Valon Berisha: “Drei Punkte waren drin für uns”

via Sky Sport Austria
  • Christopher Dibon: “Wenn wir alles geben, dann können wir uns nichts vorwerfen”
  • Oscar Garcia: “Wir hatten nicht genügend Qualität, um den Ball ins Tor zu bringen”
  • Walter Kogler: “Rapid war bemüht, aber Salzburg hatte die klareren Chancen”


Der SK Rapid Wien spielt 0:0 (0:0) gegen den FC Red Bull Salzburg. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

SK Rapid Wien – FC Red Bull Salzburg 0:0 (0:0)

Schiedsrichter: Markus Hameter

 

():

…über das Spiel: „Wenn wir alles geben, dann können wir uns nichts vorwerfen. Wir haben gefightet, es war ein sehr zerfahrenes Spiel. Man hat gemerkt, dass beide Mannschaften am Mittwoch und am Donnerstag Kräfte gelassen haben und das Wetter heute ist auch unglaublich. Insgesamt ist das Unentschieden ok, natürlich wollten wir gewinnen, aber das ist kein Wunschkonzert.“

…über die Tabellensituation: „Sturm hat eine sehr gute Mannschaft, aber wir spielen auch noch vier Mal gegen sie. Es ist noch eine lange Saison, es gibt ein paar gute Mannschaften, die vorne mitspielen und deswegen darf man jetzt nicht zu viel auf die Tabelle schauen.“

 

():

…über das Spiel: „Wir haben nicht ganz das durchgezogen, was wir uns vorgenommen haben, wir haben vor allem in der zweiten Halbzeit nach vorne sehr wenig zustande gebracht, das war teilweise nicht so gut. Aber heute standen sich zwei Mannschaften gegenüber, die defensiv sehr gut arbeiten und so ist es ein bisschen eine fade Nullnummer. Salzburg ist durch zwei, drei Konter gefährlich geworden, wir durch die eine oder andere Standardsituation und es hat dann das nötige Glück oder die Entschlossenheit gefehlt, um das Tor zu machen.“

…über die Länderspielpause: „Es tut ganz gut nach den vielen Spielen jetzt mal wieder ein bisschen runterzukommen und die Akkus wieder aufzuladen, aber wir wären natürlich sehr gern mit einem Sieg in die Länderspielpause gegangen. Wir wollten den Fans unbedingt drei Punkte schenken, uns belohnen für den Riesenaufwand, aber das ist uns leider nicht ganz gelungen.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Es war eine sehr intensive Partie, in der beide Mannschaften vor der Länderspielpause nochmal alles reingeschmissen haben, was im Tank war nach den anstrengenden Wochen. Es hat vielleicht manchmal die spielerische Raffinesse gefehlt, aber beide Mannschaften waren sehr kompakt, haben gut gegen den Ball gearbeitet und von daher ist das Ergebnis in Ordnung. Salzburg hatte ein paar Möglichkeiten, aber wir hatten auch die eine oder andere Möglichkeit.“

…über Joelinton: „Auch heute war es wieder sensationell, was er für einen Aufwand betreibt, wie er arbeitet und Bälle sichert. Er kennt diese Belastung aus Hoffenheim nicht, weil er nicht spielen durfte für die zweite Mannschaft als Nicht-EU-Ausländer, er wurde hier ins kalte Wasser geschmissen. Wie er damit umgeht, wie er für das Team arbeitet ist echt überragend, er ist sich für nichts zu schade. Er wird jetzt ein bisschen Pause bekommen um durchzuatmen, aber in weniger als zwei Wochen geht es zu Sturm und da muss er wieder auf der Matte stehen.“

…über die Tabellensituation: „Sturm hat sich die Tabellenführung verdient, sie spielen sehr ordentlich und von daher sind sie zurecht jetzt oben. Aber ich stecke meinen Kopf nicht in den Sand, ich bin guter Hoffnung, dass wir uns weiter entwickeln werden und dass wir noch viele Punkte holen werden.“

 

(Geschäftsführer Sport ):

…über die Vertragsverhandlungen mit Louis Schaub: „Wir wollen unbedingt mit ihm verlängern, da gehören beide Seiten dazu, die Überzeugung muss auch von seiner Seite da sein. Mal schauen, was in den nächsten Wochen passiert. Natürlich ist für jeden Spieler, der sich toll entwickelt hier in Österreich, die deutsche Bundesliga ein Traum, das wird auch bei ihm so sein. Aber jetzt ist er bei uns, er ist bei uns unter Vertrag, ich hoffe, dass er eine tolle Serie spielt und an die Leistungen, die er gerade zu Beginn der Saison gebracht hat, weiter anknüpfen kann.“

 

():

…über das Spiel: „Keine andere Mannschaft hat es bisher geschafft hier einen Punkt zu holen, aber es war mehr drin. Wir hatten die klareren Chancen, aber zurzeit sind wir leider nicht so effizient. Es waren drei Punkte drin für uns, das haben wir leider nicht geschafft, aber jetzt haben wir wieder Zeit uns zu erholen und dann werden wir nach der Länderspielpause wieder Vollgas geben, damit wir wieder an die Tabellenspitze kommen. Bisher hat noch niemand gegen Rapid in ihrem Stadion ein gutes Spiel gehabt und wir hatten die überlegenen Chancen und auch die Chancen zum Sieg.“

…über die Stimmung nach dem Aus in der Champions League Qualifikation: „Wir waren die überlegene Mannschaft gegen Zagreb, aber Gott will es nicht, dass wir weiterkommen. Aber jetzt sind wir in der Europa League, es war unser Ziel international zu spielen und das haben wir geschafft. Es war mehr drin, es haben nur drei Minuten gefehlt.“

 

():

…über das Spiel: „Das ganze Team hat sehr hart gearbeitet, natürlich ist das ein Schlagerspiel, wir hatten ziemlich viel Druck. Aber wir haben auswärts gespielt, wir haben hart gearbeitet und uns ein Unentschieden erkämpft. Aber das Team hat wirklich gut gespielt.“

 

(Trainer ):

…über den Wechsel von Bernardo von Salzburg zu RB Leipzig: „Das ist natürlich sehr schwierig für mich als Trainer, das den Spielern zu erklären, warum er gerade jetzt geht und nicht erst nächsten Sommer. Aber was soll ich machen? Es ist schwierig, dass er jetzt weg ist, aber die Philosophie des Klubs ist es junge Spieler zu entwickeln, also werden wir das auch versuchen. Er hat uns sehr weitergeholfen, aber wir können nicht mehr über ihn reden, er ist einfach nicht mehr unser Spieler.“

…über das Spiel: „Das Resultat ist ok, es war ein sehr ausgeglichenes Spiel. Wir hatten schon die besseren Chancen, die klareren Chancen, aber wir hatten nicht genügend Qualität, um den Ball reinzubringen. Ich denke nicht, dass wir müde waren nach Mittwoch, vielleicht Valentino Lazaro ein bisschen, aber ansonsten war es ein gutes Spiel von allen.“

…über mögliche weitere Abgänge: „Wir haben gewusst, dass es passieren kann, dass wir Spieler an Leipzig verlieren, aber manchmal ist es natürlich schon schwer, vor allem der Zeitpunkt des Transfers von Bernardo ist schwierig, so knapp vor diesem Spiel. Aber wir wissen, dass die Spieler in einer höheren Liga spielen wollen und wenn sie die Chance haben, dann sind sie weg. Aber ich bin glücklich in Salzburg, es sind nette Leute hier.“

 

(Sportlicher Leiter ):

…über den Abgang von Bernardo: „Natürlich ist es nicht immer einfach, wenn sich gerade wieder eine Mannschaft entwickelt und dann kurzfristig wieder ein Spieler wegkommt. Aber es ist auch einer unserer Hauptaufträge Spieler zu entwickeln, das ist die letzten Jahre sensationell gelungen. Bei Bernardo ist es sehr schnell gegangen, er war erst sieben Monate bei uns und macht schon den nächsten Schritt. Jetzt müssen wir wieder den nächsten Spieler aus der Pipeline holen, wir haben viele junge, gute Spieler bei uns, aber natürlich war Bernardo ein ganz wichtiger Spieler bei uns die letzten Monate.“

…über Oscar Garcia: „Er hat bei uns seinen Vertrag verlängert, aber natürlich ist es für einen Trainer nicht immer ganz einfach, wenn Spieler kurzfristig weggehen, er ist auch ein sehr ehrgeiziger Trainer. Aber es ist einer unserer Hauptpunkte Spieler auszubilden, das haben wir die letzten Jahre auch gemacht und wurden trotzdem immer Meister und haben das Double geholt. Das wurde als selbstverständlich hingestellt, das sehe ich nicht so, wir haben das trotz vieler Umbrüche geschafft. Deswegen sind wir sehr stolz auf welchem Weg wir sind und der Weg wird auch in Zukunft so weitergehen.“

 

(Sky Experte):

…über den Wechsel von Bernardo: „Das wird Garcia nicht gefallen und ich würde es mir auch nicht gefallen lassen als Trainer, auch wenn der Weg des Vereins wohl so ist. Leipzig ist der erste Verein und Salzburg ist der Ausbildungsverein für junge Spieler.“

…über einen möglichen Handelfmeter für Rapid: „Es war nicht unbedingt Elfmeter zu geben. Wenn der Schiedsrichter es genau sieht, dann kann er vielleicht einen Elfmeter geben, aber ich glaube es war eher keiner.“

…über das Spiel: „Das Spiel ist einem Spitzenspiel nicht ganz gerecht geworden, es war heute kein schlechtes 0:0, aber auch kein sehr gutes. Es haben sich beide bemüht, man hat auch gesehen, dass beide Mannschaften Mitte der zweiten Hälfte mit den Kräften ziemlich fertig waren und haben sich eigentlich in ihr Schicksal ergeben. Salzburg war eine Spur torgefährlicher als Rapid durch ihre guten Konter, aber sie haben alle diese Konter nicht gut abgeschlossen.“

 

(Sky Experte):

…über den Wechsel von Bernardo: „Das ist ja in der jüngsten Vergangenheit schon öfter passiert, dass Leistungsträger nach Leipzig gewechselt sind, vor allem der kurzfristige Wechsel von Bernardo ist jetzt sicher die Konsequenz aus dem Ausscheiden aus der Champions League Qualifikation. Jetzt ist er der erste Spieler, der weg ist und die Transferzeit ist ja noch nicht ganz aus, vielleicht kommt da noch was dazu. Aber auch Oscar Garcia muss sich damit anfreunden, dass er ein Teil des Ganzen ist, dass Salzburg nur ein Teil ist und an der Spitze steht Leipzig. Wenn er es bisher nicht wusste, dann wird er spätestens jetzt wissen, dass Salzburg wenig dagegenzuhalten hat, wenn Leipzig ruft.“

…über einen möglichen Handelfmeter für Rapid: „Es war ein strafbares Handspiel, die Hand hat so weit oben nichts verloren und wenn der Ball dann da draufgeht, dann muss man normalerweise Elfmeter geben. Aber es war in dieser Situation schwer für den Schiedsrichter zu erkennen, da sind mehrere Spieler auf einem Pulk und das kann man schon einmal übersehen. Aber es war ein Handspiel.“

…über das Spiel: „Ich habe die Partie als gut empfunden, aber ein früher Tor hätte es natürlich noch interessanter gemacht. Rapid war sehr bemüht, aber Salzburg hatte die klareren Chancen, sie hätten heute auch einen Dreier machen können.“

…über die Salzburger Leistung: „Sie haben ein sehr gutes Spiel gemacht, in Anbetracht der Umstände, sie waren sehr präsent und man hat auch gemerkt, dass sie heute unbedingt auswärts bei Rapid punkten wollten. Sie wollten sich selbst beweisen, dass sie hier heute eine gute Leistung bringen können.“