Verstappen im Training stark, Hamilton vor dem Sprint im Mittelfeld

via Sky Sport Austria

WM-Spitzenreiter Max Verstappen hat seine Ambitionen auf den Sieg im ersten Sprintrennen der Formel-1-Geschichte unterstrichen. Der Red-Bull-Pilot war im ungewöhnlichen zweiten freien Training von Silverstone schnellster Mann im Feld (1:29,902 Minuten). Weltmeister Lewis Hamilton, der im Mercedes vom ersten Rang in den Sprint am Samstagnachmittag (17.30 Uhr MESZ/Sky) starten wird, wurde im Training nur Achter.

Der Blick auf die jeweils schnellste Runde der Piloten gibt in diesem Fall allerdings nur bedingt Aufschluss. Denn anders als an einem gewöhnlichen Samstagmittag in der Formel 1 bereiteten sich die Piloten nicht auf eine Zeitenjagd im Qualifying vor. Stattdessen geht es im Sprintrennen über 17 Runden und etwa 100 Kilometer um die besten Startplätze für den britischen Grand Prix am Sonntag.

skyx-traumpass

Die Teams unternahmen in der Session am Mittag daher längere Ausfahrten mit vollem Tank, um das Reifenverhalten zu beobachten. Am Nachmittag wird das Kurzrennen ohne geplanten Stopp absolviert.

Auch auf den sogenannten Longruns wirkten Verstappen und Red Bull aber am stärksten, der Niederländer wird von Rang zwei hinter Hamilton in den Sprint starten. Keinen sonderlich guten Eindruck machte Aston Martin. Sebastian Vettel und Lance Stroll landeten auf den Plätzen 17 und 18, nur das Haas-Duo Nikita Masepin und Mick Schumacher lag noch dahinter. Vettel startet von Platz zehn in den Sprint, Schumacher von Rang 19.

skyx-traumpass

Am Freitagabend hatte ein Qualifying im gewöhnlichen Format stattgefunden, in dem die Startaufstellung für den Sprint ermittelt wurde. Hamilton setzte sich dabei überraschend vor Verstappen durch. Im WM-Duell benötigt er beim Heim-Grand-Prix dringend einen Erfolg. Red Bull hat die vergangenen fünf Rennen gewonnen, Hamiltons Rückstand auf Verstappen beträgt bereits 32 Punkte. Da auch die ersten Drei des Sprints Zähler einstreichen, sind an diesem Wochenende maximal 29 Punkte zu gewinnen.

(SID) / Bild: Imago