WM-Finale vor Augen! Kroatien-England – wer behält die Nerven?

via Sky Sport Austria

Im zweiten Halbfinale kämpfen England und Kroatien um einen Platz auf der großen Bühne. Kroatien will Geschichte schreiben und erstmals in ein WM-Finale einziehen. Die Three Lions stehen zum dritten Mal in einem WM-Halbfinale. Welche Nation zieht ins Finale der WM 2018 ein? Die Sky Redakteure Alexander Kast (England) und Peter Bielefeldt (Kroatien) erklären, welche Faktoren den Ausschlag geben.

England kommt ins Finale, denn …

… die Three Lions haben endlich einen Weltklasse-Keeper

Jordan Pickford hat sich im englischen Tor spätestens nach dem Elfmeter-Krimi gegen Kolumbien unverzichtbar gemacht. Der Schlussmann vom FC Everton strahlt trotz WM-Debüt und 24 Jahren unglaubliche Souveränität und Sicherheit aus. In der K.o.-Runde rettete er entscheidend gegen die Südamerikaner und verhinderte den schwedischen Anschlusstreffer – zurecht wurde er im Viertelfinale zum “Man of the Match” gekürt. Das, was den Engländern lange fehlte, könnte das entscheidende Puzzleteil für den zweiten Titel nach 1966 werden. Gordon Banks war es vor 52 Jahren – jetzt ist es Jordan Pickford.

Video enthält Produktplatzierungen

… sie haben Standardsituationen revolutioniert

Harry Maguire und Harry Kane teilen sich nicht nur den gleichen Vornamen, sondern sind beide bei Standards echte Waffen. England ist mit acht von elf Treffern nach ruhendem Ball die Nummer eins im WM-Turnier. Die Situationen sind wichtiger Bestandteil der Trainingseinheiten, wie Coach Gareth Southgate verriet. Vier Ecken, drei Elfmeter, ein indirekter Freistoß: Wenn Kane und Co. antreten, ist Gefahr vorprogrammiert. Wie fiel nochmal der späte Ausgleich der Russen gegen Kroatien? Richtig, durch einen Standard.

… die wichtigen Stats sind pro England

Hier einmal die Passgenauigkeit von Jesse Lingard im bisherigen Turnierverlauf: 93,38 Prozent! Sinnbildlich für Englands souveränes Auftreten. Mit einem Schnitt von 88,4 Prozent liegen die Three Lions auf Platz fünf – weit vor Kroatien. Für Spielaufbau und -kontrolle eine wichtige Grundlage. Dazu kommt eine weitere Top-Fünf-Platzierung in Sachen Zweikämpfe. Dort ist es Platz vier mit 53,15 Prozent. Zum Vergleich: Kroatien liegt auf einem mageren 14. Rang mit unter 50 Prozent. Geht es also um Präzision und Körperlichkeit: dann heißt es „Advantage England”!

“Sky – Wo Fußball zu Hause ist” – die neue Marketingkampagne von Sky Österreich

Kroatien kommt ins Finale, denn …

… die hohe Kreativität im Mittelfeld spricht für Hrvatska

Kroatien will Geschichte schreiben. Erstmals wollen die rot-weiß-karierten Techniker ein WM-Finale erreichen. Zlatko Dalic hat seine vielen Topstars zu einer Mannschaft geeint. Zu den kroatischen Grundtugenden Kondition, Organisation, Tempo gesellt sich auch individuelle Klasse. Mit Kapitän Luka Modric und Ivan Rakitic drücken zwei absolute Weltklassespieler dem kroatischen Spiel ihren Stempel auf. Modric ist der Taktgeber im Mittelfeld – mit Technik, Laufstärke und Übersicht hat der 32-Jährige die Fäden in der Hand. Die ganze Perfektion in Modric’ Spiel bekamen alle Fußballfans gegen Argentinien zu sehen: Kaum Zeit die Situation zu realisieren, zog der Superstar aus gut 20 Metern ab und traf mit einem platzierten Schuss zum vorentscheidenden 2:0. Zuvor wurde allen Fans im Stadion bei einem Außenristpass über 40 Metern genau in den Lauf von Ante Rebic die ganze Präzision des Superstars eindrucksvoll verdeutlicht. Aber auch Ivan Rakitic ist eine Ausnahmeerscheinung – nur wer das Niveau eines Modric hat, kann ihn auch ergänzen. Modric spiel bei Real Madrid, Rakitic trägt das Trikot des FC Barcelona – mehr muss man eigentlich nicht sagen – Hrvatska hat zwei Genies im zentralen Mittelfeld!

Video enthält Produktplatzierungen

… sie haben große Erfahrung in allen Mannschaftsteilen

Von allen Halbfinalteilnehmern hat Trainer Zlatko Dalic die erfahrensten Spieler um sich versammelt. Mit einem Durchschnittsalter von 28,0 Jahren haben die Kroaten im Durchschnitt zwei Jahre mehr Erfahrung als die englischen Ballzauberer (26,1 Jahre). Die Stars des Weltranglistenzwanzigsten standen zusammen in 981 Länderspielen auf dem Rasen. Die Jungs von der Insel können “nur” mit 750 Länderspielen aufwarten. Vor allem auf der zentralen Mittelfeldposition um Luka Modric (111) und Ivan Rakitic (97), die weit mehr Spiele auf dem Buckel haben als alle Mittelfeldakteure aus Englands Startelf mit Jordan Henderson (43), Dele Alli (28), Jesse Lingard (16), Ashley Young (38) und Kierian Trippier (11) zusammen (136). Im Sturmzentrum wühlt sich Mario Mandzukic (87) durch die Abwehrreihen. Auch hier kommen die Inselknipser um Harry Kane (28) und Raheem Sterling (42) nicht mal zusammen auf so viel Spielminuten – Hrvatska strotzt nur so vor Erfahrung!

… Belastbarkeit und Nervenstärke wurden bestätigt

Erstmals seit 1998 steht Kroatien wieder im Halbfinale einer Weltmeisterschaft. Der Weg dahin ist von immenser Nervenstärke geprägt. Im Achtelfinale avancierte vor allem Schlussmann Danijel Subasic zum Helden des Elfmeterschießens – der 33-Jährige parierte zwei Elfmeter. Im Viertelfinale dann das gleiche nochmal – erneut war Subasic zweimal der Sieger im Duell Mann gegen Mann. Aber nicht nur der Keeper bewies Qualität und Nervenstärke, sondern auch seine Teamkollegen: In beiden Partien behielten die Kroaten nach einem Rückstand die Ruhe und glichen binnen weniger Minuten aus. Obwohl Superstar Luka Modric in der Verlängerung gegen Dänemark noch einen Foulelfmeter verschoss, hatte der Mittelfeldstratege im anschließenden Elfmeterschießen seine Nerven im Griff und verwandelte eiskalt vom Punkt. Kroatien musste zweimal über die volle Distanz gehen, blieb trotz der physischen Belastung auch gedanklich immer auf Weltmeisterniveau – Hrvatska ist reif für den Titel!