Video enthält Produktplatzierungen

WSG-Sportchef Köck nach Fehlstart: “War a schene Watschn”

via Sky Sport Austria

Die Freude über den Restart der Tipico Bundesliga legte sich in Tirol am Dienstagabend nach knapp neun Minuten, als die WSG gegen den SKN St.Pölten bereits mit 0:2 im Rückstand lag. Für Interimstrainer und Sportchef Stefan Köck, der wegen der verletzungsbedingten Abwesenheit seines Cheftrainers Thomas Silberberger interimistisch auf der Bank saß, gab es nur wenig zu lachen.

Nach dem 0:5 Debakel zum Bundesliga-Restart gab sich Köck sichtlich aufgebracht: “So hat das mit Fußball nichts zutun. Es hat ausgeschaut wie Altherrenfußball, behebig und Passqualität null. Alles, was wir uns vorgenommen haben, haben wir vermissen lassen.“  Für den Sportchef war dieser verkorkste Start eine “a gsunde Watschn” zum falschen Zeitpunkt. “Wenn die zum richtigen Zeitpunkt kommt nehme ich sie gerne an, aber heute ist einfach nur Frust und riesen Enttäuschung da.“

St. Pölten feiert Kantersieg bei WSG

Auch Trainer Silberberger fieberte aus der Ferne mit seiner Mannschaft mit. Laut Köck sollen dem sich nach einem schweren Motorradunfall im Krankenhaus befindlichen Trainer nach der erschreckenden Leistung vor Wut sogar die Nähte am Fuß aufgegangen sein.

so-07-06-tipico-bundesliga