SALZBURG,AUSTRIA,19.FEB.21 - ICE HOCKEY - ICE Hockey League, placement round, EC Red Bull Salzburg vs Klagenfurter AC. Image shows the rejoicing of KAC. Photo: GEPA pictures/ Jasmin Walter

Thomas Hundertpfund nach dem ersten Sieg in der Pick-Round: „Bis jetzt war der Start ja nicht so prickelnd, aber das wird sich jetzt hoffentlich ändern“

via Sky Sport Austria
  • Alexander Rauchenwald: „Wir dürfen uns jetzt von den zwei Niederlagen nicht irritieren lassen“
  • Alexander Cijan: „Ich bin froh über die Chance in Klagenfurt spielen zu dürfen und freue mich auf die Herausforderung“
  • Gary Venner über die Salzburger trotz der Niederlage: „Wir haben es heute auch zeitweise gesehen, sie können den Gegner schwindlig spielen“

EC Red Bull Salzburg verliert gegen EC-KAC mit 2:5. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

EC Red Bull Salzburg – EC-KAC 2:5 (1:1, 1:0, 0:4)

Alexander Rauchenwald (EC Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Ich glaube, dass es grundsätzlich ein sehr gutes Eishockeyspiel war von beiden Seiten. Klagenfurt hat einfach die Chancen genutzt – unter anderem im Powerplay. Da haben wir ihnen zu einfach die Chancen gegeben. Ich glaube, wir hatten im ersten Drittel auch einige Chancen, um auf 2:0 oder sogar auf 3:0 zu stellen, aber das konnten wir leider nicht machen. Und somit hat Klagenfurt dann durch unsere Strafen das Momentum bekommen und die Tore geschossen. Wir konnten dann zum Schluss leider nicht mehr das dritte Tor schießen.“

…über die bisherigen beiden Niederlagen in der Pick-Round: „Wir dürfen uns jetzt von den zwei Niederlagen nicht irritieren lassen. Am Sonntag geht es gleich gegen Wien weiter. Da kann man mit drei Punkten gleich wieder den Anschluss finden. Wir wollen natürlich so weit wie möglich nach oben klettern.“

…auf die Frage, was es zu verbessern gibt: „Vor allem in Unterzahl müssen wir besser stehen und dem Gegner nicht so viele Chancen geben. Ich glaube auch, dass wir in der neutralen Zone dem Gegner zu leicht die rote Linie bzw. die blaue Linie geben. Und wenn man in unserer Zone ist, da hat Klagenfurt natürlich eine gute Mannschaft, die sind zu respektieren und die können sich offensiv natürlich Chancen kreieren. Und dementsprechend müssen wir halt nahe am Mann stehen und das war heute großteils der Fall, aber nicht immer so.“

Dominique Heinrich (EC Red Bull Salzburg) vor dem Spiel:
…über die beiden Neuzugänge Alexander Urbom und Stefan Espeland sowie die Tatsache, dass dafür zwei Österreicher abgemeldet wurden: „Solche Moves bleiben dem Management über. Wir sind natürlich froh über die Verstärkungen. Es ist natürlich auch schade auf der anderen Seite, dass wir zwei Spieler verloren haben, die schon einige Jahre bei uns sind und auch mit uns gewonnen haben. Aber ich denke, das ist Teil des Business.“

…über den ersten Eindruck der beiden Neuen: „Bis jetzt haben sie einen sehr guten Eindruck gemacht. Es sind auf jeden Fall zwei nette Typen. Der ,Espi‘ schaut aus wie ein sehr guter Eisläufer, ein guter Puckmover – genau das, was wir gebraucht haben. Und ja, der Urbom schaut aus wie ein großer, kräftiger Verteidiger. Und das ist auch etwas, was uns sehr helfen kann. Ich glaube, dass uns die Jungs auf jeden Fall weiterhelfen können.“

Thomas Hundertpfund (EC-KAC):
…über das Spiel: „Die Salzburger waren heute sehr stark, vor allem in den ersten zwei Dritteln. Im dritten Drittel konnten wir dann Gott sei Dank das Heft in die Hand nehmen und den Sieg einfahren.“

…darüber, was im dritten Drittel besser lief: „Wir haben im dritten Drittel ein bisschen einfacher gespielt, hatten ein bisschen weniger Pässe im Offensivdrittel und haben nicht so kompliziert gespielt. Das war der Schlüssel zum Erfolg.“

…über die aktuelle Situation beim KAC: „Jetzt sind noch fünf Spiele und wir wollen natürlich die Platzierung so gut wie möglich halten in der Pick-Round. Bis jetzt war der Start ja nicht so prickelnd, aber das wird sich jetzt hoffentlich ändern. Und wir nehmen den Schwung mit für Sonntag.“

Manuel Ganahl (EC-KAC) nach dem ersten Drittel:
…über den Ausgleichstreffer zum 1:1 und seinen Assist dazu: „Ich muss ehrlich sagen, ich weiß gar nicht mehr, wie die Scheibe dann ins Tor ist. Wichtig ist, sie war drinnen. Es war auch ein ganz ein wichtiges Timing für uns. Es war ein ganz schlechter Start und dann haben wir immer besser in die Partie gefunden. Es war ganz, ganz wichtig, dass wir zurückgekommen sind.“

Alexander Cijan (EC-KAC) vor dem Spiel:
…über sein Engagement beim KAC: „Ich bin froh über die Chance in Klagenfurt spielen zu dürfen und freue mich auf die Herausforderung.“

…auf die Frage, ob ein Titel mit dem KAC möglich sei: „Auf alle Fälle. Ich glaube, das ist das Ziel.“

Gary Venner (Sky Experte):
…nach dem Spiel: „Salzburg hat das Mitteldrittel sogar zweitweise beherrscht. Jetzt im letzten Drittel haben sie irgendwie den Faden verloren – auch durch eine gute, aggressive Arbeit von Klagenfurt. Also es ist nicht nur alles schlecht von Salzburg gemacht worden. Klagenfurt hat einfach immer sein Spiel aufgezwungen und sie sind von Tor zu Tor stärker geworden.“

…nach dem Spiel über die Lage der Salzburger: „Man darf den Kopf jetzt nicht in den Sand stecken. Sie sind eine Top-Mannschaft. Wir haben es heute auch zeitweise gesehen, sie können den Gegner schwindlig spielen. Sie müssen einfach arbeiten, weiterhin an sich glauben und wir werden sicher noch ein paar Punkte von ihnen sehen.“

…vor dem Spiel über Salzburgs Neuzugänge Alexander Urbom und Stefan Espeland sowie die Tatsache, dass man dafür zwei Österreicher abmelden musste: „Im Endeffekt kann Profisport schon gemein sein – überhaupt, wenn es zwei Österreicher betrifft. Aber ich habe mal einen Blick in die Statistik gemacht und gesehen, dass Salzburg heuer 25 Gegentore mehr als zum Beispiel Bozen oder Klagenfurt bekommen hat. In der Vergangenheit haben sie das immer mit einer starken Offensive und mit vielen Toren wettmachen können. Das haut aber heuer auch nicht hin. Es war an der Zeit, dass sie defensiv eine Änderung machen mussten.“