GEPA-22031251026 - KAPFENBERG,AUSTRIA,22.MAR.12 - SPORT DIVERS, BASKETBALL - ABL, Admiral Basketball Bundesliga, ece Kapfenberg Bulls vs Swans Gmunden. Bild zeigt Manager Harald Stelzer (Gmunden). Foto: GEPA pictures/ Hans Oberlaender

Swans-Manager Stelzer: “Will geprüft haben, ob Güssing getrickst hat”

via Sky Sport Austria
  • Bernd Wimmer: “Werden versuchen uns aus dieser Krise nach oben zu bringen”
  • Markus Pargfrieder: “Gmunden muss aufpassen nicht zum Aufbaugegner zu werden”
  • Matthias Zollner: “Ich erwarte eine relativ ausgeglichene Meisterschaft”


Die Swans Gmunden verlieren mit 71:90 gegen die Güssing Knights. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

():

…über die Mannschaft: „Wir müssen als Team zusammenbleiben und unser Bestes geben, das haben wir auch heute probiert und das wird in den nächsten Wochen entscheidend sein. Wir müssen im Kopf stark bleiben und uns von Tag zu Tag fordern, damit wir uns als Team finden.“

…über seine Leistung: „In den letzten Spielen hatte ich Probleme mit meinem Wurf, da war ich im Kopf nicht ganz so befreit. Meine Trainer haben wir gesagt, dass ich ganz ruhig bleiben soll, mein Wurf wird schon kommen und heute war er da.“

(Trainer ):

…über seine Legionäre „Es gab doch einige Lichtblicke heute, einer davon war sicherlich Jarvis Ray. Bei Manley hat man heute gemerkt, dass er körperlich einen riesigen Schritt nach vorne gemacht hat. Man kann mit ihm jetzt 25 Minuten Basketball spielen und er hat gezeigt, warum er am College ein Scorer war.“

…über den Saisonstart: „Mir war es es von Anfang an klar, dass das mit einer sehr jungen Mannschaft passieren kann. Man darf gegen Güssing verlieren, aber was mir noch immer weh tut ist das Spiel letzten Sonntag gegen Graz. Uns war bewusst, dass es eine schwierige Saison wird mit vier Rookies, man sieht, dass ihre Leistungen schwanken. Wir werden weiter hart arbeiten und versuchen uns aus dieser Krise nach oben zu bringen.“

(Manager ):

…über den Protest gegen die Güssing Knights: „Ich bin schon der Meinung, dass die Lizenzerteilung für Güssing seitens der Liga von falschen Voraussetzung ausgegangen ist. Aber der Liga kann man da keinen Vorwurf machen, die haben nicht alle Unterlagen zur Verfügung bekommen. Ich stehe heute da mit einer Mannschaft, die sehr stark verjüngt ist mit einem Trainerrookie, weil wir in den letzten Jahren finanziell abspecken mussten. Das ist das Gebot der Stunde, wenn die Gelder nicht so fließen wie man sich das vorstellt und dann kann man nicht so auf Sand bauen. Fürstenfeld hat voriges Jahr von der Lizenzierung auch einen Legionär weniger beschäftigen dürfen, das sind die Regularien und die sind offensichtlich bei Güssing ausgeschalten worden. Das will ich bis zum Ende geprüft haben, ob hier wirklich getrickst wurde.“

…über die Erfolgschancen des Protests: „Der Protest ist das einzig gültige Rechtsmittel und erst wenn man das ergreift hat man in weiterer Hinsicht die Möglichkeit etwas zu unternehmen. Ich gehe davon aus, dass der Protest in erster Instanz abgelehnt wird, aber dann kann man Einspruch erheben. Die Hälfte der Liga ist der Meinung, dass da nicht alles mit rechten Dingen zuging und da wollen wir uns auch solidarisch erklären. Ich bin sicher, dass die Ligaspitze das klären wird, sie haben bisher ja alles geklärt. Die Problematik ist ja erst durch Sky und die Krone Burgenland aufgetaucht und davor konnte die Liga auch nichts unternehmen. Aber jetzt ist die Liga natürlich gefordert, es ist ja auch ein Schaden für die gesamte Liga, wenn das Aushängeschild so angefasst ist.“

…über die bisherige Saison: „Natürlich kann man nicht zufrieden sein, speziell die Heimniederlage gegen Graz war ganz hart. Aber wir haben sehr viele junge Spieler im Kader, die erst in den Bundesligabasketball reinwachsen müssen, dazu bekennen wir uns und ich bin mir auch sicher, dass sich über kurz oder lang der Erfolg einstellen wird. Aber es ist natürlich trotzdem nicht ausgeschlossen, dass wir noch etwas verändern.“

():

…über das Spiel: „Es ist noch viel zu tun, aber wir haben wieder gezeigt, dass wir einen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben. Gmunden war sehr aggressiv, aber wir wollten dagegenhalten und das hat ganz gut funktioniert. Aber es gibt definitiv noch sehr viel Luft nach oben.“

():

…über das Spiel: „Gmunden hat wie gewohnt aggressiv gespielt, aber wir haben wenige Turnovers gehabt, manchmal waren wieder kleine Unkonzentriertheiten dabei, aber sonst sind wir ganz gut mit dem Druck umgegangen. Wir haben gute Layups kreiert und diese einfachen Körbe waren heute der Unterschied.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir haben exzellent verteidigt über große Teile des Spiels, heute ist uns das schon wieder länger gelungen als letzte Woche. Und offensiv haben wir Qualitäten, die halt irgendwann mal kommen müssen, das war dann am Anfang der zweiten Halbzeit so. Dann sind ein paar Würfe gefallen und wir haben uns abgesetzt.“

…über die Leistung seiner Point Guards: „Wir wussten natürlich wie Gmunden verteidigen will und das ist die Qualität, die wir haben. Wir haben vier oder fünf Ballhandler, die alle gleichwertig im Pick and Roll spielen können, das ist eine der wichtigsten Sachen im modernen Basketball. So haben wir die Mannschaft zusammengestellt und ich bin sehr froh, dass es jetzt schon gut funktioniert.“

…über die Tiefe des Kaders: „Es freut mich natürlich, dass heute alle Spieler von uns punkten konnten. Basketball ist ein Mannschaftssport und leider wird zu oft nur über die Leute berichtet, die spielen. Aber für eine Mannschaft sind die Spieler 11, 12, 13 wichtig, das sind die Spieler, die eine Meisterschaft ausmachen, auch wenn sie nicht im Rampenlicht stehen. Deswegen freut es mich immer, wenn sie ihre Leistung bringen.“

über die Saison: „Ich erwarte mir eine relativ ausgeglichene Meisterschaft. Man hat gesehen, dass alle Spiele relativ knapp sind. Es gibt immer wieder Ausreißer, aber im Grunde kann jeder jeden schlagen. Kapfenberg hat ein Spiel in der Verlängerung gewonnen, wir hatten gegen Oberwart sehr viel Glück. Ich erwarte da alles andere als einen Zweikampf zwischen Kapfenberg und uns.“

(Sky Experte):

über das Spiel: „Das vierte Viertel war mehr Jugend forscht, vor allem für Güssing war es schön, dass alle Spieler angeschrieben haben. Aber momentan ist die Situation von Gmunden so, dass sie aufpassen müssen nicht in die Kategorie „Aufbaugegner“ zu rutschen.“

über Gmunden: „Das Problem ist momentan nicht in der individuellen Leistung, sondern als Team sind sie nicht gut genug um Güssing wirklich zu fordern. Sie haben heute alles gegeben, was sie haben, aber sie haben im Moment halt nicht mehr. Außer Friedrich und Klette haben sie nicht viel, was Erfahrung betrifft. Sie haben eine wirklich sehr unerfahrene Mannschaft und dann hat man auch noch einen Rookiecoach, der natürlich auch erstmal reinwachsen muss. Und somit hat man einen Mix, der zum Saisonstart wenig überraschend noch nicht in Höchstform ist.“

…über Player of the Game Klepeisz: „Es hätten heute viele Güssinger sein können, aber ich habe ihn genommen, weil er effizient aus dem Feld agiert hat und weil ich einen Point Guard nehmen wollte, weil sie der Schlüssel zum Erfolg waren. Sie sind mit dem Blitzen von Gmunden beim Pick and Roll souverän und gut umgegangen und das war für mich der Schlüssel zum Spiel.“