Thomas Silberberger: „Heute war es nicht ein Klassenunterschied, sondern zwei.“

via Sky Sport Austria
  • Andre Ramalho: „Alles was wir machen, machen wir sehr konsequent.“
  • Anton Pfeffer: „Bei Salzburg wird sich nie der Schlendrian einschleifen.“
  • Dominik Szoboszlai: „Es wird nie langweilig.“

WSG Swarovski Tirol verliert 1:5 gegen FC Red Bull Salzburg. Die wichtigsten Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

WSG Swarovski Tirol – FC Red Bull Salzburg 1:5 (0:3)
Schiedsrichter: Rene Eisner

Thomas Silberberger (Trainer WSG Swarovski Tirol):
…über das Spiel und den Niveauunterschied: „Wir sind sportlich weiter weg, als die Kilometer auf der Autobahn. Heute war es nicht ein Klassenunterschied, sondern zwei. Wir haben uns zurückgekämpft, aber sobald wir das Publikum bei 1:3 gespürt haben, bekommen wir sofort das 1:4.“

…über die momentane Tabellensituation: „Wir haben seit dreieinhalb Jahren wieder ein Quartalsziel verspielt und davon geht die Welt nicht unter. Jetzt genießen wir die Länderspielpause und dann fahren wir nach Mattersburg, um nicht zu verlieren. Die Mannschaften, gegen die wir nicht verlieren dürfen, die kommen jetzt.“

Jesse Marsch (Trainer FC Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Wir waren in der zweiten Halbzeit besser mit der Viererkette, aber wir müssen ein paar Ordnungen ausprobieren, damit wir vorbereitet sind, falls wir ein besonderes Spiel haben.“

Andre Ramalho (FC Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Egal, wer auf den Platz kommt, wir zeigen immer wieder, dass wir bereit sind, alles zu geben. Allgemein, alles was wir machen, machen wir sehr konsequent, wir wollen immer gewinnen und auch heute haben wir verdient gewonnen.“

…über die Vorteile einer 3er-Abwehrkette: „Wir werden das Video nachher genau ansehen. Es gibt ein paar Vorteile. Es ist wichtig, dass man flexibel bleibt, weil vielleicht eine Mannschaft kommen wird, gegen die wir es versuchen, mit Dreierkette zu spielen.“

Zlatko Junuzovic (FC Red Bull Salzburg):
…über die Qualität von FC Red Bull Salzburg: „Es ist die Mentalität und die Einstellung. Es fängt beim Training an, die Atmosphäre ist sehr gut, jeder weiß um die Situation. Tempo und Niveau sind extrem hoch, auch im Training. Alle Spieler, die von Anfang an spielen, wissen, sie müssen es auf den Punkt bringen und die Leistung abrufen, um im nächsten Spiel wieder von Anfang an zu spielen.“

Dominik Szoboszlai (FC Red Bull Salzburg):
…über die Mentalität bei FC Red Bull Salzburg: „Es wird nie langweilig, man sieht, dass wir richtig gut arbeiten und die Mannschaft am richtigen Weg ist.“

Hee Chan Hwang (FC Red Bull Salzburg):
…über das Spiel: „Ich freue mich, dass wir ein ganz wichtiges Spiel gewonnen haben. Ich möchte dem Trainerteam und den Teamkollegen Danke sagen.“

Christoph Freund (Sportdirektor FC Red Bull Salzburg):
…über die Auslosung und die zu erwarteten Aufgaben in der Champions League: „Ich habe mir immer Liverpool gewünscht. Es geht derzeit nichts drüber im europäischen Fußball und auch zwei von unseren ehemaligen Spielern sind dort. Es ist ein absolutes Traumlos. Wir wollen erfolgreich in die Gruppenphase starten und so viel wie möglich mitnehmen.“

…über die Verleihungen von Youba Diarra und Gideon Mensah ins Ausland: „Wir planen mit den beiden Jungs langfristig und sie haben einen Fünf-Jahres-Vertrag. Wo sie jetzt sind, haben sie gute Möglichkeiten, Spielpraxis auf hohem Niveau zu sammeln. Momentan ist es wichtig, dass sie Woche für Woche regelmäßig 90 Minuten am Platz stehen.“

Anton Pfeffer (Sky Experte):
…über die Qualität von FC Red Bull Salzburg: „Bei Salzburg wird sich nie der Schlendrian einschleifen. Sie müssen schauen, dass sie ihre Leistung halten, sonst stehen sie nächste Woche nicht mehr am Feld.“

…über Hee Chan Hwang: „Er ist in Topform und er fühlt sich in Salzburg wohl.“

Manuel Ortlechner (Sky Experte):
…über die Qualität von FC Red Bull Salzburg: „Kaderbreite ist gleich Kadertiefe. Marsch legt viel Wert auf Hunger bei den Spielern, das zeichnet die Mannschaft am meisten aus.“