Was läuft zwischen Gladbachs Hazard und dem BVB?

via Sky Sport Austria

Die Gerüchte um eine mögliche BVB-Verpflichtung von Borussia Mönchengladbachs Thorgan Hazard reißen nicht ab. Passen würde es.

Die Westfalen scheinen bereit zu sein, Flügelstürmer Christian Pulisic bei einem passenden Angebot ziehen zu lassen. Das würde eine Summe im Bereich von 80 Millionen Euro bedeuten, mit der man den Belgier problemlos von Borussia Mönchengladbach loseisen könnte.

Dadurch würde zudem ein Spieler auf Außen fehlen. Die Anforderungen an einen Ersatz? Tempo, gutes Dribbling und eine mannschaftsdienliche Spielweise. Eigenschaften die Hazard in dieser Spielzeit eindrucksvoll unter Beweis stellt. Die Bilanz: 13 Spiele, zehn Tore, fünf Vorlagen.

Favre und Witsel sind Game-Changer

Der BVB hat überzeugende Argumente auf seiner Seite: Neben einer Gehaltsverbesserung und der sportlichen Perspektive steht auch Trainer Lucien Favre auf der Haben-Seite des Tabellenführers. Der Schweizer holte Hazard 2014 schon nach Gladbach und würde gerne wieder mit dem Belgier zusammenarbeiten.

Ebenso wie Axel Witsel, der laut Informationen der Bild wie Coach Favre versucht den Angreifer zu umgarnen. Witsel und Hazard kennen sich nicht nur aus der Nationalmannschaft, sondern sollen auch privat gut befreundet sein. Hinzu kommt der lediglich bis 2020 datierte Vertrag des Offensivspielers, den die Gladbacher im Sommer ziehen lassen müssten, um eine Ablöse einzustreichen.