Salah nach Auswechslung sauer – Berater-Tweet sorgt für Wirbel

via Sky Sport Austria

Man stelle sich vor, das eigene Team liegt gegen einen defensiv unheimlich stabilen Gegner in Topform mit 0:1 zurück und der Trainer wechselt nach einer Stunde den Toptorjäger der gesamten Liga aus – genau dies geschah beim Premier-League-Hit zwischen dem FC Liverpool gegen Chelsea am Donnerstagabend.

Beim Stand von 0:1 aus Liverpooler Sicht nahm LFC-Trainer Jürgen Klopp Superstar Mohamed Salah in der 62. Minute vom Feld. Der Ägypter führt die Torschützenliste der Premier League mit 17 Treffern vor Bruno Fernandes (15/Manchester United) und Harry Kane (14/Tottenham Hotspur) an.

sa-21-11-premier-league-mit-tot-mci

Salah zeigte sich über die Auswechslung alles andere als erfreut und trottete in der Folge nur langsam sowie mit einem gewissen Unverständnis im Blick zur Seitenlinie. So früh wurde Salah zuletzt im September 2017 vom Feld genommen.

Der Angreifer ging ohne Abklatschen mit Klopp direkt zur Bank, wo ihn Kamerabilder auch Minuten nach seiner Auswechslung noch frustriert mit dem Kopf schüttelnd zeigten.

LFC-Coach Jürgen Klopp äußerte sich nach der Partie bei Sky zum Spiel und auch zur Auswechslung von Salah. “Mo sah heute so aus, als ob er ein bisschen gelitten hätte. Er hat zuletzt viele Spiele gemacht”, begründete Klopp seine Entscheidung.

Video: Klopp im Post-Match-Interview (Zitat zu Salah bei ca. 3:50 Minuten)

Salah-Berater macht Andeutung

Die Aktion stieß auch bei Salahs Berater auf wenig Begeisterung: Ramy Abbas Issa veröffentlichte nach der Auswechslung einen Tweet mit nur einem einzigen Zeichen – einem Punkt.

Die Gerüchteküche brodelte natürlich sofort hoch: Was hat der Punkt zu bedeuten? Ist es womöglich der Schlusspunkt hinter Salahs Zeit beim FC Liverpool?

Fakt ist: Salahs Vertrag bei den Reds läuft noch bis 2023, mit 120 Millionen Marktwert (transfermarkt.at) wäre der 28-Jährige alles andere als ein Schnäppchen. In den Medien wurde zuletzt immer wieder von Salahs Wunsch berichtet, einmal in Spanien für Real Madrid oder den FC Barcelona spielen zu wollen.

Video-Highlights: Liverpool – Chelsea 0:1

Klopp will Liverpool-Profis Länderspiele verbieten

Bild: Imago