand und Jantscher verwertete souverän. Das war ein Weckruf für die Hausherren, die angetrieben von den 8.070 Fans besser ins Spiel fanden und plötzlich dem Führungstreffer näher waren. Ein Dante-Flachschuss ging nur knapp vorbei (39.), bei einem Sarkaria-Weitschuss war Moser auf dem Posten (41.).

Auch in der zweiten Hälfte hätte es für die Grazer beinahe eine kalte Dusche gegeben. Pink scheiterte mit einem Kopfball vom Fünfer nach Rieder-Flanke am diesmal glänzend reagierenden Siebenhandl (50.). Sonst machten die Grazer mehr fürs Spiel. Positiv wirkten sich auch die Hereinnahmen von Gorenc Stankovic sowie dem ebenfalls zuletzt angeschlagenen Otar Kiteishvili aus. Vor allem der Georgier bereitete den Klagenfurtern enorme Probleme.

In der 72. Minute fand er in Moser seinen Meister, dann setzte er zweimal das Leder am Gehäuse vorbei (83., 87.). Dazwischen hatte auch Kelvin Yeboah mit einem akrobatischen Abschluss sein Können aufblitzen lassen (77.). Als alle schon mit dem Schlusspfiff spekulierten, schlugen die Grazer doch noch zu. Eine schöne Kombination über Sarkaria und Kiteishvili schloss Wüthrich mit einem wuchtigen Abschluss im Strafraum ab. Es war quasi die letzte Aktion, Klagenfurt-Coach Peter Pacult verließ sehr verärgert sofort den Platz.

(APA)

Tore im VIDEO:

Cvetko bringt den Aufsteiger in Führung (3.)


Jantscher per Elfmeter zum 1:1 (31.)

Wüthrich schießt Sturm zum Sieg (93.)


„Alle Spiele der ADMIRAL Bundesliga, alle UEFA Bewerbe sowie die Premier League live nur auf Sky – jetzt Sky sichern und den besten Live-Sport für nur €25 pro Monat genießen.“

sky-q-fussball-25-euro

Beitragsbild: GEPA