VIENNA,AUSTRIA,09.NOV.14 - SOCCER - tipico Bundesliga, SK Rapid Wien vs FK Austria Wien. Image shows Fans from Austria Wien fighting against fans from Rapid Wien. Photo: GEPA pictures/ Martin Hoermandinger

Urteile betreffend der Ereignisse beim Wiener Derby vom 9. November 2014 bestätigt

via Sky Sport News HD

Das Protestkomitee der Österreichischen Fußball-Bundesliga hat in seiner Sitzung vom 14. Jänner 2015 unter Vorsitz von Dr. Andreas Grundei und den weiteren Mitgliedern Dr. Andreas Jank, Mag. Kurt Temm und Mag. Walther Wawronek entschieden, dass den am 18.12.2014 eingebrachten Protesten von FK Austria Wien und SK Rapid Wien gegen die Beschlüsse des Senates 1vom 24.11.2014 im Zusammenhang mit den Ereignissen rund um das Wiener Derby vom 9. November 2014 nicht Folge gegeben wird.

Die betreffenden Beschlüsse des Senates 1 wurden demgemäß wie folgt inhaltlich bestätigt:

Klubsanktionen

FK Austria Wien und SK Rapid Wien werden aufgrund von “Verletzung der Veranstaltungsbestimmungen” gemäß § 116 ÖFB-Rechtspflegeordnung sowie der “missbräuchlichen Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen” gemäß § 116a ÖFB-Rechtspflegeordnung mit folgenden Sanktionen belegt:

Der FK Austria Wien wird mit einer Geldstrafe von € 35.000,-, der SK Rapid Wien mit einer Geldstraße von € 25.000,- belegt. Zusätzlich wird der Heimfansektor beider Klubs für ein Spiel gesperrt, sofern der jeweilige Klub eine Sanktion wegen Verletzung von § 116a der ÖFB-Rechtspflegeordnung bis zum Ende der Saison 2014/15 erhält.

Weitere Sicherheitsmaßnahme

Darüber hinaus werden entsprechend § 12 der ÖFB-Rechtspflegeordnung als Sicherheitsmaßnahme bei den nächsten beiden Wiener Derbys – in Runde 24 in der Generali Arena sowie in Runde 33 im Ernst Happel Stadion – die jeweiligen Gästesektoren gesperrt.

Mit der Entscheidung des Protestkomitees ist das Verfahren innerhalb der Bundesliga abgeschlossen.

Nach Abschluss des verbandsinternen Verfahrens haben beide Klubs die Möglichkeit, innerhalb von 8 Wochen nach Zustellung der jeweiligen Beschlussausfertigung Klage beim Ständigen Neutralen Schiedsgericht, ein Schiedsgericht im Sinne der §§ 577 ff österreichische Zivilprozessordnung (ZPO), einzubringen.

(Offizielle Medienmitteilung der Österreichichen Fußball-Bundesliga)