TORONTO, CANADA -APRIL 17:  Jakob Poeltl #42 of the Toronto Raptors shoots the ball against the Washington Wizards in Game Two of Round One of the 2018 NBA Playoffs on April 17, 2018 at the Air Canada Centre in Toronto, Ontario, Canada.  NOTE TO USER: User expressly acknowledges and agrees that, by downloading and or using this Photograph, user is consenting to the terms and conditions of the Getty Images License Agreement.  Mandatory Copyright Notice: Copyright 2018 NBAE (Photo by Mark Blinch/NBAE via Getty Images)

Toronto gewann erneut gegen Washington

via Sky Sport Austria

Die Toronto Raptors haben am Dienstagabend (Ortszeit) auch das zweite Erstrundenspiel im Play-off der National Basketball Association (NBA) für sich entschieden. Nach dem 114:106 zum Auftakt gewannen die Kanadier neuerlich vor eigenem Publikum mit 130:119. Sie liegen damit erstmals in ihrer Clubgeschichte in der Postseason 2:0 voran.

Die Raptors waren von Beginn an hellwach und führten nach dem ersten Viertel 44:27. So viele Punkte in einem Abschnitt hatten sie nie zuvor in einem Play-off-Spiel erzielt. 19.800 Fans im Air Canada Centre sorgten für Riesenstimmung, zumal die Heimischen weiter dominierten und mit einem 76:58 in die Halbzeit gingen. Das Score zur Pause mit bis dahin elf verwandelten Distanzwürfen bedeutete ebenso Vereinsrekord wie die 130 Punkte am Ende. Zwischenzeitlich war es noch einmal knapp geworden, als die von John Wall (29 Punkte) angeführten Gäste nach vier Minuten im Schlussviertel auf 103:108 verkürzten.

Nicht wie üblich zur Geltung kam Torontos Bank. Die „zweite Fünf“ der Kanadier erzielte angeführt von CJ Miles (18) und Delon Wright (11) nur 42 Punkte, jene der Gäste hingegen 63. Der Wiener Jakob Pöltl steuerte in seinem achten Play-off-Spiel je vier Zähler und Rebounds in 14:19 Minuten auf dem Parkett bei.

Bei Toronto stach einmal mehr DeMar DeRozan heraus. Der Shooting Guard markierte als Topscorer der Partie 37 Punkte. Center Jonas Valanciunas (19, 14 Rebounds) und Point Guard Kyle Lowry (13, 12 Assists) steuerten jeweils Double-Doubles bei. Mit dem Sieg machte das Team seinem Coach auch ein Geburtstagsgeschenk. Dwane Casey wurde am Spieltag 61 Jahre alt.

„Wenn wir unsere Leistung weiter abrufen, sieht es natürlich gut für uns aus“, kommentierte Pöltl die 2:0-Führung. „Die Wizards sind aber nicht im Geringsten zu unterschätzen.“ Der 22-jährige Center erwartet, dass der Gegner „zu Hause sicher mit großer Intensität auftreten“ werde. „Da müssen wir von Beginn an dagegenhalten. Wir von der Bank müssen generell mehr Energie bringen – wie wir es in der ‚Regular Season‘ schon gemacht haben.“

Die Serie wechselt für die Spiele drei und vier nach Washington. Das dritte Aufeinandertreffen steigt in der Nacht auf Samstag (2.00 Uhr MESZ).

Play-off-Ergebnisse der National Basketball Association (NBA) vom Dienstag – 1. Runde („best of seven“), jeweils zweites Spiel:

Eastern Conferene: Toronto Raptors – Washington Wizards 130:119 – Stand in der Serie: 2:0, Boston Celtics – Milwaukee Bucks 120:106 – Stand in der Serie: 2:0.

Western Conference: Portland Trail Blazers – New Orleans Pelicans 102:111 – Stand in der Serie: 0:2.

Beitragsbild: Getty