Sturm-Spieler Schick: “Wir haben verdient gewonnen”

via Sky Sport Austria
  • Franco Foda: “Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht”
  • Paul Gludovatz: “Wir haben mit der letzten Kraft gearbeitet”
  • Alfred Tatar: “Das war ein Pflichtsieg für Sturm Graz”

Der SK Sturm Graz gewinnt mit 3:2 (2:2) gegen die SV Ried. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

SK Sturm Graz – SV Ried 3:2 (2:2)

Schiedsrichter: Christopher Jäger

 

():

…über das Spiel: „Das war ein ganz wichtiger Sieg für uns. Wir wussten, dass Grödig ganz schwer zu bespielen ist, wir wollten eigentlich ein frühes Tor machen, damit sie ihre Fünferkette auflösen müssen, der Schuss ist nach hinten losgegangen. Wir sind früh in Rückstand geraten, aber haben dann gut gekämpft, wir waren über 90 Minuten die klar bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen.“

():

…über seine Leistung: „Tore tun einem Stürmer immer gut, in den letzten Runden ist mir das gut gelungen, so möchte ich natürlich weitermachen. Das ist jetzt ein gutes Gefühl. Ich komme immer besser in Form körperlich, ich fühle mich sehr wohl. Aber ich muss trotzdem weiterarbeiten.“

…über das Spiel: „Für uns war es extrem wichtig, dass wir heute gewonnen haben. Wir waren zwar die bessere Mannschaft, aber trotzdem war es kein leichtes Spiel, weil wir ein schnelles Tor gekriegt haben. Jetzt genießen wir es mal, dass wir vor der Länderspielpause gewonnen haben. Wir haben gewusst, dass Ried vorne aggressiv ist, das erste Gegentor war ein dummer Eigenfehler, der uns nicht passieren darf. Aber wir haben nicht aufgegeben, haben gekämpft und sind ruhig geblieben.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. Wir wollten in einem neuen System spielen, das hat nach vorne gut funktioniert, aber wir sind durch einen individuellen Fehler nach zwei Minuten in Rückstand geraten. Die Mannschaft hat trotzdem gut reagiert und schnell den Ausgleich erzielt. Die Mannschaft hat gut nach vorne gespielt, wir haben viele Chancen kreiert und absolut verdient gewonnen über 90 Minuten. Die Mannschaft war immer ruhig, man hatte immer das Gefühl, dass sie das Spiel noch drehen kann und das war auch der Fall.“

…über Kienast: „Er hat heute überragend gespielt, nicht nur aufgrund seiner zwei Tore, sondern auch wie er die Bälle gespielt hat. Vor ein paar Wochen haben noch alle geschimpft, dass er nicht trifft, aber man muss auch gewisse Dinge berücksichtigen. Seine Frau war schwanger und er im Kopf vielleicht nicht ganz dabei, das ist menschlich, aber es ist wichtig, dass der Trainer das weiß und an dem Spieler festhält. Das haben wir getan und er zahlt das jetzt mit Toren zurück.“

(General Manager ):

…über die Situation von Avdijaj: „Er ist ein Spieler, der den Unterschied ausmachen kann, er ist ein Diamant, der von Franco Foda schon zur Hälfte geschliffen wurde, in dem aber noch sehr viel drin steckt. Er ist sehr auffällig durch Einzelaktionen, aber wenn er noch den Tick früher abspielt und seine Mitspieler sieht, dann wird er ein ganz Großer, daran arbeitet er und wir. Und dann schauen wir was die Zukunft bringen wird. Um einen interessanten Spieler gibt es immer Spekulationen, Schalke hat eine Rückholoption im Winter und sie werden ihn jetzt noch intensiver beobachten. Ende November werden Gespräche folgen, grundsätzlich ist Sturm Graz nur Passagier. Es wird an Schalke liegen, ob sie ihn zurückwollen im Winter und an ihm, wo seine Tendenz hingeht. Er soll in Graz bleiben und wir freuen uns, wenn er in Graz bleibt, aber das muss auch sein absoluter Wille sein, sonst wird er uns nicht hundertprozentig helfen. Aber wenn es so wird, dass er uns leider verlassen wird, dann muss man sich um uns auch keine Sorgen machen.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir wollten heute überraschen und das ist uns geglückt. Aber wir sind etwas zu starr und zu steif in unserem Kader und können nicht so reagieren, wenn zwei laufstarke Spieler schon in der ersten Halbzeit ausfallen. Ab der 65. Minute hat man dann gesehen, dass wir nur mehr mit unserer letzten Kraft gearbeitet haben. Es war auch ersichtlich, dass wir nicht unbedingt torträchtig waren.“

…über den letzten Tabellenplatz: „Das erste Teilziel vor der zweiten Länderspielpause war positiv, wir konnten die Talfahrt stoppen. Das zweite Teilziel möglichst viele Punkte zu machen haben wir um mindestens drei oder vier Punkte nicht erreicht, da wäre mehr möglich gewesen, vor allem bei den Heimspielen. Und jetzt geht es um das dritte Teilziel: nicht abreißen zu lassen.“

(Sky Experte):

…über Kienast: „Das war zweimal keine Torchance, aber er hat daraus zwei Tore gemacht. Er war noch nirgends so wertvoll wie bei Sturm Graz, auch bei seiner Rückkehr. Er muss sich wohl fühlen, das ist das wichtigste für einen Stürmer und er zeigt das jetzt fast jede Runde. Er war leider lang verletzt und hat lang gebraucht wieder hundertprozentig fit zu werden, ich hoffe, dass er weiter arbeitet und weiter Tore schießt. Er ist wirklich ein klasse Bursche und wenn er die nötige Fitness hat, dann ist er nicht wegzudenken aus dieser Mannschaft.“

(Sky Experte):

…über Sturm: „Das war ein sogenannter Pflichtsieg, man hat ja gegen Ried zuhause immer sehr gut agiert, aber heute wäre ein Punkteverlust sehr tragisch gewesen, weil man dann den Anschluss an die Spitze wirklich massiv verloren hätte. Aus beiden Gründen heraus war dieser Sieg extrem wichtig.“