Trotz Krise! BVB und Gladbach weiterhin von Rose überzeugt

via Sky Sport Austria

Sportdirektor Max Eberl von Borussia Mönchengladbach hält auch nach der sechsten Pflichtspielniederlage in Folge an Trainer Marco Rose fest. „Ich wüsste heute nicht, was nicht dazu führen würde, dass er nicht bis zum 30. Juni bei uns Trainer ist“, sagte Eberl.

Seit Rose seinen Abgang zu Borussia Dortmund verkündet hatte, haben die Gladbacher alle Pflichtspiele verloren. Am Freitag gab es ein 1:3 beim FC Augsburg. Die Europacupplätze liegen immer mehr außer Reichweite. Für die schlechte Stimmung unter den Fans zeigte Eberl Verständnis. „Ich kann die Fans verstehen, weil Marco am Anfang von einem Weg und einer Entwicklung gesprochen hat“, sagte der Ex-Profi im Aktuellen Sportstudio.

Eberl auf intensiver Suche nach Nachfolger für Rose

Auf der Suche nach einem Rose-Nachfolger habe er „sehr, sehr viele und gute Gespräche geführt“. Er sei „auf einem guten Weg, wir hatten eine Kandidatenauswahl, mit der wir uns beschäftigt haben. Mit dem Fokus befindet wir uns schon auf der Zielgeraden – wir haben eine klare Vorstellung“.

so-22-11-deutsche-buli-koeln-union

Auch BVB weiterhin überzeugt

Marco Rose ist in der kommenden Saison Trainer von Borussia Dortmund. Sportdirektor Michael Zorc bleibt von seinem Können überzeugt.

Borussia Dortmund ist zuletzt unter Interimstrainer Edin Terzic in einer guten Form. Marco Rose und seine Gladbacher hingegen mussten am vergangenen Freitag die sechste Niederlage in Folge hinnehmen. Dennoch wird Rose ab der kommenden Saison Cheftrainer in Dortmund sein, Terzic wird sich als sein Assistent einreihen. Borussia-Sportdirektor Michael Zorc sieht diese Entschidung, trotz der jüngsten sportlichen Entwicklungen, nach wie vor als die richtige Lösung. So berichtete er der Welt am Sonntag.

Zorc: Rose ist ein guter Trainer

„Wir sind von diesen Entscheidungen sehr überzeugt. Wir haben das alles sehr klar mit allen Beteiligten besprochen. Da gab es keinerlei Dissens“, sagt Zorc. Auch wenn es bei Borussia Mönchengladbach immer schlechter läuft, seitdem Roses Wechsel bekannt wurde, ist der Sportdirektor vom neuen Coach überzeugt: „Wir wissen, dass Marco Rose ein sehr guter Trainer ist.“

Das 2:0 am gestrigen Samstagabend gegen Hertha BSC war wichtig für Borussia Dortmund, um Anschluss an die Champions League-Plätze zu halten. „Wir wollen nicht donnerstags in der Europa League spielen“, betonte Zorc. Allein aus wirtschaftlicher Sicht wäre der zweithöchste europäische Wettbewerb ein herber Verlust.

skyx-traumpass

(SID/SkySport.de)

Beitragsbild: DPA