Traumtore und Spuck-Eklat! Die Aufreger der Länderspielpause

via Sky Sport Austria

Während der Länderspielpause gab es einige Aufreger. Sky Sport präsentiert fünf Dinge, die ihr vielleicht verpasst haben könntet.

1. Trotz Hymnen-Panne: Gibraltar feiert Premiere

In der Nations League gewann Fußball-Zwerg Gibraltar in Armenien mit 1:0 und feierte damit den ersten Pflichtspielsieg seiner Geschichte. Vor dem Anpfiff ereignete sich noch eine peinliche Hymnen-Panne: Anstatt der Nationalhymne für Gibraltar ertönte die Nationalhymne von Liechtenstein aus den Lautsprechern.

2. Wow! James Rodriguez erzielt Traumtor für Kolumbien

Was für ein Genie-Streich von James Rodriguez: Der Star des FC Bayern München lässt im Testspiel zwischen Kolumbien und den USA seinen Gegenspieler an der rechten Strafraumgrenze stehen und bringt die Südamerikaner mit einem herrlichen Schlenzer in Führung. Endstand: 4:2 für Kolumbien.

https://twitter.com/xmaro11/status/1051215235699396608

3. Kunststück: Salah verwandelt Ecke direkt

Mohamed Salah gelingt beim 4:1-Sieg von Ägypten gegen Außenseiter Swaziland in der Qualifikation zum Afrika-Cup ein Kunststück. Der Superstar des FC Liverpool verwandelte in der 45. Minute eine Ecke direkt zum 4:0.

https://twitter.com/BleacherReport/status/1050873293899612160

4. Europas Top-Stürmer treffen auch im Nationaltrikot

Paco Alcacer, Andre Silva und Krzysztof Piatek treffen nicht nur in ihren Vereinen, sondern auch im Nationaltrikot nach Belieben. Während Alcacer beim 4:1-Sieg von Spanien gegen Wales doppelt traf, trugen sich Silva und Piatek bei der Partie zwischen Portugal und Polen (3:2) in die Torschützenliste ein. Somit kommt der polnische Youngster Piatek in der noch jungen Spielzeit bereits auf 14 Pflichtspieltore. Dahinter stehen Andre Silva und Paco Alcacer bei neun Treffern.

5. Spuckattacke! U20-Kicker suspendiert

Beim U20-Länderspiel zwischen Deutschland und der Niederlande (1:1) sorgte Jordan Teeze mit einer Spuckattacke gegen den deutschen Kapitän Salih Özcan vom 1. FC Köln für einen Eklat. Anschließend war es zu Tumulten gekommen.

Der niederländische Verband reagierte und suspendierte den Übeltäter bis auf Weiteres. “Das ist mit das Schlimmste, was man einem Gegenspieler antun kann. Diese Aktion können wir nicht tolerieren”, teilte der KNVB mit.

Beitragsbild: Gettyimages