PARIS, FRANCE - OCTOBER 02: Dominic Thiem of Austria plays a forehand during his Men's Singles third round match against Casper Ruud of Norway on day six of the 2020 French Open at Roland Garros on October 02, 2020 in Paris, France. (Photo by Clive Brunskill/Getty Images)

Thiem kämpft am Sonntag um achtes Major-Viertelfinale

via Sky Sport Austria

Dominic Thiem kann am Sonntag seine ausgezeichnete Major-Bilanz, besonders in diesem Jahr, weiter aufbessern.

Der 27-jährige Niederösterreicher spielt gegen den Franzosen Hugo Gaston um sein insgesamt achtes Viertelfinale bei einem Grand-Slam-Turnier. Es wäre allein das dritte in diesem Jahr nach dem Endspiel bei den Australian Open und seinem ersten Major-Titel bei den US Open – und sein fünftes in Folge allein bei den French Open in Paris.

Überraschungsmann Gaston Achtelfinalgegner von Thiem in Paris

Nummer 186 im Achtelfinale: Altmaier besiegt Berrettini

Der deutsche Qualifikant Daniel Altmaier hat bei den French Open in Paris das Achtelfinale erreicht. Der 22-Jährige, Nummer 186 der Welt, besiegte den an Nummer sieben gesetzten Italiener Matteo Berrettini mit 6:2, 7:6 (7:5), 6:4 und trifft nun auf den Spanier Pablo Carreno Busta, Nummer 17 der Setzliste.

Ein frühes Break zum 2:0 verschaffte Altmaier im ersten Satz bereits nach zehn Minuten eine 3:0-Führung gegen die Nummer acht der Welt. Berrettini schien noch nicht im Match angekommen, vor allem die präzise geschlagene einhändige Rückhand seines Gegner bereitete dem Italiener große Probleme. Altmaier ließ dem US-Open-Halbfinalisten von 2019 keine Chance, ins Spiel zu finden, mit seinem zweiten Break zum 6:2 gewann er nach 29 Minuten den ersten Durchgang.

Im zweiten Satz machte Berrettini zunächst mehr Druck und holte sich gleich im ersten Spiel das Break zum 1:0. Sein Vorsprung reichte allerdings nicht zum Satzausgleich, denn im zehnten Spiel schaffte Altmaier das Rebreak zum 5:5. Der 22-Jährige punktete vor allem mit seinem ersten Aufschlag und mit seiner Rückhand, gegen die der zwei Jahre ältere Berrettini einfach kein Mittel fand. Auch im Tiebreak hatte der Deutsche das bessere Ende für sich, nach 1:31 Stunden führte Altmaier mit 2:0 Sätzen.

Im dritten Durchgang biss sich Altmaier an seinem Gegner fest, er gewährte Berrettini keine freien Punkte und erlief fast jeden Ball. Breakchancen des Italieners wehrte er mit seinem starken ersten Aufschlag ab. Im fünften Spiel holte sich der Deutsche das Break zum 3:2 – es reichte zum Sieg. Nach 2:15 Stunden verwandelte Altmaier seinen ersten Matchball.

sa-03-10-bsl-gunners-bulls

(APA/SID).

Beitragsbild: Getty Images.