HARTBERG,AUSTRIA,27.SEP.20 - SOCCER - tipico Bundesliga, TSV Hartberg vs SK Sturm Graz. Image shows Andreas Lienhart (Hartberg) and Amadou Dante (Sturm). Photo: GEPA pictures/ Johannes Friedl

Sturm trotz Eindhoven-Pleite als Favorit ins Steirer-Derby

via Sky Sport Austria

Die Erfolgsserie des SK Sturm Graz in der Fußball-Bundesliga steht am Sonntag (ab 13:30 Uhr live auf Sky Sport Austria 3 – streame das Spiel mit dem Sky X Traumpass) im Steirer-Derby beim TSV Hartberg auf dem Prüfstand. Acht Ligapartien in Folge hat der Tabellenzweite zuletzt nicht verloren, die jüngsten drei gewonnen. Nach dem 1:4 in der Europa League gegen PSV Eindhoven und vor der nahenden Länderspielpause stellt sich allerdings die Frage, wie frisch das Team von Christian Ilzer in der Oststeiermark antreten wird.

Für Sturm ist es das siebente Pflichtspiel in 22 Tagen. “Wenn man von Spiel zu Spiel eine Woche Zeit hat, kann man solche Spiele besser verarbeiten”, meinte Ilzer nach der unglücklich hoch ausgefallenen Heimpleite gegen Eindhoven. “Hartberg ist ein schwieriger Gegner. Wir haben viele Spiele in den Beinen, aber das ist nie eine Ausrede für uns”, ergänzte Kapitän Stefan Hierländer.

skyx-traumpass

Im nationalen Geschäft haben sich die Strapazen bisher nicht bemerkbar gemacht. Sturm ist mit sieben Punkten Rückstand der erste und einzig verbliebene ernsthafte Salzburg-Jäger, hat mit 24 Treffern in den ersten neun Runden sogar ein Tor mehr erzielt als der Serienmeister. Hartberg-Trainer Kurt Russ will sich nicht darauf verlassen, dass die Grazer durch Eindhoven einen “Knacks” erlitten haben. “In der Meisterschaft stehen sie bisher drüber, da schwimmen sie auf der Erfolgswelle.”

Sein Team dagegen wartet noch auf einen Sieg im eigenen Stadion, ist mit einem Punkt aus vier Spielen das schwächste Heimteam der Liga. Beim jüngsten 3:4 gegen die Wiener Austria belohnte man sich für eine ansprechende Leistung nicht. Russ: “Wir haben ein paar Geschenke ausgeteilt.” Das soll dem Tabellenachten, bei dem zahlreiche Akteure Sturm-Vergangenheit haben, gegen die Grazer nicht passieren.

Die Oststeirer haben in allen acht bisherigen Ligaduellen mit Sturm zumindest ein Tor erzielt. Die Heimbilanz ist mit zwei Siegen und einem Remis in bisher vier Steirer-Derbys in Hartberg positiv. “Wir werden alles reinhauen. Es ist ein Moment, wo so ein Sieg richtig guttun würde”, sagte Russ. “Es wäre ein Traum von mir, aber du kannst nichts erzwingen.” Die Favoritenrolle liegt bei Sturm.

Auswärts ist die Ilzer-Truppe saisonübergreifend acht Ligaspiele ungeschlagen – die längste Serie des Clubs in diesem Jahrtausend. Zudem hat die Torfabrik der Liga in den vergangenen 13 Runden immer getroffen. Das war zuletzt in der Saison 2013/14 gelungen. “Es ist nicht die Zeit, um uns auszuruhen”, betonte Ilzer vor dem Gastspiel bei seinem Ex-Club. “Wir wollen unseren Lauf in der Liga fortsetzen.”

Auch Hierländer versicherte, dass man in Hartberg auf die drei Punkte aus sei: “Wir müssen uns gut einstellen und werden uns gut einstellen.” Wie schwer der Ausfall von Otar Kiteishvili für Sturms Offensive wiegt, bleibt allerdings abzuwarten. Der georgische Mittelfeldmann, einer der wichtigsten Kreativspieler der Grazer, steht nach einem gegen PSV erlittenen Syndesmosebandriss bis Jahresende nicht zur Verfügung.

skyx-traumpass

(APA)/Bild: GEPA