HARTBERG,AUSTRIA,14.JUN.20 - SOCCER - tipico Bundesliga, championship group, TSV Hartberg vs SK Sturm Graz. Image shows Juergen Heil (Hartberg) and Christoph Leitgeb (Sturm). Photo: GEPA pictures/ Christian Walgram

Sturm gegen Hartberg – “Steirer-Derby” um die Ehre

via Sky Sport Austria

Im letzten Steiermark-Derby der Bundesliga-Saison (ab 16:00 live und exklusiv auf Sky Sport Austria 4 HD – Streame die Partie mit Sky X) sind die Rollen klar verteilt. Für Gastgeber Sturm Graz geht es darum, sich mit Anstand aus der Saison zu verabschieden, der Umbruch wirft dabei schon seine Schatten voraus. Hartberg kann das Spiel als Aufwärmübung vor dem Play-off um das letzte Europacup-Ticket gegen Austria oder Altach sehen. Im Mittelpunkt steht die Zukunft von Markus Schopp.

Schopp heiß begehrt

Als gebürtiger Grazer kickte der Hartberg-Coach schon in der Jugend des SK Sturm. Als Mittelfeldspieler in der goldenen Ära unter Trainer Ivica Osim startete er vom Arnold-Schwarzenegger-Stadion ausgehend seine europäische Wanderjahre, die ihn erst zum Hamburger SV und wieder zurück, dann später auch zu Brescia Calcio in die Serie A führten.

Mit seiner alten Liebe Italien bringt ihn auch ein breit rezepiertes Gerücht in Verbindung: Der 46-Jährige soll in Gesprächen über einen Posten im Betreuerteam des AC Milan sein, wobei er dies am Donnerstagabend nach dem turbulenten Heim-3:3 gegen den WAC dementierte. Naheliegender im wahrsten Sinne wäre tatsächlich ein Wechsel zu Sturm Graz, wo Schopp nach seiner aktiven Karriere auch bereits Trainer der zweiten Mannschaft sowie Interimstrainer war.

Schopp zu Milan-Gerüchten: “Sollte nicht schlimmer laufen”

Sturm will versöhnlichen Saisonabschluss

Dort ist nach dem Abschied von Nestor El Maestro Bedarf nach einem neuen sportlichen Dirigent groß. Für Kurzzeit-Chef Thomas Hösele steht am Sonntag die vorerst letzte Partie an. “Es war eine tolle Erfahrung, diese zehn Tage mit den Profis zu arbeiten. Ich freue mich aber, in Hinkunft wieder Talente an die Kampfmannschaft heranführen zu können”, sagte er. “So war es klar abgesprochen, und so wird es auch sein.” Für die Bundesliga fehlt Hösele auch die notwendige Lizenz, da er die letzten Prüfungen einst wegen gesundheitlicher Probleme verpasste.

Nicht nur der Trainer, auch viele Spieler werden nach der Saison neu sein, andere müssen dafür Platz machen. “Grundsätzlich gibt es den Plan, nur die Spieler einzusetzen, die in der nächsten Saison eine Rolle spielen werden”, kündigte Hösele für das Derby an. “Möglicherweise ist es aber auch notwendig, dass der eine oder andere am Platz steht, der nächste nicht mehr dabei sein wird.”

Die Aufstellung werde er erst nach dem Abschlusstraining am Samstag austüfteln. Es warte auf jeden Fall “ein Spiel, in dem es um die Ehre und den Charakter geht”, sagte Hösele, erst in zweiter Linie auch um Punkte. “Es ist zudem ein steirisches Derby, und es sollte uns ein positiver Abschluss nach einer verkorksten Saison gelingen.”

Beim Liga-Fünften Hartberg wertet man das Remis gegen den WAC als Bestätigung der Moral. “Gegen so eine Mannschaft noch einen Punkt zu holen, ist bestimmt kein Nachteil von der mentalen Seite her”, meinte Schopp. “Wir werden jetzt regenerieren und dann schauen, dass wir am Sonntag noch einmal alles reinhauen.” Danach steht – was in diesen Zeiten eine neue Erfahrung ist – eine ganze Woche Wartezeit zur Verfügung bis zum nächsten Spiel. Gegen die Austria oder Altach spielt man am 11. Juli zunächst auswärts, dann am 15. Juli in Hartberg um die Europacup-Premiere.

(APA)

so-05-07-skybuliat-meistergruppe

Beitragsbild: GEPA