VIENNA,AUSTRIA,24.FEB.19 - SOCCER - tipico Bundesliga, SK Rapid Wien vs Red Bull Salzburg. Image shows the rejoicing of Stefan Schwab (Rapid) and Christoph Knasmuellner (Rapid). Keywords: Wien Energie. Photo: GEPA pictures/ Patrick Leuk

VIDEO: So holte Rapid den letzten Sieg gegen Salzburg

von Christoph Eliasch

Am Sonntag kommt es in der tipico Bundesliga zum Spitzenspiel zwischen dem SK Rapid Wien und dem FC Red Bull Salzburg (ab 16:30 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport Austria 1 – streame das Spiel mit dem SkyX-Traumpss). Mit einem Sieg können die Hütteldorfer bis auf einen Punkt an den Tabellenführer aus Salzburg heranrücken. Die jüngsten Duelle sprechen jedoch klar für den österreichischen Serienmeister. Rapid konnte nur eine der letzten 22 Begegnungen für sich entscheiden. Anders ausgedrückt: Nur ein Rapid-Sieg gegen Salzburg in knapp sechs Jahren. Wir blicken auf den 2:0-Erfolg von Rapid am 24. Februar 2019 zurück.

Die Ausgangslage vor gut zwei Jahren war eine völlig andere. Die Rapid-Mannschaft brauchte zum Liga-Frühjahrsauftakt gegen Salzburg unbedingt einen Sieg, aber nicht, um im Titelrennen zu bleiben, sondern, um überhaupt den Einzug in die Meistergruppe zu schaffen. Zudem musste sich Rapid nach dem blamablen 1:6 im Wiener Derby bei der Austria im Dezember rehabilitieren. Letztlich gewann Rapid das Spiel der 19. Runde mit 2:0, trotzdem verpassten die Hütteldorfer die Top sechs.

Die Tore für die Mannschaft von Trainer Dietmar Kühbauer, der damals noch keine fünf Monate Rapid-Cheftrainer war, erzielten Veton Berisha (65.) und Kapitän Stefan Schwab (81.). Beide Torschützen haben den Verein mittlerweile verlassen. Mit Richard Strebinger, Maximilian Hofmann, Mario Sonnleitner, Philipp Schobesberger und Christoph Knasmüllner stehen noch fünf Spieler der damaligen Startelf bei den Grün-Weißen unter Vertrag.

Mit dieser Elf gewann Rapid letztmals gegen Salzburg

Spielentscheidend war beim letzten Rapid-Sieg gegen Salzburg auch der Ausschluss von Salzburg-Verteidiger Andre Ramalho. Kurz nach dem Seitenwechsel zeigte Schiedsrichter Robert Schörgenhofer dem Brasilianer innerhalb von nur vier Minuten zwei Mal die gelbe Karte. Die erste Karte für ein taktisches Foul, die zweite Karte weil er Schörgenhofer den Vogel zeigte. Es folgte die erste Saisonniederlage der “Bullen”.

Randnotiz: Salzburg-Trainer Marco Rose wechselte in der 76. Minute einen gewissen Erling Haaland ein. Es war das Bundesliga-Debüt des damals 18-jährigen Norwegers.

Das war die Aufstellung von Salzburg

Die Video-Highlights: Rapid – Salzburg 2:0 (24.02.2019)

Kühbauer: “Wir haben den Sieg gebraucht”

So analysierte Marco Rose die Niederlage

skyx-traumpass

Artikelbild: GEPA