A photograph taken on May 27, 2020 shows the newly built roof and the Philippe Chatrier central tennis court at the Roland Garros stadium, in Paris. - The Roland Garros 2020 French Open tennis tournament should have started on May 24, 2020, instead, it will be held between September 20 and October 4, 2020 due to the COVID-19 pandemic. (Photo by FRANCK FIFE / AFP) (Photo by FRANCK FIFE/AFP via Getty Images)

Weniger Zuschauer bei French Open als geplant

via Sky Sport Austria

Knapp drei Wochen vor dem Beginn der French Open haben die Turnierveranstalter ihr Hygienekonzept vorgestellt und die Zahl der zugelassenen Zuschauer deutlich reduziert. Statt der ursprünglich geplanten 20.000 Menschen pro Tag dürften bei dem Grand-Slam-Turnier vom 27. September bis 11. Oktober nun 11.500 Zuschauer auf die Anlage, wie der französische Tennis-Verband am Montag mitteilte.

Das Gelände solle dabei in drei voneinander abgetrennte Zonen aufgeteilt werden, in denen jeweils die größten Arenen der Anlage stehen. So dürfen 5.000 Zuschauer auf den Court Philippe Chatrier, 5.000 in das zweitgrößte Stadion Suzanne Lenglen und 1.500 in den Court Simonne-Mathieu. Ein Wechsel von einer Zone in eine andere ist nach Angaben der Organisatoren nicht möglich. Die Qualifikation in der Woche vor dem Turnier findet dagegen komplett ohne Zuschauer statt.

So sicherst du dir das gesamte Sport-Angebot von Sky für nur 10€ im Monat

Verbandschef Bernard Giudicelli hatte zuvor in einem Interview der “L’Equipe” erklärt, dass er trotz der Coronavirus-Pandemie fest davon ausgehe, dass anders als bei den derzeit in New York stattfindenden US Open Zuschauer im Stade Roland Garros dabei sein können.

Auf die Frage, ob womöglich mehr als die bei Fußballspielen derzeit erlaubten 5.000 Zuschauer auf die Anlage dürften, antwortete Giudicelli: “Wir nehmen für uns in Anspruch, dass wir nicht “eine” Veranstaltung sind, wie in einem Fußballstadion.” Dieses Konzept mit den drei Zonen wurde nun von den Behörden in Frankreich genehmigt.

Anders als bei den US Open, wo zum Beispiel der am Sonntag ausgeschlossene Weltranglisten-Erste Novak Djokovic in einem extra angemieteten Haus gewohnt hatte, sollen in Paris alle Profis in Hotels wohnen. Man werde keinen Sonderstatus tolerieren, unterstrich Giudicelli mit Blick auf die sogenannte Hotel-Blase. Der Verband teilte am Abend mit, dass zwei Hotels zur Verfügung stehen.

(APA)

skyx-traumpass

Beitrasgbild: Getty Images