HALLE, GERMANY - JUNE 18: Dominic Thiem of Austria serves in his match against Mikhail Youzhny of Russia  during day one of the Gerry Weber Open at Gerry Weber Stadium on June 18, 2018 in Halle, Germany. (Photo by Thomas Starke/Getty Images)

Thiems Belag-Umstellung in Halle von Sand auf Rasen geglückt

via Sky Sport Austria

Halle an der Saale (APA) – Österreichs Tennis-Ass Dominic Thiem ist die schnelle Umstellung von Sand auf Rasen gut geglückt. Ein Fehlstart am Montag beim Millionen-Turnier in Halle hätte wenig Wettkampfpraxis for dem Grand Slam in Wimbledon bedeutet. Nach dem 7:6(5),6:2-Auftaktsieg gegen den russischen Qualifikanten Michail Juschnij ist Thiem aber auch am Mittwoch im Achtelfinale gegen den Japaner Yuichi Sugita Favorit.

Der Niederösterreicher verdeutlichte nach seinem zweiten Erfolg im zweiten Match – jeweils auf Rasen -, warum ein guter Start in die Rasen-Saison so wichtig ist. “Ich habe höchstens zehn Matches auf Rasen im Jahr”, führte Thiem bei der Pressekonferenz nach der Partie aus. “Auf Hartplatz und auf Sand spielt man sowieso so oft drauf, dass das egal ist, dass man eigentlich vom ersten Match an, ganz gut drin ist. Aber Rasen ist schon anders.”

Seit Freitag hält sich der Weltranglisten-Siebente beim Traditionsturnier auf, um sein Spiel dem Untergrund anzupassen. Juschnij hatte aber mehr Matchpraxis auf Rasen, hatte er doch in den vergangenen Wochen einen Challenger auf diesem Belag sowie in Stuttgart gespielt, als auch in Halle zwei Quali-Matches gespielt. Thiem benötigte daher den ersten Satz, um besser ins Rasenspiel zu kommen. “Ich habe mich eigentlich fast nur mit meinen Aufschlägen über Wasser gehalten.”

Im zweiten Satz reduzierte der 24-Jährige die hohe Anzahl an unerzwungenen Fehlern und das schlug sich letztlich auch im Ergebnis wider. Die Behandlung in der Satzpause im Bereich des linken Knies/Oberschenkel wollte Thiem nicht überbewertet wissen. “Es ist auf der Kniescheibe, also oben, und es dauert meistens ein, zwei Partien oder vielleicht eine Woche auf Rasen, bis sich das Knie ganz dran gewöhnt hat. Der Physio hat mir den Druck vom Knie genommen und dann war alles gut.”

Schwieriger als auf Sand fallen Thiem Taktikumstellungen auf Rasen. “Weil es nicht ganz natürlich für mich ist das Spiel auf dem Belag”, meinte der Lichtenwörther. “Ich muss auf Rasen gleich direkt in der Offensive sein. Das ist schwierig für mich. Aber die wichtigsten Schläge auf diesem Belag sind Aufschlag und Return. Die haben heute gut funktioniert.” 19 Asse schlug Thiem gegen Juschnij. “Wenn ich so gut serviere, meistens habe ich einen Riesenvorteil auf Rasen und auf das baue ich auf.”

Gegen Sugita hat Thiem noch keine Erfahrungswerte auf Rasen, den bisher einzigen Vergleich hat er im Vorjahr auf Sand glatt gewonnen. Der 29-jährige Asiate hat bereits in der vergangenen Woche in Hertogenbosch auf Rasen gespielt, da das Achtelfinale erreicht. Sugitas Karriere-Bilanz auf Rasen in Tour-Hauptbewerben steht bei je elf Siegen und Niederlagen, bei Thiem lautet das Verhältnis 14 zu 11. Vor dem Sugita-Match ging es am Dienstag mit Steve Johnson (USA) noch im Doppel.

whatsapp-beitrag

Beitragsbild: GEPA