Andreas Heraf: “Die Zeitungen haben mich mit Adolf Hitler verglichen”

via Sky Sport Austria

Andreas Heraf hat bei Talk & Tore erstmals öffentlich zu seinem Rücktritt als Teamchef der Frauen-Fußballnationalmannschaft von Neuseeland Stellung genommen. Der 50-Jährige berichtet außerdem über Ausländerfeindlichkeit in Neuseeland, in Zeitungen wurde er sogar mit Adolf Hitler verglichen.

Heraf über das Mitspracherecht der Spieler in Neuseeland

Video enthält Produktplatzierungen

über sein Ende als Teamchef in Neuseeland: “Mittlerweile gibt es fünf Untersuchungen in Neuseeland, im Hockey, beim Radfahren, beim Netball, beim Rudern und beim Fußball. Das ist für mich auch das Problem, das Neuseeland für mich hat. Dort gibt es den Begriff “Player-led”, von Spielern geführt. Den habe ich auch nicht gekannt und war dann auch ein wenig überrascht, dass es gang und gebe ist, dass die Athleten Mitspracherecht bei verschiedenen Dingen haben wollen oder auch haben. Das war dann auch bei mir der Fall, in punkto Taktik, Zusammenstellung des Trainerteams, Trainingsgestaltung. Es gab die Mitteilung, dass der Verband die Mitteilung von der Spielergewerkschaft bekommen hat, dass Unzufriedenheit da ist und dass man den Trainer und den Sportdirektor der Nationalmannschaft beurlauben sollte, ein Verfahren einleiten sollte. Es hat mich gewundert, dass niemand mit mir gesprochen hat. Ich hatte keine Möglichkeit, meine Meinung zu äussern. Ich bin heute nach zweieinhalb Monaten das erste Mal hier, wo ich die Möglichkeit habe etwas zu sagen.”

2263199

Heraf: “Ich bin mir keiner Schuld bewusst”

Video enthält Produktplatzierungen

über diverse Vorwürfe wie Einschüchterung, Mobbing oder Belästigung: “Ich habe ein reines Herz, ein reines Gewissen. Ich bin mir keiner Schuld bewusst. Es sind in Neuseeland viele Dinge passiert, die ein Zusammentreffen von verschiedenen Kulturen waren. Zum Beispiel wird die Participation, die Teilnahme, ganz groß geschrieben und die Leistung ist fast nicht vorhanden. Die Damen haben zum Beispiel an vier Weltmeisterschaften teilgenommen und noch nie ein Spiel gewonnen. Auf der anderen Seite gibt es diesen unglaublichen Glauben und Willen der gesamten Bevölkerung, dass man alles gewinnen kann. Ich habe der Manschaft und dem Volk erklärt, dass man nicht innerhalb von drei Wochen fünf oder sechs Spiele gewinnen kann, wenn man vorher noch nie gewonnen hat. Es war schwierig diese Kultur zu verstehen.”

Heraf über den Vergleich mit Hitler

Video enthält Produktplatzierungen

über Ausländerfeindlichkeit in Neuseeland: “Von Anfang an hat man im ganzen Land diesen Widerstand gegen Ausländer gespürt. Das muss ich ganz klar sagen. Ich kann es auch beweisen und das war auch dann letztendlich der Grund, warum ich das Land verlassen habe. Die Zeitungen, die massiv gegen mich vorgegangen sind, haben mich mit Adolf Hitler, dem österreichischen Diktator verglichen. Das sind Dinge, die zu weit gehen. Und ein einheimischer Trainer, der auch ganz klar gegen Ausländer war, hat Fritz Schmid, den ich auch installiert habe, ins Gesicht gesagt, Heraf ist jetzt weg. Ich würde auch dir empfehlen, dass du das Land verlässt, weil es gibt jetzt Krieg und es wird Blut vergießen geben. Wenn du solche Dinge hörst, dann ist der Fußball schon lange kein Thema mehr.”

über die Gründe der Eskalation: “Der Brief hat alle überrascht. Mein Gefühl ist, dass manche Positionen wie mein CEO oder ich als Trainer manchen Leuten im Land, wie der Spielergewerkschaft, heimischen Trainern und der Presse ein Dorn im Auge waren.”

Talk und Tore mit Glasner, Heraf und Pfeifenberger – die ganze Sendung zum Nachsehen

2263199