GROEDIG,AUSTRIA,31.OCT.15 - SOCCER - tipico Bundesliga, SV Groedig vs WAC Wolfsberg. Image shows the rejoicing of Matthias Maak, Lucas Henrique Venuto, Tobias Kainz and Martin Rasner (Groedig). Photo: GEPA pictures/ Felix Roittner

WAC-Coach Kühbauer: “Ich bin wirklich extrem sauer”

via Sky Sport Austria
  • Pirmin Strasser: “Wir haben mehr für das Spiel getan”
  • Peter Schöttel: “Wir haben viel Herz gezeigt”
  • Andreas Herzog: “Der WAC muss auswärts einen anderen Charakter zeigen”

Der SV Grödig gewinnt in letzter Minute mit 1:0 (0:0) gegen den Wolfsberger AC. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

SV Grödig – Wolfsberger AC 1:0 (0:0)

Schiedsrichter: Andreas Heiß

():

…über das Spiel: „Es war in den letzten Minuten ein sehr ansehnliches Spiel, zum Glück haben wir Tobias Kainz in der Mannschaft, der den Freistoß reingehauen hat. Wir sind sehr zufrieden. Es war ein sehr ausgeglichenes Spiel, der WAC hatte auch Chancen das Spiel zu gewinnen, aber wir haben schlussendlich mehr dafür getan. Es hätte auch anders ausgehen können, aber wir sind froh, dass die drei Punkte in Grödig bleiben.“

…über seine Leistung: „Für mich persönlich ist es sehr schön, dass ich mit zwei Partien zu Null für mich in die Saison gestartet bin, ich hoffe es geht so weiter. Ich bin froh, dass ich jetzt spiele und zurzeit gibt es keine Fragen mehr, ob ich spiele. So lange ich meine Leistung bringe und die Null steht passt das gut.“

():

…über seinen Siegtreffer: „Das ist einfach traumhaft. Ich hatte ein gutes Gefühl, es war zwar keine einfache Position, aber wir trainieren das oft genug und zum Glück ist er mir so gelungen.“

…über das Spiel: „Das ist ein ganz wichtiger Sieg für uns. Wir wollten auf jeden Fall gewinnen, im Nachhinein muss man auch sagen, dass es egal ist wie. Es war nicht das beste Spiel von uns, aber wir nehmen die drei Punkte mit.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir haben das Tor natürlich zum bestmöglichen Zeitpunkt erzielt. Es war eine sehr eng umkämpfte Partie, beide Mannschaften haben Gelegenheiten gehabt, ein paar Minuten zuvor hat Wolfsberg die riesige Möglichkeit zu gewinnen. Wenn man in der 94. Minute das Tor erzielt ist es für uns natürlich sehr schön und für Wolfsberg bitter. Wir haben viel Herz gezeigt, wir waren sehr bemüht, aber man hat gesehen, dass wir nicht die Sicherheit haben wie in den ersten Runden. Umso wichtiger ist natürlich der Sieg.“

(Trainer ):

…über das Spiel: „Wir müssen in der Nachspielzeit den Ball nur noch wegschießen, aber dann entsteht daraus der Freistoß zum Siegtreffer, das ist typisch für uns. Anstatt das wir den Ball wegschießen und den Punkt mitnehmen machen wir den Fehlpass und dann entsteht so etwas, ich bin wirklich extrem sauer. In der ersten Halbzeit war es ein gutes Spiel von uns, in der zweiten Halbzeit wollten eigentlich beide Mannschaften nicht verlieren, da hätten wir definitiv die Möglichkeit gehabt das Tor zu machen, aber wie es der Teufel will kriegen wir es.“

(Sky Experte):

…über den WAC: „Das sie das Tor nicht machen und dann den Ball in der letzten Minute nicht wegschießen, das sind alles Dinge, die sich im Kopf abspielen. Die Auswärtsschwäche hat sich schon manifestiert, sie glauben nicht mehr dran und da gilt es den Hebel anzusetzen.“

…über Grödig: „Das war ein Big Point, auch wie er zustande gekommen ist. Es hätte auch ganz anders ausgehen können und deswegen war es auch unglaublich befreiend für den gesamten SV Grödig.“

(Sky Experte):

…über das Spiel: „Man sieht, dass man immer an sich glauben muss. Fußball ist ein Wahnsinn, der WAC hat eine riesige Möglichkeit zum 1:0 und eine Minute später schießt Grödig noch das Siegtor. Da muss Kühbauer ja wahnsinnig werden, so geht ihre Serie weiter, dass sie auswärts nicht gewinnen können und das war heute schon mit viel Pech.“

…über die Auswärtsschwäche des WAC: „Sie waren heute ja dran, sie hätten das Spiel gewinnen können oder zumindest einen Punkt mitnehmen, aber jetzt müssen sie sicher den Hebel ansetzen. Das ist eine Serie, die verdammt weh tut, wenn sich das jetzt in den Hinterköpfen festsetzt. Dann dürfen sie in Zukunft nicht dran denken, wenn es bei einem Auswärtsspiel gegen sie läuft. Sie müssen einfach positiv denken, aber nach so vielen Niederlagen ist das ganz schwer. Aber die Mannschaft muss auswärts mal einen anderen Charakter zeigen und über ihren Schatten springen. So eine Serie auswärts ist auch ein Zeichen, dass die Mannschaft auswärts nicht im geringsten an die Stärke glaubt, die sie zuhause manchmal zeigt.“