KALININGRAD, RUSSIA - JUNE 22:  Mladen Krstajic, Head coach of Serbia reacts during the 2018 FIFA World Cup Russia group E match between Serbia and Switzerland at Kaliningrad Stadium on June 22, 2018 in Kaliningrad, Russia.  (Photo by Ryan Pierse/Getty Images)

Wirbel um extreme Kritik der Serben an Referee Brych

via Sky Sport Austria
Kaliningrad/Belgrad (APA/dpa) – Der serbische Trainer Mladen Krstajic hat bei der Fußball-WM in Russland mit einer Äußerung über den deutschen Schiedsrichter Felix Brych am Samstag für Wirbel gesorgt. “Ich würde ihn nach Den Haag schicken, damit man ihm den Prozess macht, so wie man uns den Prozess gemacht hat”, sagte Krstajic nach Angaben des nationalen Fußballverbandes (FSS) vor serbischen Journalisten.

In den sozialen Medien schrieb der frühere Profi der deutschen Bundesliga weiter: “Augenscheinlich sind leider nur die Serben zu selektiver Gerechtigkeit verurteilt: Früher das verfluchte Haag und heute im Fußball der Videoassistent”.

Das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag hatte in den letzten Jahren zahlreiche Serben wegen schwerster Verbrechen während der Kriege beim Auseinanderbrechen Jugoslawiens (1991-1999) verurteilt. In Serbien wird von vielen behauptet, das internationale Gericht habe besonders die Serben bestraft, während nur wenige Kroaten, Albaner und Muslime für die Schandtaten in den Bürgerkriegen zur Rechenschaft gezogen worden seien.

Der serbische Fußballverband, Spieler und zahlreiche Medien in diesem Balkanland werfen dem deutschen Unparteiischen vor, durch angebliche Fehlentscheidungen das Spiel Serbien-Schweiz auf Kosten Serbiens beeinflusst zu haben. Vor allem kritisiert wird eine Strafraumszene nach gut einer Stunde, als Stephan Lichtsteiner und Fabian Schär Serbiens Stürmer Aleksandar Mitrovic regelrecht niedergerungen haben, Brych aber keinen Elfmeter gab.

Bild: Getty

Kritik an Referees: Serbien erwägt Protest nach Niederlage gegen Schweiz

Shaqiri erzielt Siegtor: Schweiz gewinnt gegen Serbien