„Vergessener“ Emir Dilaver will in Zukunft für Bosnien spielen

via Sky Sport Austria

Ex-Austria-Spieler Emir Dilaver zählt mittlerweile zu den erfolgreichsten Legionären aus Österreich. Der 28-Jährige darf sich kroatischer und ungarischer Meister nennen, zudem gewann er mit Ferencváros dreimal den Pokalbewerb in Ungarn. Auf einen Anruf des österreichischen A-Teamchefs wartet der 15-fache ÖFB-U21-Teamspieler jedoch vergeblich. Deswegen möchte Dilaver nun für das bosnische Nationalteam spielen, erzählt der Verteidiger in der Telefonschalte bei ‚Die ABSTAUBER‘.

„Es ist nie jemand auf mich zugekommen. Deswegen ist das Thema für mich auch glaub ich erledigt. Wir haben auch genug Qualität in der österreichischen Nationalmannschaft“, sagt Dilaver und erzählt weiter: „Mit den ganzen Erfolgen so wenig Medienpräsenz und wenige Interview-Anfragen von österreischer Seite, war ziemlich enttäuschend muss ich sagen. Da ich ja doch österreichischer Staatsbürger bin und in Österreich alles erlernt habe, durch die ganze Fußballschule der Austria durch bin, in den ganzen Nachwuchsnationalmannschaften auch gespielt habe, war das für mich schon sehr schmerzend.“

Außerdem spricht Dilaver über die Krise bei Austria Wien und über Dinamo-Zagreb-Trainer Nenad Bjelica, der 2013/14 mit den „Velichen“ die Qualifikation für die Champions League schaffte, jedoch nur wenige Monate später entlassen wurde.

07-10-tennis-shanghai