SALZBURG,AUSTRIA,03.NOV.20 - SOCCER - UEFA Champions League, group stage, Red Bull Salzburg VS FC Bayern Muenchen. Image shows David Alaba (Bayern). Photo: GEPA pictures/ Jasmin Walter

Wie “wertvoll” ist Alaba für die Bayern? Das sagt die Statistik

via Sky Sport Austria

Die Zeichen zwischen David Alaba und dem FC Bayern stehen klar auf Trennung. Gescheitert sind die Verhandlungen nach Aussagen des Österreichers auch an mangelnder Wertschätzung. Doch welchen Wert hat Alaba für die Bayern? Das sagt die Statistik.

“Wir schätzen David sehr. Er ist ein Top-Spieler und hat eine große Bedeutung für unsere Mannschaft”, sagte Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic vor dem Champions-League-Duell des FC Bayern gegen RB Salzburg am Sky Mikro, stellte aber gleichzeitig klar, dass es Stand jetzt über den Sommer hinaus keine Zukunft für Alaba beim Rekordmeister gibt.

Der Sky X-Traumpass: Streame den ganzen Sport von Sky & Live TV ab € 10,- / Monat

Zumindest verbal sind die Münchner also durchaus bemüht, ihrem Abwehrboss die nötige Wertschätzung zukommen zu lassen. Auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bezeichnete Alaba im Interview mit Sport Bild jüngst als “wunderbaren Menschen und Top-Spieler” und ergänzte, dass dem FCB grundsätzlich daran gelegen sein, “dass David bleibt”.

Alaba vermisst Wertschätzung im Vertrags-Poker

Nun scheint sich diese Wertschätzung in den zähen Vertragsverhandlungen allerdings nicht in Zahlen widergespiegelt zu haben. Das behauptet zumindest Alaba im Exklusiv-Interview mit Sky: “Bei den ersten Gesprächen ging es schon in die falsche Richtung. Mir wurde vor einem Jahr ein Vertrag vorgelegt, in dem mir die Anerkennung und die Wertschätzung wirklich nicht gegeben wurde – und da war Corona noch ganz weit weg.”

Welche Summen im Vertrags-Poker tatsächlich auf dem Tisch lagen, wissen nur die beteiligten Parteien. Gerüchten zufolge soll sich Alaba aber angeblich auf einer Gehaltsstufe mit Manuel Neuer, Robert Lewandowski oder Thomas Müller gesehen haben. Der Österreicher selbst bestreitet das.

mi-21-10-champions-league-salzburg-lok-moskau

Bayern mit Alaba besser als ohne

Unbestritten ist dagegen, dass Alaba in über zwölf Jahren beim FC Bayern (mit kurzer Unterbrechung durch eine Leihe nach Hoffenheim) viel für den Verein geleistet hat. 395 Pflichtspiele bestritt der Defensiv-Allrounder für den Rekordmeister, ob als Innenverteidiger, Linksverteidiger oder auch mal im defensiven Mittelfeld. Durch seine Konstanz und variable Einsetzbarkeit gehörte er auch meistens zur Startelf (344).

Wenn Alaba auf dem Platz stand, waren die Bayern in der Vergangenheit etwas erfolgreicher (Siegquote 75%) als ohne ihn (Siegquote 72%). Deutlicher ist die Statistik in Hinblick auf die Niederlagen. Mit Alaba verloren die Bayern nur 11 Prozent ihrer Spiele, ohne ihn 23 Prozent. In 152 Partien mit dem Linksfuß stand zudem die Null.

Hinzu kommen Alabas Offensiv-Qualitäten, die vor allem in seiner Rolle als Linksverteidiger häufig in Erscheinung traten. 31 Pflichtspieltore und 43 Assists gehen auf sein Konto. Siebenmal erzielte er das wichtige 1:0 (zehnmal gab er den Assist zum 1:0) und wenn Alaba das 1:0 erzielte, gewannen die Bayern immer.

Deutliche Worte! Salihamidzic macht Bayern-Tür für Alaba zu

Video enthält Produktplatzierungen

Alaba auch als Mensch wichtig für den FCB

Natürlich lässt sich der Wert eines Spielers nicht alleine anhand der nackten Zahlen bemessen – dazu müssen auch viele weiche Faktoren berücksichtigt werden. Alaba spielt seit 2008 beim FC Bayern und ist damit auch für viele Fans eine Identifikationsfigur.

Bayern-Trainer Hansi Flick hob im Zuge der Vertragsdebatte Alabas Stellenwert kürzlich noch einmal hervor: “David ist ein absoluter Top-Spieler und ein ganz toller Mensch. Er ist für die Mannschaft enorm wichtig, weil er auf Platz und neben dem Platz gewisse Werte verkörpert. Er ist jemand, der die Mannschaft immer mitnimmt und zudem sehr beliebt ist, auch bei den Fans.”

Was die Bayern sich letztlich all diese Qualitäten hätten kosten lassen, bleibt wohl ihr Geheimnis. Für Alaba selbst war es aber offensichtlich zu wenig.

mi-21-10-champions-league-konferenz

Bild: GEPA