VILLARREAL,SPAIN,26.NOV.15 - SOCCER - UEFA Europa League, group stage, Villarreal FC vs SK Rapid Wien. Image shows Bruno Soriano (Villarreal) and Philipp Prosenik (Rapid). Keywords: Wien Energie. Photo: GEPA pictures/ Philipp Brem

Thanos Petsos: „Villarreal war besser und hat verdient gewonnen.“

via Sky Sport Austria
  • Zoran Barisic: „Wir können erhobenen Hauptes nach Wien zurückfliegen.“
  • Hans Krankl über den Gruppensieg: „Möge die Macht mit Rapid sein, aber ich glaube nicht daran.“
  • Mario Sonnleitner: „Wir haben gekämpft wie die Raubritter und haben alles gegeben.“
  • Hans Krankl „Ich bin enttäuscht. Diese Niederlage war nicht notwendig.“

Wien, 26. November 2015. Rapid Wien verliert gegen den FC Villarreal 1:0 und verpasst somit den vorzeitigen Gruppensieg. Alle Stimmen zur Partie bei .

1:0 (0:0)

Schiedsrichter: Pawel Raczkowski

()
…über das Spiel: “Wir haben gekämpft wie die Raubritter und haben alles gegeben. Es war ein sehr intensives und kräfteraubendes Spiel  Wir haben wirklich auch Chancen herausgespielt. Es ist hier nicht einfach zu bestehen. Schade für die Mannschaft, aber es war ein gutes Spiel von uns.”

()
…über das Spiel: „Zu Beginn waren wir ein wenig zu ängstlich und hatten zu viel Respekt. Nach einer Viertelstunde haben wir angefangen Fußball zu spielen. Es war dann ausgeglichen und wir hatten in der ersten Hälfte kaum Chancen zugelassen. In der zweiten Halbzeit sind wir ein bisschen zu passiv gewesen. Wir hatten beim Pfostentreffer ein bisschen Glück, aber hätten unseren Konter besser ausspielen müssen. Bis zum Tor waren wir unterlegen. Der Gegner war sehr stark. Nach dem Tor haben wir wieder angefangen Mut zu fassen. Villarreal war besser und hat verdient gewonnen.“

…über seine Rückenprobleme: „Es war OK. Man muss über gewissen Punkte gehen.“

()
…über das Spiel: „Wir müssen uns sicher nicht schämen. Wir können erhobenen Hauptes nach Hause fahren.“

…über seine Leistung: „Ich bin dafür da, dass ich einen Ball halte. Ich habe vielleicht mit ein, zwei guten Aktionen die Mannschaft im Spiel halten können. Aber im Endeffekt wollten wir heute gewinnen oder einen Punkt holen – das haben wir heute leider nicht geschafft.“

(Trainer )
…über das Spiel: „Eine Niederlage tut mir immer weh. Was die Leistung betrifft, bin ich wirklich angetan. Wir können erhobenen Hauptes nach Wien zurückfliegen. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie gut ist und auf diesem Niveau mit einer Spitzenmannschaft mithalten kann. Uns hat das Glück, aber auch die letzte Konsequenz im Abschluss gefehlt. Auf diesem Niveau entscheiden Kleinigkeiten. Die Mannschaft hat mir gezeigt, dass sie die nächsten Entwicklungsschritte gemacht hat. Die Mannschaft weiß zeitweise nicht wie gut sie ist.“

…über den nicht gegebenen Elfmeter: „Der Schiedsrichter hat ihn nicht gegeben und somit müssen wir das so akzeptieren.“

…über die Verletzungen: „Der Schock war natürlich sehr groß. Das sind sicherlich zwei Wermutstropfen. Wir haben durch die zwei Auswechslungen auch zu wenige Optionen gehabt zu reagieren.“

(Sportdirektor )
…über das Spiel: „Ich bin nicht enttäuscht. Unsere Mannschaft hat heute gegen einen starken Gegner ein tolles Spiel gemacht. Wir hatten zum Anfang der beiden Halbzeiten unsere Schwierigkeiten. In der ersten Halbzeit kamen wir nach einer Viertelstunde richtig gut ins Spiel, aber ohne ganz zielstrebig aufs Tor zu gehen. Der Druck wurde in der zweiten Halbzeit immer größer. Dass das Tor nach einer Ecke fällt, ist schade für uns. Nach dem Gegentor hat die Mannschaft wieder ihr wahres Gesicht gezeigt und ist zurückgekommen. Insgesamt haben wir nach fünf Spieltagen eine tolle Leistung gezeigt. Es ist noch nicht vorbei. Wir müssen zu Hause gegen Minsk unsere Hausaufgaben erledigen und dann werden wir sehen, was passiert.“

…über die Verletzungen: „Jan Novota hatte schon längere Zeit Probleme mit der Schulter. Bei Christopher Dibon glaube ich schon, dass er sich einen Bänderriss zugezogen hat.“

()
…über das Spiel: „Ich bin enttäuscht. Diese Niederlage war nicht notwendig. In der zweiten Halbzeit war Rapid nicht so stark. Ein 0:0 wäre locker drin gewesen. Ich hätte gedacht Rapid würde Gruppensieger werden. Ein Unentschieden hätten sie sich verdient. Aber so ist der Fußball.“

…über die Verletzung von Christopher Dibon: „Es war kein wirkliches Foul. Er ist auf Soldado aufgelaufen und schlecht aufgekommen. Er dürfte sich irgendeine Bandverletzung im Knöchel zugezogen haben.“

…über das Tor: „Das war natürlich glücklich. Alle Chancen von Villarreal sind durch Fehler von Rapid zustande gekommen.“

…über einen möglichen Gruppensieg: „Ich bin skeptisch. Ich glaube beide Mannschaften werden ihre letzten Spiele gewinnen. Möge die Macht mit Rapid sein, aber ich glaube nicht dran.“

…über den nicht gegebenen Elfmeter: Der Ball war schon längst vorbei und er hält den Sonnleitner am Trikot. Der Schiedsrichter oder einer seiner Assistenten hätte es sehen müssen. Das war ein Elfmeter.“

()
…über das Spiel: „Rapid Wien hat mit großen Schwächen im Spielaufbau Villarreal erst stark gemacht. Rapid hatte Glück, dass Villarreal eine Unmenge an Chance vergeben hat. Aber auch Rapid hat ein, zwei große Chancen gehabt. Ich habe Villarreal bei weitem nicht so gut gesehen, wie wir es alle erwartet hätten. Die Unsicherheiten haben den Ausschlag gegeben. Es ist keine Schande gegen Villarreal zu verlieren, aber heute wäre mehr drinnen gewesen.“

…über das elfmeterwürdige Foul an Mario Sonnleitner: „Das war eine Dummheit. Es hätte die Strafe des Schiedsrichters folgen müssen.“

…über die Verletzung von Christopher Dibon: „Er hat in letzter Zeit sehr gut gespielt und wieder zu seiner Form gefunden. Auch für ihn persönlich ist es sehr schade, dass es wieder zu einer Verletzung gekommen ist. Ich hoffe, dass er nicht zu lange ausfällt.“

…über Richard Strebinger: „Es ist nicht leicht für einen jungen Torhüter einen Routinier wie Jan Novota zu ersetzen. Er hat aber einen sehr sicheren Eindruck hinterlassen.“

…über Thanos Petsos: „Ich habe ihn schon besser gesehen.“