Bildnummer: 00895733  Datum: 17.05.2003  Copyright: imago/PanoramiC
Schlußjubel Monaco v. li.: Hassan El Fakiri, Souleymane Camara, Ludovic Giuly, Sebastien Squillaci und Dado Prso; Finale, Endspiel, Pokalfinale, Pokalendspiel, quer, Jubel, jubeln, Schlussjubel, Siegesjubel, Umarmung, umarmen, Sieg, Sieger, Pokalsieg, Pokalsieger, Lächeln, Lachen, Coupe de la Ligue 2002/2003, Ligue Une, 1. Französische Liga, AS Monaco, Vdig, Saint Denis, St. Französischer Pokal, Begeisterung, Freude,  Fußball Herren Mannschaft Frankreich Gruppenbild optimistisch Randmotiv Personen

Zeitreise: Das waren die Sport-Schlagzeilen am 16. April 2000

via Sky Sport Austria

In der Sky-Zeitreise blicken wir jeden Tag im April genau 20 Jahre zurück ins Jahr 2000 und präsentieren euch die Sport-Schlagzeilen von damals. Darüber wurde am Sonntag, 16. April 2000 berichtet:

+++FUSSBALL+++

Olympiastadion in Rom zu verkaufen – für eine Milliarde Mark

In Rom steht das Olympiastadion zum Verkauf. Für umgerechnet eine Milliarde Mark will der italienische Staat das Stadion samt dem gesamten Olympia-Gelände an private Interessenten abgeben. Wie italienische Zeitungen am Sonntag weiter berichteten, soll der Handel bis Jahresende unter Dach und Fach sein.

Auf dem Gelände am Stadtrand fanden 1960 die Olympischen Spiele statt. 1990 wurde das Finale der Fußball-WM hier entschieden. Hauptinteressenten seien die beiden römischen Fußballvereine AS Roma und Lazio, hieß es.

Von Aschenbecher getroffen: Italienischer Polizist im Koma

Die Ausschreitungen im Fußball nehmen kein Ende. Der jüngste unliebsame Vorfall dieser Art ereignete sich am Sonntag in Italien nach dem Serie A-Match Bari-Lecce (3:1), als der 40-jährige Polizist Marco Schena so schwer am Kopf getroffen wurde, dass er sich im Koma befindet.

Der Zwischenfall ereigenet sich auf dem Bahnhof von Bari, von wo hunderte Fans der Verlierer die Heimreise antraten. Offenbar aus Ärger über die Niederlage ihrer Mannschaft warfen sie Wurfgegenstände aller Art aus den Zugfenstern, wobei Schena von einem schweren Aschenbecher am Kopf getroffen wurde.

AS Monaco machte siebenten Titelgewinn perfekt

Als erste Mannschaft in Europas Fußball-Topligen hat sich der AS Monaco am Samstag abend den Titel gesichert. Doch ehe die siebente Meisterwürde für die Monegassen in der französischen Meisterschaft feststand, musste die Fürstenfamilie in der Ehrenloge lange Zeit zittern. Der rettende Ausgleich zum 2:2 (1:2) gegen den Abstiegskandidaten Nancy gelang durch den eingewechselten Prso erst in der Nachspielzeit, zuvor mussten sich Barthez, Trezeguet, Simone und Co. sogar Pfiffe gefallen lassen.

Braunau “bestürzt” über Mauhart-Äußerung zur Ersten Division

Der SV Braunau hat sich in einem offenen Brief an den ÖFB-Präsidenten Beppo Mauhart bestürzt über dessen Aussagen zur Zukunft der Ersten Fußball-Division gezeigt. Für die Oberösterreicher ist es unverständlich, dass in Zusammenhang mit der Präsentation einer Nachwuchsreform gegen die Erste Division Stimmung gemacht werde. Mauhart hatte die Beibehaltung der Ersten Division als “wenig sinnvoll” bezeichnet. Braunau fordert nun von Mauhart bis Ostern eine Richtigstellung und wird wegen Rufschädigung Schadenersatzansprüche prüfen.

+++TENNIS+++

Chile wegen Daviscup-Skandal nicht um Weltgruppen-Aufstieg

Das Direktorium des Internationalen Tennisverbandes (ITF) hat am Samstag auf seiner Sitzung in London die Proteste von Argentinien und Chile nach den skandalösen Vorfällen im Rahmen des Daviscup-Treffens beider Teams zurückgewiesen. Nach dem Abtreten der Argentinier wurde das Resultat von 5:0 zwar bestätigt, doch darf Chile wegen Verletzung der Daviscup-Regeln nicht um den Aufstieg in die Weltgruppe 2001 spielen.

Chile darf außerdem wegen der Zuschauer-Krawalle in den nächsten zwei Jahren (bis 2002) keine Heimspiele bestreiten. Zudem wurden über die Verbände beider Länder Geldstrafen verhängt. Chile muss 47.800 Dollar (ca. 690.000 S) und Argentinien wegen des Abtretens der Mannschaft 25.700 Dollar (370.000 S) zahlen.

+++VOLLEYBALL+++

Bayernwerk Wien zum fünften Mal in Serie Meister

Bayernwerk Wien hat am Sonntag in der Volleyball-Bundesliga der Männer auch das vierte Finalspiel in Salzburg mit 3:1 und damit den fünften Meisterschaftstitel in Serie, den insgesamt zwölften der Vereinsgeschichte, gewonnen.

“Wir können uns jetzt nach dieser überragenden Jahrtausendsaison, in der wir unsere kühnsten Erwartungen bei weitem übertroffen haben, endlich einmal für einige Zeit zufrieden zurücklehnen”, freute sich Bayernwerk-Manager Peter Kleinmann nach der 76-minütigen Partie in Salzburg.

+++BASKETBALL+++

Gmunden sorgte erneut für Sensation

Die Swans aus Gmunden haben am Sonntag in den Viertelfinal-Playoff-Spielen der Basketball-Bundesliga der Männer die nächste Sensation geschafft. Die Oberösterreicher gewannen gegen Oberwart dank einer überragenden Defensivleistung auch das zweite Match klar mit 73:56 (36:27) und sind damit nur noch einen Erfolg vom Einzug ins Semifinale (ab 27.4.) entfernt.

Neben dem besten Team des Grunddurchgangs steht auch Titelverteidiger St. Pölten, der zuletzt fünf Mal in Serie Meister wurde, nach der 68:74 (26:30)-Heimniederlage gegen Traiskirchen mit dem Rücken zur Wand.

+++RADSPORT+++

Italiener Bettini Sieger von Lüttich-Bastogne-Lüttich

Der Italiener Paolo Bettini holte am Sonntag den prestigeträchtigen Sieg im Profi-Weltcuprennen Lüttich-Bastogne-Lüttich. Der 26-jährige Mapei-Fahrer setzte sich bei der 86. Auflage über 264 Kilometer im Sprint vor seinen Fluchtgefährten David Etxebarria (ESP) und Davide Rebellin (ITA) durch. Der Deutsche Erik Zabel verteidigte nach dem vierten Saisonbewerb die Weltcupführung erfolgreich.

+++MARATHON+++

Tegla Loroupe und Antonio Pinto gewannen London-Marathon

Die Favoritin Tegla Loroupe aus Kenia und Antonio Pinto aus Portugal haben am Sonntag den 20. London-Marathon gewonnen und sich die 55.000 Dollar-Siegesprämien gesichert. Der 34-jährige Pinto verbesserte bei seinem dritten London-Erfolg nach 1992 und 1997 in 2:06:36 Stunden die europäische Bestmarke seines Landsmannes Carlos Lopes aus dem Jahr 1998 in Rotterdam um 36 Sekunden und lief die fünftbeste Marathon-Zeit überhaupt.

Tegla Loroupe, Inhaberin der Weltbestzeit (2:20:43), verfehlte in 2:24:36 Stunden ihre Rekordmarke zwar deutlich, landete aber einen klaren Erfolg vor der rumänischen WM-Dritten Lidia Simon sowie ihrer Landsfrau und Vorjahressiegerin Joyce Chepchumba.

das-boot

Textquelle: APA

Artikelbild: Imago