TORONTO, CANADA - APRIL 24:  Jonas Valanciunas #17 of the Toronto Raptors dunks the ball against the Milwaukee Bucks in Game Five of the Eastern Conference Quarterfinals during the 2017 NBA Playoffs on April 24, 2017 at the Air Canada Centre in Toronto, Ontario, Canada.  NOTE TO USER: User expressly acknowledges and agrees that, by downloading and or using this Photograph, user is consenting to the terms and conditions of the Getty Images License Agreement.  Mandatory Copyright Notice: Copyright 2017 NBAE (Photo by Ron Turenne/NBAE via Getty Images)

Toronto Raptors erreichen zweite Runde im NBA-Play-off

via Sky Sport Austria
Toronto (APA) – Die Toronto Raptors haben die zweite Runde im NBA-Play-off erreicht. Sie bezwangen in der Nacht auf Freitag (MESZ) die Milwaukee Bucks auswärts 92:89 und entschieden die “best of seven”-Serie 4:2 für sich. Der Wiener Jakob Pöltl kam nicht zum Einsatz. Im Semifinale der Eastern Conference wartet nun Titelverteidiger Cleveland Cavaliers auf die Kanadier.

Die Raptors erreichten letztlich in einem “Krimi” die nächste Runde. Mitte des dritten Viertels bereits 71:46 voran, mussten sie noch gewaltig zittern, weil sie im Schlussabschnitt bei noch 2:29 Minuten auf der Uhr sogar mit zwei Zählern im Rückstand lagen. Erst ein folgender 9:0-Run brachte Toronto endgültig auf die Siegerstraße. DeMar DeRozan machte mit zwei Freiwürfen bei noch 3,1 Sekunden auf der Uhr den Sack zu. Das 92:89 war der dritte Sieg en suite der Raptors, die in der Serie zwischenzeitlich 1:2 zurückgelegen waren. “Wir wussten, dass es nicht leicht wird, aber wir haben es uns schwerer als notwendig gemacht”, atmete Coach Dwane Casey durch.

DeRozan war mit 32 Punkten der Topscorer der Kanadier. Kyle Lowry steuerte 13 Zähler bei. Auf der Gegenseite war erneut Giannis Antetokounmpo der uneingeschränkte Leader. “The Greek Freak”, 22 Jahre jung, verbuchte beim Saison-Aus der Bucks 34 Punkte.

“Aus irgendeinem Grund schaffen wir es nicht, einen Vorsprung nach Hause zu spielen. Wir haben es nochmals spannend gemacht, was meiner Meinung nach unnötig war”, kommentierte Pöltl den für ihn auch auf der Bank nervenaufreibenden Spielverlauf.

“Ich würde sagen, es ist alles möglich”, meinte der Rookie-Center zur ab der Nacht auf Dienstag (MESZ) laufenden Serie gegen den amtierenden NBA-Champion. Cleveland sei “auf dem Papier das stärkste Team im Osten, aber das heißt gar nichts”. Die Raptors in der Underdog-Rolle müssten “mit mehr Herz und mehr Energie” als der Gegner in die Spiele hineingehen und so versuchen, neuerlich ins Conference-Finale einzuziehen.

Ebenfalls eine Runde weiter sind die San Antonio Spurs. Sie gewannen das sechste Spiel bei den Memphis Grizzlies 103:96. Es war der einzige Auswärtssieg in der Serie. Kawhi Leonard (29) und Tony Parker (27) waren die Protagonisten. Die Spurs bekommen es im Semifinale der Western Conference mit den Houston Rockets zu tun.

Play-off-Ergebnisse der National Basketball Association (NBA) vom Donnerstag – Auftaktrunde (“best of seven”), jeweils sechstes Spiel:

Eastern Conference: Milwaukee Bucks – Toronto Raptors (ohne Jakob Pöltl) 89:92 – Endstand in der Serie: 2:4

Western Conference: Memphis Grizzlies – San Antonio Spurs 96:103 – Endstand in der Serie: 2:4

Beitragsbild: Getty Images