Tour de France: Sagan siegt auf 11. Etappe – Froome baut Vorsprung aus

via Sky Sport Austria

Montpellier (APA/dpa) – Peter Sagan hat seinen zweiten Tagessieg bei der 103. Tour de France gefeiert. Der Slowake setzte sich am Mittwoch nach 162,5 Kilometern von Carcassonne nach Montpellier vor Tour-Spitzenreiter Christopher Froome durch. Das Hauptfeld folgte mit einigen Sekunden Rückstand.

Chris Froome hat zum zweiten Mal bei dieser Tour de France die Konkurrenz überrascht. Der Gesamtführende attackierte am Mittwoch auf der scheinbar den Sprintern vorbehaltenen Flachetappe von Carcassonne nach Montpellier 12 Kilometer vor dem Ziel und nahm seinen direkten Konkurrenten um den Toursieg zwölf Sekunden ab.

Den Tagessieg nach 162 Kilometern sicherte sich der Slowake Peter Sagan, der die Attacke initiiert hatte. Der Weltmeister im Grünen Trikot feierte seinen zweiten Tagessieg und seinen insgesamt sechsten bei der Frankreich-Rundfahrt. Froome, der nicht nur die anderen Topfavoriten, sondern auch die versammelte Sprinter-Elite um Mark Cavendish genarrt hatte, wurde Zweiter. Als bester der vier Österreicher kam Georg Preidler als 57. mit 30 Sekunden Rückstand ins Ziel.

Morgige Etappe auf Mont Ventoux verkürzt

Froome hatte schon in der vergangenen Woche bei der Abfahrt vom Peyresourde in den Pyrenäen mit einem Angriff überrascht und 23 Sekunden auf den zweifachen Tour-Zweiten und mutmaßlich härtesten Widersacher Nairo Quintana gutgemacht. Nun geht der Brite mit 28 Sekunden Vorsprung auf seine zweitplatzierten Landsmann Adam Yates in die womöglich vorentscheidenden Etappen auf den Mont Ventoux am Donnerstag und das Zeitfahren am Freitag über 37,5 Kilometer. Der Teilabschnitt auf den Mont Ventoux wurde aufgrund vorhergesagter Winde um ca. sechs Kilometer verkürzt.

Froome als genialer Abfahrer, Froome als Sprinter – der Brite ist in diesem Jahr für Überraschungen am Fließband gut. Am Donnerstag und Freitag will er in seinen eigentlichen Parade-Disziplinen seinen Vorsprung weiter ausbauen. “Froome hat mich gar nicht so überrascht. Er war heute den ganzen Tag immer vorne. Er ist sehr stark. Gut, wie es gelaufen ist – ich freue mich sehr, dass ich die Etappe gewinnen konnte”, sagte Sagan.

Die großen Verlierer in Montpellier waren neben Quintana, der die Attacke verschlief, die Sprinter. Am Ende fehlten sechs Sekunden. Der Dreifach-Sieger Mark Cavendish spielte diesmal gar keine Rolle. Er fiel schon mehrere Kilometer vor dem Ziel aus der Verfolgergruppe zurück.

 

11. Etappe (Carcassonne – Montpellier, 162,5 km):
1. Peter Sagan (SVK) Tinkoff 3:26:23 Stunden
2. Christopher Froome (GBR) Sky
3. Maciej Bodnar (POL) Tinkoff beide gleiche Zeit
4. Alexander Kristoff (NOR) Katjuscha 0:06 zurück
5. Christophe Laporte (FRA) Cofidis
6. Jasper Stuyven (BEL) Trek
7. Edvald Boasson Hagen (NOR) Dimension Data
8. Andre Greipel (GER) Lotto
9. Sondre Holst Enger (NOR) IAM
10. Oliver Naesen (BEL) IAM alle gleiche Zeit.

Weiter:
57. Georg Preidler (AUT) Giant 0:30
82. Patrick Konrad (AUT) Bora 1:09
98. Marco Haller (AUT) Katjuscha 2:07
139. Bernhard Eisel (AUT) Sky 3:50

Gesamtwertung:
1. Froome 52:34:37
2. Adam Yates (GBR) Orica + 0:28
3. Daniel Martin (IRL) Etixx-Quick-Step 0:31
4. Nairo Quintana (COL) Movistar 0:35
5. Bauke Mollema (NED) Trek 0:56
6. Romain Bardet (FRA) AG2R 0:56
7. Sergio Henao (COL) Sky 0:56
8. Alejandro Valverde (ESP) Movistar 1:13
9. Tejay Van Garderen (USA) BMC 1:13
10. Roman Kreuziger (CZE) Tinkoff 1:128

Weiter:
45. Preidler 42:39
61. Konrad 58:48
186. Haller 2:02:28
189. Eisel 2:06:37

Bild: Getty Images