Tobias Kainz: „Vielleicht ist der Punkt noch viel Wert.“

via Sky Sport Austria
  • Rene Swete: „Jetzt wird es natürlich eng nach oben hin.“
  • Brigitte Annerl: „Ein Streit bringt glaube ich niemandem etwas.“
  • Ranko Popovic: „Der Punkt hat einen großen Wert für uns – besonders nach der Cup-Leistung.“
  • Rene Gartler: „Wir haben Hartberg auf der Sechs-Punkte-Distanz gehalten.“
  • Anton Pfeffer: „Da muss schon wirklich sehr, sehr viel passieren, dass es St. Pölten letztlich nicht schafft.“

TSV Prolactal Hartberg spielt gegen spusu SKN St. Pölten 1:1. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria HD.

1:1 (0:0)

Schiedsrichter: Harald Lechner

(Trainer ):

…über das Spiel: „Das war das erwartete Spiel. Wir wussten, dass St. Pölten erst dann aktiv werden wird, wenn sie was tun müssen – und das sind sie nach dem 1:0 geworden. Ich glaube aber trotzdem, dass wir das alles unter Kontrolle gehabt haben. Es ist nachher zu dieser sehr, sehr dummen Situation gekommen, die man vielleicht besser verteidigen kann. Aber ansonsten haben wir da sehr wenig zugelassen, es sei denn, wir haben selbst irgendwelche Aufbaufehler gehabt. Ich bin der Meinung, wenn wir das besser verteidigt hätten, könnten wir noch sehr lange spielen und St. Pölten hätte heute wahrscheinlich kein Tor gemacht.“

…vor dem Spiel über die Veränderungen seines Kaders in der Winterpause: „Klar, wenn man im Zentrum Abgänge hat, dann ist das etwas, was man nicht Eins-zu-Eins ersetzen kann. Darum war es uns wichtig, variable Spieler zu holen. Alles in allem ist das eine Situation, die vielleicht nach außen hin nicht sehr angenehm scheint. Auf der anderen Seiten glaube ich, dass wir in der Breite mittlerweile einen sehr, sehr guten Konkurrenzkampf haben.“

():

…im Videobeitrag vor dem Spiel über die Hartberger Hinrunde: „Das war ein sensationeller Herbst. Ganz speziell denke ich jetzt an die zwei Heimsiege vor ausverkauftem Haus gegen Sturm und Rapid – das war sensationell! Für mich als Ur-Hartberger war das unglaublich schön diese zwei Spiele zuhause zu gewinnen.“

…im Videobeitrag vor dem Spiel über Abgänge von Ljubic und Diarra: „Das waren ganz wichtige Spieler für uns, die haben das zentrale Mittelfeld zusammengehalten. Das schmerzt uns schon ein bisschen, dass die zwei weggegangen sind. Aber wir haben uns sehr gut verstärkt und die Neuen sind drauf und dran die Rolle zu übernehmen. Ein bisschen Zeit werden sie noch brauchen, das ist klar. Auch für uns ist es was neues, denn es sind andere Spielertypen. Aber vom Charakter passen sie perfekt zu uns.“

():

…über das Spiel: „Ich denke, so kurz nach dem Spiel ärgert man sich, dass nicht mehr rausgeschaut hat. Ich glaube, dass wir ein ganz gutes Spiel gemacht haben, aber leider nur einen Punkt geholt haben. Aber vielleicht ist der Punkt noch viel Wert.“

…über sein Tor: „Super Flanke vom Zaki (Sanogo, Anm.), ich gehe genau in die Schnittstelle, der Ball kommt perfekt und ich brauche ihn nur noch ins lange Eck drücken. Ich bin sehr glücklich darüber und auch, dass ich der Mannschaft helfen konnte. Aber ich hätte gerne gewonnen, das wäre mir lieber gewesen.“

():

…über das Spiel: „Das sind zwei verlorene Punkte. Ich glaube, St. Pölten hatte in 90 Minuten eine Chance durch Rene Gartler und durch einen Elfmeter. Jetzt wird es natürlich eng nach oben hin, weil es war ja doch eine Chance noch da. Defensiv sind wir heute sehr stabil gestanden, das war einmal ein Schritt in die richtige Richtung.“

(Präsidentin ):

…vor dem Spiel über die Ziele der Hartberger: „Also ich kann nur nochmal betonen: Für uns ist und bleibt Klassenerhalt das Ziel. Dass jetzt der ein oder andere natürlich mit dem Meisterplayoff liebäugelt, das verstehe ich. Liebäugeln dürfen wir alle, aber grundsätzlich wissen wir schon woher wir kommen und für uns ist Klassenerhalt das Ziel.“

…vor dem Spiel über die Diskussionen der Verteilung der TV-Gelder: „Von unserer Einstellung hat sich nichts geändert. Wir sind ein Verein, der gerade aufgestiegen ist in die Bundesliga. Das, was wir nicht wollen, ist eine Spaltung der Liga. Wir wollen gemeinsam mit der Bundesliga was erreichen. Das hat sich nicht geändert. Unser Wunsch wäre gewesen, dass wir alle an einem Tisch sitzen, dass eine Überarbeitung gemeinsam stattfindet und dass wir eine gemeinsame Lösung finden. Ein Streit bringt glaube ich niemandem etwas.“

…vor dem Spiel auf die Frage, ob Sie bei der TV-Geld-Abstimmung mit Rapid mitgehen werde: „Also wir gehen nicht mit Rapid mit, sondern wir haben unsere eigenen Vorstellungen. Wir sind affin dem österreichischen Fußball und dem TSV Hartberg gegenüber. Und wir glauben einfach, dass wir gemeinsam mehr erreichen würden als wenn wir hier Lager haben.“

…über die Gerüchte, dass sie Michael Krammer als Rapid-Präsidentin nachfolgen könnte: „Ich kann nur sagen, an mich persönlich ist keiner herangetreten.“

…auf die Nachfrage, was wäre wenn: „In der Theorie ist es eine Ehre, in der Praxis bin ich bei TSV Hartberg und wir kämpfen um den Klassenerhalt. Also ich finde in der Praxis in Hartberg sehr viele Möglichkeiten vor und ich bin gerne in Hartberg.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Dieser Punkt ist wichtig und er hat einen großen Wert für uns – besonders nach der Cup-Leistung. Es ist gut, dass ich heute ein komplett anderes Gesicht von der Mannschaft gesehen habe. Nach dem 0:1 haben wir nicht aufgegeben, wir haben weitergemacht und haben das Tor geschossen. Natürlich gibt es für uns Arbeit, da wir einige Dinge schon besser machen können.“

():

…über das Spiel: „Es war sehr wichtig. Wir haben Hartberg auf der Sechs-Punkte-Distanz gehalten. Das war unser Minimalziel für heute und das haben wir Gott sei Dank erreicht.“

(Sky Experte):

…über Hartbergs Chancen auf die Top-6: „Ich denke, das nächste Spiel gegen die Austria wird entscheiden über die Hartberger Chancen.“

…über die neue Debatte um den TV-Verteilungsschlüssel: „Das ist natürlich Vereinspolitik, die hier betrieben wird, weil jeder Verein das meiste für sich herausholen will. Diese Worthülse Solidarität haben wir von LASK-Präsident Gruber am Freitag gehört, dass also die Vereine solidarisch untereinander sein sollen. Das hat sich ja in dieser heutigen Zeit völlig in Luft aufgelöst. An diese Stelle ist das Eigeninteresse gerückt.“

(Sky Experte):

…auf die Frage, ob der Punkt nun das fixe Ticket für das Meister-Play-Off für St. Pölten bedeutet: „Wie oft haben wir das schon gesagt. Es kann immer was passieren. Aber dieser Punkt war natürlich schon richtungsweisend. Sechs Punkte und nur noch drei Spiele zu spielen – da muss schon wirklich sehr, sehr viel passieren, dass es St. Pölten letztlich nicht schafft.“

…über die Gerüchte, dass Annerl Rapid-Präsidentin werden könnte: „Sie hat den ganzen Spekulationen eine Abfuhr erteilt, indem sie eben gesagt hat, es ist niemand an sie herangetreten und sie ist bei TSV Hartberg. Punktum! Da gibt es nichts mehr dazu zu sagen.“