Windischbauer bei Austria Salzburg zurückgetreten

via Sky Sport Austria

Walter Windischbauer ist als Obmann des SV Austria Salzburg zurückgetreten. Auch seine Vorstandsfunktion legte Windischbauer nach fünf Jahren bei der Salzburger Austria zurück. In einem Statement auf der Vereinshomepage werden gesundheitliche Gründe angegeben, der Rücktritt erfolge auf dringendes Anraten der Ärzte. Bis zur nächsten Mitgliederversammlung werden die Geschäfte des Vereins von den verbleibenden Vorstandsmitgliedern weitergeführt, wie es seitens des Vereines heißt.

 

 

Das Statement im Wortlaut

Liebe Austrianer,  
mein Arzt hat mir vor wenigen Tagen mitgeteilt, dass ich meinen derzeitigen Lebenswandel mit dem gegebenen Stress sowohl im Hauptberuf als auch in meiner Tätigkeit als Vereinsobmann sicherlich noch ein paar Jahre fortsetzen könnte, dies aber nur dann, wenn ich bereit wäre, ein baldiges und mehrfaches Organversagen als Folge meiner Krankheit zu akzeptieren. 
 
Vor diesem Hintergrund habe ich mich entschieden, mein Leben vollständig umzustellen, endlich auf meine Gesundheit zu achten und schweren Herzens auch dazu, meine Tätigkeit für unsere Austria zu beenden. Die Austria braucht einen topmotivierten, starken und v.a. auch gesunden Menschen an der Spitze. Ich bitte die gesamte Austria-Familie um Verständnis für diesen Schritt.  
Ich möchte mich bei dieser Gelegenheit bei allen herzlich bedanken, die unseren SV Austria Salzburg in den vergangenen Jahren unterstützt oder begleitet haben. Ich blicke mit Stolz auf eine ungemein bewegte Tätigkeit mit vielfältigsten Aufgabenstellungen zurück. Vor 5 Jahren stand eine Herkulesaufgabe vor dem SV Austria Salzburg, nämlich jene, den Verein trotz eingeschränkter finanzieller Möglichkeiten und einer nicht ausreichenden Sportanlage zurück in den bezahlten Fußball zu führen. Ich freue mich, v.a. darüber, dass uns trotzdem im heurigen Sommer der Aufstieg in die Bundesliga gelungen ist, dass wir in ein paar Wochen eine zweitligataugliche Anlage u.a. mit neuem Flutlicht und neuer Tribüne in Maxglan eröffnen können und dass wir mit dem Kunstrasenplatz v.a. unserem Nachwuchs verbesserte Trainings- und Spielmöglichkeiten zur Verfügung stellen können. Mein Dank gilt in diesem Zusammenhang sowohl den Verantwortlichen der Stadt Salzburg mit Bürgermeister Dr. Schaden an der Spitze als auch den Mitgliedern, Fans und Anhängern des SV Austria Salzburg für die Aufbringung der erforderlichen Mittel und allen Sponsoren, die uns in den vergangenen Jahren tatkräftig unterstützt haben. 
 
Neuerlich steht unser Verein vor riesigen Anforderungen: In einem professionellen Umfeld zu bestehen, die wirtschaftlichen und die infrastrukturellen Aspekte mit der sportlichen Entwicklung zu koppeln und den Verein auf allen Ebenen zu konsolidieren. Die wirtschaftlichen Aufgaben, die durch die Professionalisierung des Spielbetriebes, den Stadionumbau in Maxglan und die gleichzeitig notwendigen Adaptierungen eines neuen Ersatzstadions entstanden sind, stellen neuerlich eine Herkulesaufgabe dar. Aber auch diesmal gilt unser Leitspruch: Gemeinsam werden wir es schaffen. 
Meine bisherigen Aufgaben werden zunächst von den erfahrenen Vorstandsmitgliedern übernommen werden – in diesem Zusammenhang gilt mein Dank allen Vorstandsmitgliedern und darüber hinaus Gerhard Stöger, die mit mir in all den Jahren durch Dick und Dünn gegangen sind – bis dann bei der statutengemäß nächsten Generalversammlung ein neuer Vorstand bzw. ein neuer Obmann gewählt werden wird. 
 
Ich hoffe, dass das gesamte Land Salzburg und die Salzburger Wirtschaft in Zukunft noch besser als bisher verstehen werden, dass es sich beim SV Austria Salzburg nicht nur um einen Sportverein, sondern um ein Stück wertvolles Kulturgut handelt, das jegliche Unterstützung und Förderung verdient. 
 
Ich wünsche unserer Austria für die vielen kommenden Aufgaben alles erdenklich Gute. 
 
Dr. Walter Windischbauer

 

Quelle: Homepage des SV Austria Salzburg