Thorsten Fink „Nach dem Spielverlauf lebt es sich mit dem einen Punkt ganz gut.“

via Sky Sport Austria
  • Tobias Knoflach über den späten Ausgleich: „Es war wortwörtlich grausam.“
  • Lukas Rotpuller über seinen Last-Minute-Treffer: „Natürlich war es eine riesen Erleichterung.“
  • Andreas Herzog: „Von der Leistung her war das Unentschieden verdient.“
  • Robert Almer: „Ich hoffe, dass ich zur neuen Saison wieder voll mittrainieren kann. Ziel ist für mich der Juni.“

Ausgleich in der Nachspielzeit. Austria Wien und Rapid Wien trennen sich 1:1 unentschieden. Alle Stimmen zur Partie bei .

1:1 (0:0)

Schiedsrichter: Manuel Schüttengruber

()
…über seinen späten Ausgleich: „Natürlich war es eine riesen Erleichterung. Ich wollte, dass wir das Spiel mindestens mit einem Unentschieden beenden und das ist uns gelungen. Da ist viel Last abgefallen. Das erste Spiel hier zu Hause gegen Rapid zu verlieren, das wollten wir einfach nicht zulassen. Den glauben darf man nie verlieren, aber wir haben nicht die großen Chancen mit einem Mann mehr erzwungen. Ein paar waren dabei und Gott sei Dank haben wir es dann richtig, fast mit Gewalt reingepresst.“

…über das Spiel: „Wir haben das Spiel mehr kontrolliert. Rapid hat mehr gelauert, da haben sie es uns nicht leichtgemacht. Sie haben uns kommen lassen und wollten Nadelstiche setzen und haben das auch ganz gut gemacht.“

(Trainer )
…über das Spiel: „Nach dem Spielverlauf lebt es sich mit dem einen Punkt ganz gut. In der ersten Halbzeit haben wir mehr Chancen gehabt. Das Unentschieden ist hinterher gerecht, wenn ich den Spielverlauf so Revue passieren lasse. Das Minimalziel haben wir erreicht. Wir wollten das Spiel gewinnen, aber man hat gesehen, dass auch beide Mannschaften mit dem ersten Spiel ein wenig Mühe hatten. In der Defensive haben wir gut gearbeitet. Wir haben aber noch nicht das gespielt, was wir können.“

…über das Tor von Lukas Rotpuller: „Er macht ja immer etwas Verrücktes. Er ist ein wichtiger Spieler für uns, der nicht so angepasst ist. Wir wollen nicht nur angepasste Spieler haben, sondern auch Spieler die etwas bewegen und polarisieren. Er ist jemand von denen. Er hat alles richtiggemacht.“

(Sportdirektor )
…über das Spiel: „Vom Resultat her bin ich zufrieden, weil wir am Anfang nicht in das Spiel gefunden haben. Die erste Halbzeit war nicht so wie wir das uns vorstellen. Der Gegner war aus meiner Sicht besser. War schneller in den Räumen, schneller mit dem Ball. In den ersten 60 Minuten ist von unserer Kreativabteilung wenig gekommen. Ich hoffe, dass wir das in den nächsten Spielen verbessern. Wir gehen nicht unzufrieden nach Hause. Nachdem Ausschluss ist uns dann eingefallen, was wir zu tun haben. Das haben die Jungs auch gut umgesetzt. Mir wäre es lieber, wenn wir nicht so lange warten. Dann müssten wir nicht immer bis zum Schluss zittern.“

…über die Chancen auf den Meistertitel: „Es dürfen alle reden, alle die mit der Austria direkt nichts zu tun haben. Wir schauen, dass wir unter die ersten Drei kommen. Ich glaube, dass es mit unserer Mannschaft möglich ist, weil sie ein gutes Herz haben und klasse Jungs sind, aber ganz nach oben wird sehr schwierig.“

(Verletzter Torhüter )
…über seine Verletzung: „Die Verletzung im Herbst war relativ kompliziert. Es war das Kreuzband gerissen, das Seitenband eingerissen, es war der Meniskus gerissen und es war ein Knorpelschaden auch mit dabei. Da ein Knorpelschaden vorhanden war, hat man versucht den Meniskus zu erhalten und hat ihn genäht und fixiert. Diese Naht hat aber leider nicht gehalten. Da ist die Wahrscheinlichkeit aber auch leider sehr groß, dass sie nicht hält. Aufgrund dessen habe ich das nochmal berichtigen lassen müssen.“

…wie er persönlich mit der schweren Verletzung umgeht: „Aufgrund dessen, dass es mir im Vorhinein schon bewusst war, dass es die Möglichkeit gibt, dass ich noch einmal unter das Messer muss, war es von der mentalen Seite her nicht so schwierig. Man wird jetzt zwei Wochen zurückgeworfen, aber bei der Dauer der Verletzung sind ein, zwei Wochen nicht wirklich viel. Nächste Woche werde ich wieder ohne Krücken gehen können. Bis ich wieder auf dem Platz stehe wird es sicherlich noch länger dauern. Ich habe jetzt in der Reha die ersten Laufeinheiten gemacht und es hat eigentlich recht gut ausgeschaut. Jetzt muss ich mich da wieder herantasten. Ich hoffe, dass ich zur neuen Saison wieder voll mittrainieren kann. Wenn es natürlich schon früher klappt und ich im April oder Mai mit der Mannschaft trainieren kann, umso schöner. Ziel ist für mich der Juni.“

()
…über das Spiel: „Für mich war das Derby-Tor wirklich gut. Ich glaube, wir haben gut gespielt. Das Tor in der letzten Minute war sehr unglücklich. Wir haben in der letzten Minute wichtige drei Punkte verloren. Wir werden in den nächsten Spielen noch besser sein.“

()
…über das Spiel und den späten Ausgleich: „Es war wortwörtlich grausam. Wir haben uns richtig viel vorgenommen und haben teilweise richtig tollen Fußball gespielt. Ich weiß nicht, ob es ein Foul war, wie auch immer. Die Gelb-Rote Karte hat unseren Spielplan auch über den Tisch geworfen. Mir fehlen ein bisschen die Worte. Bin trotzdem richtig stolz auf meine Mannschaft. Wir hätten uns heute die drei Punkte wirklich verdient.“

…über den Gegentreffer: „Es war ein langer Ball auf Grünwald und der verlängert auf Rotpuller und der steht leider Gottes goldrichtig und macht den Ausgleich.“

…über seine Beförderung: „Es ist ein riesen Gefühl, ein riesen Traum wofür ich lange gekämpft habe. Der Trainer hat uns am Montag schon Bescheid gegeben, dass wir uns drauf einstellen konnten. Ich habe mich natürlich riesig gefreut. Aber das ist jetzt absolute Nebensache. Die Enttäuschung sitzt gerade richtig tief.“

(Trainer )
…über das Spiel: „Wir sind natürlich enttäuscht. Wenn du kurz vor Schluss das bittere 1:1 bekommst. Ich glaube, dass wir trotz allem ein ordentliches Spiel gemacht haben. Der Ausschluss hat uns natürlich wehgetan. Aus meiner Sicht war die Gelb-Rote Karte übertrieben. Ich glaube auch, dass die fünf Minuten am Ende zu lange waren. Es war ein nicht so hart geführtes Spiel, dass man heute fünf Minuten nachspielen lassen muss. Wir müssen einfach mit Joelinton in der zweiten Halbzeit den Sack zu machen. Schade, dass wir heute den Dreier nicht gemacht haben.“

…vor dem Spiel über die „Beförderung“ von Tobias Knoflach: „Er hat eine sehr gute Vorbereitung gemacht. Wir haben das so gemeinsam abgesprochen und ich habe das so entschieden. Ich denke, dass der Junge ein sehr großes Potential hat. Das hat er auch im Europa-Cup gezeigt. Man soll ihm die Chance geben.“

(Sportchef )
…vor dem Spiel über Stefan Schwab: „Seit er zurück ist und wieder auf dem Platz steht, da fühlst du auch, die Mannschaft fühlt sich viel sicherer. Du merkst, dass er eine große Wichtigkeit in diesem Team und Verein hat.“

…vor dem Spiel über Steffen Hofmann: „Auch er ist sehr wichtig für die Mannschaft, ob er nun vom Platz oder von der Bank aus diese leiten kann. Er ist etwas wie der verlängerte Arm vom Trainer.“

()
…über das Spiel: „Für mich war es ein glückliches Unentschieden der Austria. Es war nicht glücklich auf Grund der Leistung, sondern wegen dem Zeitpunkt des Ausgleichs. Von der Leistung her war die Austria vor allem in den letzten 20,30 Minuten, auch auf Grund des Ausschlusses, total tonangebend. Es waren immer wieder Situationen, wo ein Tor hätte passieren können. Eigentlich ist die Austria mit jeder Auswechslung besser geworden. Da muss man Thorsten Fink auch ein Kompliment machen. Von der Leistung her war das Unentschieden verdient.“

…über Austria Wien: „Sie sind in letzter Sekunde belohnt worden.“

…über Rapid Wien: „Der Ausgleich in der letzten Minute spiegelt einfach die Saison von Rapid wieder. Sie haben in gewissen Situation nicht das Quäntchen Glück. Die Leistung war heute ok.“

…über die Gelb-Rote Karte für Joelinton: „Es ist ganz klar, dass das einen riesen Einfluss gehabt hat aufs Spiel. Es ist halt die Situation, wenn ein gelernter Stürmer nach hinten kommt und verteidigen will. Rutscht rein, rutscht ein wenig aus und rutscht in den Gegenspieler rein. Für mich war das schon eine harte Gelbe Karte. Die erste Gelbe Karte war von ihm unsportlich, die zweite war nicht unbedingt zu zeigen. Ab dem Zeitpunkt war die Austria klar stärker.“

…über den späten Ausgleich: „Es war ärgerlich von der Rapid-Defensive, die über 93 Minuten sehr gut gespielt hat und dann diese Unachtsamkeit. Die ist bitter bestraft worden. Es darf nach dem langen Ball nicht passieren, dass da zwei Spieler frei sind im eigenen Strafraum.“

…über die Chancen der Austria auf den Meistertitel: „Ich denke, dass sie hoffen können. Aber mehr als hoffen würde ich nicht. Ich denke, dass Salzburg das machen wird.“

…über Robert Almer: „Ich wünsche ihm, dass er so schnell wie möglich wieder fit wird, das ist das Wichtigste. Er hat schon einige schwierige Verletzungen in seiner Karriere gehabt und ist immer wieder zurückgekommen. Das wird er diesmal auch wieder machen.“

…vor dem Spiel über Stefan Schwab: „Er ist ein absoluter Leader geworden bei Rapid. Es war natürlich auch ein Mitgrund, warum Rapid Probleme hatte beim letzten Derby. Statt dass er den Ausgleich schießt, bricht er sich den Knöchel und war monatelang out. Er wird von Spiel zu Spiel mehr in den Rhythmus reinkommen und das braucht er auch, dass er wieder seine Qualitäten ausspielen kann.“