MUNICH,GERMANY,13.JUN.20 - SOCCER - 1. DFL, 1. Deutsche Bundesliga, FC Bayern Muenchen vs Borussia Moenchengladbach. Image shows David Alaba (Bayern). Photo: GEPA pictures/ Bernd Feil/ M.i.S./ POOL - ATTENTION - COPYRIGHT FOR AUSTRIAN CLIENTS ONLY - DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video - Editorial Use ONLY

Wiener Austria würde von Alaba-Deal profitieren

via Sky Sport Austria

David Alaba ist aktuell eine der heißesten Transferaktien und das freut auch die Wiener Austria. Sollte es zu einem Deal kommen, so profitiert auch der Ausbildungsverein Austria Wien.

Alaba spielte von 2002 bis 2008 bei der Wiener Austria und könnte seinem finanziell angeschlagenen Ex-Verein eine wichtige Finanzspritze bringen. Mit seinen 28 Jahren ist Alaba gerade noch im Zeitfenster um eine Ausbildungsentschädigung geltend zu machen.

so-05-07-skybuliat-meistergruppe

Bei einem Transfer würde die Austria um die 2 Prozent der Transfersumme erhalten. Bei einer Transfersumme von 50 Millionen Euro, die für Alaba durchaus auf den Tisch gelegt werden könnte, würde 1 Million Euro in die Kassen der “Veilchen” fließen.

 

Insbesondere die spanischen Topklubs FC Barcelona und Real Madrid sollen an einer Verpflichtung interessiert sein. Durch das Urteil des CAS im Fall Manchester City und der damit verbundenen Aufhebung der  Europacup Sperre ist auch Ex-Trainer Pep Guardiola an Alaba interessiert.

CAS hebt Europacup-Sperre für Man City auf

Laut der Tageszeitung Guardian stehen dem früheren Münchner Coach umgerechnet stolze 165 Millionen Euro für neue Topspieler zur Verfügung. Sein früherer Schützling Alaba soll ganz oben auf der Wunschliste stehen.

Somit blicken die Verantwortlichen in Wien-Favoriten auch ganz genau auf die nächsten Tage und Wochen im heißen Transferpoker um David Alaba.

Bild: GEPA