Rapid-Jubel

Zeitreise: Das waren die Sport-Schlagzeilen am 7. April 2000

via Sky Sport Austria

In der Sky-Zeitreise blicken wir jeden Tag im April genau 20 Jahre zurück ins Jahr 2000 und präsentieren euch die Sport-Schlagzeilen von damals. Darüber wurde am Freitag, 7. April 2000 berichtet:

+++FUSSBALL+++

Rapid beendet mit 4:0-Sieg beim GAK schwarze Grazer Serie

Rapid Wien beendete am Freitag zum Auftakt der 28. Runde der Fußball-max.Bundesliga mit einem 4:0 (2:0)-Sieg beim GAK die schwarze Grazer Serie. Mit dem ersten Saisonsieg im Schwarzenegger-Stadion, wo es im Herbst drei Niederlagen gesetzt hatte, verteidigte der Rekordmeister souverän seine Tabellenführung. Wie schon in der Vorwoche trafen Rene Wagner und Zeljko Radovic für Rapid, den vierten Treffer markierte Krzysztof Ratajczyk aus einem Freistoß.

Torfolge: 0:1 (15.) R. Wagner, 0:2 (21.) Radovic, 0:3 (51.) Radovic, 0:4 (70.) Ratajczyk

Admira schägt WSG auswärts 2:1

In der Ersten Division gewann die Admira in Wattens mit 2:1. Die Admira vergab allein in der ersten Viertel Stunde drei Hundertprozentige, schaffte den Führungstreffer aber erst aus einem Konter, als bereits Wattens drückte. Nach der Pause drängten die Tiroler auf den Ausgleich, der dann auch auf allerdings kuriose Art und Weise passierte. Admira-Goalie Ondruska war offensichtlich sicher, dass der harmlose Kopfball-Roller von Schiener danebengeht, doch der Ball schwindelte sich zwischen Fuß und Stange noch ins Tor. Danach war nicht mehr viel los, quasi aus dem Nichts überraschte Epp aber den kleinen Wattens-Tormann Berger mit einem hohen Kopfball aus etwa zehn Metern. In Summe war der Sieg des Tabellenführers aber mehr als verdient.

Torfolge: 0:1 (35.) Oerlemans, 1:1 (51.) Schiener, 1:2 (66.) Epp

Trainerwechsel beim GAK: Werner Gregoritsch ersetzt Rainer Hörgl

Beim GAK gab es am Freitag nach der enttäuschenden Leistung bei der 0:4-Heimniederlage in der Fußball-max.Bundesliga gegen Rapid einen Trainerwechsel. Rainer Hörgl, der nur zwei Tage vor dem Beginn der Frühjahrsmeisterschaft seinen ehemaligen Chef Klaus Augenthaler beerbt hatte, wurde durch den Coach der Amateur-Mannschaft Werner Gregoritsch ersetzt. “Die derzeit freien Trainer sind nicht interessant und die interessanten Trainer sind gebunden”, gab Svetits als Grund dafür an, dass Ex-GAK-Spieler Gregoritsch bis auf weiteres die Betreuung bei den Rotjacken übernimmt.

Werner Gregoritsch (Foto: GEPA)

Österreich stellt bei kommenden UI-Cup drei Klubs

Österreich wird im kommenden Fußball-UI-Cup durch die Absagen der nationalen Verbände von Portugal, Schottland und der Ukraine mit drei Vereinen vertreten sein. Der Meister der max.Bundesliga und der Vize-Meister werden die Champions-League-Qualifikation bestreiten, dazu werden der Tabellen-Dritte und der Cupsieger am UEFA-Cup teilnehmen. Die in der Tabelle folgenden Klubs (mit Ausnahme des Cupsiegers) sind zur Teilnahme am “europäischen Hoffnungs-Cup” berechtigt. Acht der zehn max.Bundesligisten haben für den UI-Cup genannt, FC Tirol und SV Ried verzichten auf eine Teilnahme, da sie ihr Hauptaugenmerk auf die Meisterschafts-Vorbereitung legen wollen.

Erstes und letztes Kölner Derby für Hans Krankl

Hans Krankl erlebt am Sonntag im Müngersdorfer Stadion sein erstes und wohl auch letzten Kölner Derby als Fortuna-Trainer. Denn in der kommenden Saison wird es kein Stadtduell geben. “Aber nicht, weil wir absteigen, sondern weil der 1. FC aufsteigt”, sagt Fortuna-Präsident Jean Löring vor dem Treffen mit dem überlegenen Spitzenreiter der zweiten deutschen Fußball-Liga. Löring, der im Jänner den Ex-Goleador an den Rhein geholt hat, setzt nach wie vor großes Vertrauen in den 47-jährigen Österreicher. “Wir packen`s noch. Trainer Krankl hat Ruhe in den Laden gebracht. Jetzt kommt es darauf an, dass wir nicht an uns zweifeln.”

Das Fortuna-Trainer-Gespann: Co-Trainer Slavko Kovacic (li.), Chef-Trainer Hans Krankl und Torwart-Trainier Dieter Epstein (re.) (Foto: dpa)

Venezia im Abstiegskampf weiter ohne Konsel und Ibertsberger

Im Kampf um den Klassenerhalt in der italienischen Fußball-Serie-A verzichtet AC Venezia teils freiwillig, teils gezwungenermaßen, auf die Dienste der zwei Österreicher. Vor dem Spiel beim Tabellen-Zwölften Reggina am Sonntag fällt Michael Konsel weiter mit Bandscheiben-Problemen aus, Robert Ibertsberger wurde nicht in den Kader berufen. Der Titel-Kampf verspricht wieder spannend zu werden, nachdem Lazio Rom durch den Sieg bei Tabellenführer Juventus Turin am vergangenen Samstag den Rückstand auf drei Punkte verkürzt hat.

Hauptverdächtiger im Fall der getöteten Leeds-Fans festgenommen

Nach den Ausschreitungen im Vorfeld des Fußball-UEFA-Cup Hinspiels zwischen Galatasaray Istanbul und Leeds United, bei denen zwei Leeds-Anhänger getötet worden waren, gelang der Polizei am Freitag bei der Fahndung nach den Schuldigen ein weiterer Erfolg. Nach Angaben des TV-Senders NTV wurde ein Mann festgenommen, der als Anführer einer Bande vor der Bluttat Messer an mehrere Männer verteilt haben soll. Damit befanden sich sechs Personen in Haft. Nach einem Verdächtigen wurde noch gefahndet. Ein nach den blutigen Krawallen in Istanbul festgenommener Türke hat nach Polizeiangaben gestanden, einen der beiden getöteten britischen Fußballfans niedergestochen zu haben. Laut dem Polizeichef von Istanbul, Hassan Özdemir, wurde auch ein Messer beschlagnahmt, das bei der Tat benutzt wurde.

Am Denkmal für Billy Bremner haben die Fans von Leeds United für die zwei erstochenen Leeds-Fans einen Altar aus Blumen und Andenken errichtet (Foto: Imago)

+++TENNIS+++

Australien und Spanien führen im Davis-Cup

So wie Titelverteidiger Australien fehlt auch Spanien nach dem ersten Tag des Daviscup-Viertelfinales nur noch ein Sieg zum Weiterkommen. Im Auftakteinzel besiegte Alex Corretja in Malaga zunächst Marat Safin 6:4,6:3,5:7,6:1, anschließend setzte sich der 20-jährige Juan Carlos Ferrero überraschend sicher mit 6:2,6:2,6:2 gegen den ATP Champions Race-Zweiten Jewgenij Kafelnikow durch.

Ausschreitungen bei Chile-Argentinien

In der Südamerika-Zone wurde in Santiago der erste Tag des Halbfinalduells zwischen Chile und Argentinien von argen Zuschauer-Ausschreitungen begleitet. Als Schiedsrichter Tony Hernandez in der zweiten Partie bei einer 7:5,2:6,7:6,3:1-Führung des Argentiniers Mariano Zabaleta gegen Nicolas Massu Strafpunkte gegen Chile verhängte, weil das Publikum den Aufschlag des Argentiniers mit Pfiffen begleitet hatte, kannte die Wut der rund 14.000 Zuschauer keine Grenzen. Wurfgegenstände aller Art flogen auf den Court, Spieler und Referees wurden unter Polizeischutz in die Kabinen geleitet, in den Gängen kam es auch noch zu Rangeleien zwischen den Funktionären beider Teams. Das führte dazu, dass die Partie im vierten Set abgebrochen werden musste und den Gästen auf dem grünen Tisch der Sieg (Zwischenstand 1:1) zuerkannt wurde.

+++FORMEL 1+++

FIA-Präsident Mosley droht mit Rückzug aus Europa

Formel-1-Rennen in Europa könnten bald zur Rarität im Motorsportkalender werden. “Im schlimmsten Fall haben wir in drei, vier Jahren nur noch drei Grand Prix, die zur WM zählen”, erklärte Max Mosley, der Präsident des Internationalen Automobil-Verbandes (FIA), am Freitag vor der Presse in Imola. “Wir wollen das nicht, aber wir werden das durchziehen und auslaufende Verträge nicht erneuern, wenn die EU unsere Rechtsposition nicht akzeptiert.” Der Engländer wiederholte damit seine Drohung, sich schrittweise aus Europa zurück zu ziehen, falls die Europäische Union (EU) im Streit mit dem Weltverband um dessen angebliche Monopolstellung bei der Vermarktung nicht einlenkt.

FIA Präsident Max Mosley (Foto: Imago)
sky-kombi-neu