WASHINGTON, DC - APRIL 20: DeMar DeRozan #10 of the Toronto Raptors sits on the floor after getting called for a foul in the second half against the Washington Wizards during Game Three of Round One of the 2018 NBA Playoffs at Capital One Arena on April 20, 2018 in Washington, DC. NOTE TO USER: User expressly acknowledges and agrees that, by downloading and or using this photograph, User is consenting to the terms and conditions of the Getty Images License Agreement. (Photo by Rob Carr/Getty Images)

Toronto erlitt in Washington erste Play-off-Niederlage

via Sky Sport Austria

Die Toronto Raptors haben ihre erste Niederlage in den Play-offs der National Basketball Association (NBA) einstecken müssen. Die Kanadier verloren in der Nacht auf Samstag (MESZ) ihr erstes Auswärtsspiel bei den Washington Wizards 103:122. Sie führen im “best of seven” somit nur mehr 2:1. Die Serie kehrt jedenfalls noch einmal an den Ontariosee zurück.

Die Raptors mussten in ihrem ersten Auswärtsspiel in der Auftaktrunde die Überlegenheit der Wizards anerkennen, die das Match in der Capital One Arena von Beginn an kontrollierten. Protagonisten waren die Guards Bradley Beal und John Wall mit je 28 Punkten. Zweitgenannter verzeichnete außerdem auch noch 14 Assists. Bei Toronto kam einmal mehr die Bank – ohne den verletzten Fred VanVleet – nicht wie zuvor so oft im Grunddurchgang zur Geltung. Die “Reservisten” steuerten lediglich 32 Punkte bei.

Jakob Pöltl musste sich mit 9:42 Einsatzminuten begnügen. Der 2,13 Meter große Center aus Wien bilanzierte mit fünf Punkten, vier Rebounds und einem blockierten Wurf bei zwei Ballverlusten und drei Fouls. Topscorer der Kanadier waren DeMar DeRozan (23) und Kyle Lowry (19).

“Wir liegen immer noch mit 2:1 voran, aber wir müssen aus unseren Fehlern lernen und am Sonntag (Montag 0.00 Uhr MESZ) bereit sein”, sagte Pöltl nach der Niederlage. Spiel vier steigt ebenfalls in Washington. “Normalerweise bringen wir fast immer viel Schwung, das haben wir inklusive mir diesmal aber überhaupt nicht geschafft. Wir wissen, dass wir deutlich mehr können”, kommentierte der 22-Jährige die Leistung der Bankspieler beim 103.122.

Eastern Conferene: Washington Wizards – Toronto Raptors 122:103 – Stand in der Serie: 1:2, Milwaukee Bucks – Boston Celtics 116:92 – Stand in der Serie: 1:2, Indiana Pacers – Cleveland Cavaliers 92:90 – Stand in der Serie 2:1.

Beitragsbild: getty