BVB-Kader für die Champions League: Darum ist Jadon Sancho auf der B-Liste

via Sky Sport Austria

Borussia Dortmund hat seinen Kader für die Champions League gemeldet. Flügelflitzer Jadon Sancho steht überraschend nicht im 25-Mann-Kader.

Am 17. September startet die UEFA Champions League endlich in die neue Saison 2019/20. Für die Gruppenphase mussten alle Vereine schon jetzt ihre Kader-Meldelisten bei der UEFA einreichen. Wie immer gibt es eine Liste A mit 25 Spielern und eine Liste B mit weiteren Ergänzungsspielern.

Salzburger Fußball-Festspiele in der UEFA Champions League: Die Spiele gibt es nur bei Sky

Schaut man über die A-Liste des BVB, sucht man einen prominenten Namen vergeblich: Jadon Sancho. Der 19-Jährige ist stattdessen nur im erweiterten Kader auf der B-Liste zu finden. Dies hat ‘taktische’ Gründe. Mit dem Schachzug schafft Trainer Lucien Favre einen Extra-Platz im Kader.

Wegen einer neuen UEFA-Regelung müssen 8 der 25 Spieler “lokal ausgebildet” worden sein. Heißt im Falle des BVB: 8 Profis müssen im Alter zwischen 15 und 21 Jahren drei komplette Spielzeiten bei der Borussia absolviert haben. 4 von den 8 Spielern können ersatzweise auch nur in der Bundesliga drei Jahre lang zum Einsatz gekommen sein. Die anderen 4 müssen dann jedoch zwingend den eigenen Nachwuchs durchlaufen haben. Erfüllt ein Verein die Vorgabe nicht, wird die Kaderliste A um die entsprechende Anzahl an fehlenden lokalen Spielern verkleinert.

Sancho in B-Liste: Cleverer Schachzug

Da Jadon Sancho erst seit zwei Jahren für Dortmund aufläuft und vorher bei Manchester City – also nicht in der Bundesliga – gespielt hat, kann er das Kriterium eines “lokal ausgebildeten Spielers” nicht erfüllen. Die Borussia würde mit ihm im A-Kader nur auf 7 solcher Spieler kommen. In der Folge müsste der BVB einen Platz abgeben und nur mit einem 24er Kader ins Rennen um den CL-Titel gehen.

Um das zu verhindern, ließ man anderen, unbekannteren Spielern, die das Kriterium erfüllen, den Vorzug und setzte Sancho auf die B-Liste. Er ist nämlich der einzige gestandene Profi, der dafür die Voraussetzungen erfüllt. Ein Spieler darf nur auf der Liste B nominiert werden, wenn er nach dem 1. Januar 1998 geboren wurde und in zwei aufeinanderfolgenden Jahren für den betreffenden Verein gespielt hat. Dies ist bei Sancho der Fall.

Ohne Ilsanker! Leipzig nominiert Champions-League-Kader

Der im Jahr 2000 geborene Engländer darf nach zwei Spielzeiten bei Schwarz-Gelb 2019/20 erstmals auf die B-Liste und macht damit einen Platz auf der A-Liste frei. Heißt: Dortmund darf 25 Spieler auf Liste A nominieren und muss trotzdem nicht auf seinen Flügelflitzer verzichten. Ein cleverer Schachzug.

Sancho kann ohne Einschränkung in jedem Champions-League-Spiel eingesetzt werden. Spieler der Liste B müssen allerdings am Abend vor der entsprechenden Partie bis spätestens 23:59 Uhr bei der UEFA angemeldet werden. Anders als bei der Liste A darf die Liste B dazu vor jedem Spieltag aktualisiert werden. Solange die oben genannten Voraussetzungen erfüllt werden, dürfen im Laufe der Saison beliebig viele Spieler für die B-Liste nominiert werden.

08-09-formel-1-gp-von-itlaien

Die neuesten Sport-News

Beitragsbild: Gettyimages