Gilbert Prilasnig, Ivica Vastic (Sturm)

Zeitreise: Das waren die Sport-Schlagzeilen am 8. April 2000

via Sky Sport Austria

In der Sky-Zeitreise blicken wir jeden Tag im April genau 20 Jahre zurück ins Jahr 2000 und präsentieren euch die Sport-Schlagzeilen von damals. Darüber wurde am Samstag, 8. April 2000 berichtet:

+++FUSSBALL+++

Vastic schießt Sturm Graz mit 23. Saisontor zum Sieg

Nichts wurde aus der erfolgreichen Revanche der Austria für das 2:3 vor einer Woche in Graz. Die Wiener mussten sich am Samstag vor 6.500 Besuchern im Horr-Stadion Sturm 0:1 geschlagen geben und haben damit aus den vier Saison-Duellen nur ein Pünktchen geholt. Das Goldtor des Meisters, der abgesehen von der Cup-Blamage in Pasching nun schon zwölf Runden unbesiegt sind, schoss Kapitän Ivica Vastic in der 74. Minute. Mit 23 Treffern ist der ÖFB-Teamspieler nur mehr ein Tor vom Klubrekord entfernt. Diesen halten gemeinsam Harry Krämer (1987/88) und Bozo Bakota (1981/82).

Torfolge: 0:1 (74.) Vastic

Austria Wien gegen Sturm Graz im Horr-Stadion (Foto: GEPA)

Vierte Saisonniederlage von Bregenz gegen Ried

Der SW Bregenz blieb auch im “Retourspiel” gegen den SV Ried ohne Punkte und kassierte auch im vierten und letzten Saisonduell mit den Oberösterreichern eine Niederlage. Die Vorarlberger nützten den Umfaller des unmittelbaren Abstiegskonkurrenten Lustenau (0:5 beim LASK) nicht und unterlagen am Samstag nach dem 0:2 vor einer Woche in Ried vor eigenem Publikum gar mit 0:4 (0:1).

Torfolge: 0:1 (6.) Angerschmid, 0:2 (60.) Fading, 0:3 (74.) Brunmayr, 0:4 (84.) Brunmayr

Tiroler beenden vier Jahre Sieglosigkeit in Lehen

Der FC Tirol beendete die vier Jahre währende Sieglosigkeit in Lehen und hielt mit einem 1:0 (0:0)-Sieg über den SV Salzburg mit den Titelkonkurrenten Rapid und Sturm Schritt. Doch es war eine verkehrte Fußball-Welt in Salzburg. Nicht der Titelaspirant spielte auf, sondern die Gastgeber. Während Polster und Co. allerdings gut ein halbes Dutzend hervorragender Chancen vergaben, verwertete Tirols Goalgetter Radoslav Gilewicz einen der ganz wenigen Konter zum Goldtor (66.). Es war dies der erste Sieg der Tiroler in Lehen seit dem 2:0 am 6. April 1996.

Torfolge: 0:1 (66.) Gilewicz

Stefan Marasek, Stanislav Tschertchessov (beide Tirol) (Foto: GEPA)

LASK deklassiert Lustenau trotz Mentalseminar

Einen hochverdienten 5:0-Sieg feierte der LASK gegen die an diesem Tag fast schon inferioren Lustenauer. Nach einer konfusen ersten Viertelstunde übernahmen die Linzer klar das Kommando, am Ende mussten die Gäste, die extra vorher ein zweitägiges Mentalseminar eingelegt hatten, froh sein, nicht noch mehr Tore kassiert zu haben. Damit hat sich der LASK wie erhofft vom Tabellenende abgesetzt, alles läuft auf einen Vorarlberger Abstiegs-Kampf Bregenz-Lustenau hinaus.

Torfolge: 1:0 (24.) Udovic, 2:0 (29.) Lichtenwagner, 3:0 (36.) Pichorner, 4:0 (60.), Lichtenwagner, 5:0 (62.) Udovic

GAK-Präsident Svetits ist amtsmüde

Der GAK kommt nicht zur Ruhe. Nach der Entlassung von Klaus Augenthaler zwei Tage vor Beginn des Frühjahrsdurchgangs ist seit Freitag Abend nach der 0:4-Heimpleite gegen Rapid auch dessen Nachfolger Rainer Hörgl den Job los und wurde bis Saisonende durch Werner Gregoritsch ersetzt. Dazu kommt, dass Präsident Peter Svetits deutliche Amtsmüdigkeit erkennen läßt. Sollte es einen Anwärter geben, wäre er sofort zum Rücktritt bereit, erklärte er nach dem Training am Samstag Vormittag.

GAK-Praesident Peter Svetits, Trainer Werner Gregoritsch (Foto: GEPA)

Skandal in Marseille – Trainer-Assistent verprügelt Spieler

Olympique Marseille ist um einen Skandal reicher. Beim 4:2-Erfolg am Freitagabend über Spitzenreiter AS Monaco ohrfeigte Ivan de la Pena seinen monegassischen Gegenspieler Famerud (37. Minute) und flog vom Platz. Monacos belgischer Abwehrspieler Leonard (45.) beschwerte sich lautstark beim Schiedsrichter-Assistenten und sah ebenfalls Rot. Beim Gang in die Pause kam es dann zum Eklat. Trainer-Assistent Galthier versetzte Gallardo einen Faustschlag, der Argentinier schlug zurück, Schiedsrichter Sars schickte Gallardo unter die Dusche. “Sportlich akzeptieren wir die Niederlage” erklärte Monaco-Präsident Jean-Louis Campora, “aber nicht deren Umstände. Wir werden Klage einreichen.”

+++SKI ALPIN+++

“Herminator” Maier beim Superstar-Zehnkampf immer besser

Nach dem verpatzten Golf-Auftakt hat sich Hermann Maier beim Mehrkampf der Sport-Superstars auf Jamaika deutlich gesteigert. Im Kajakfahren belegte der Ski-Star aus Salzburg am Samstag Platz drei, im Schwimmen mit Start vom Strand vergab er eine gleich gute Platzierung durch einen Sturz beim Sprint zurück an die Beach und wurde Vierter. Mit 7,5 Punkten liegt Maier damit auf Platz fünf. Es führte mit Jason Sehorn der Titelverteidiger. Der Defensive Back der New York Giants hat 21 Punkte.

+++FORMEL 1+++

Mehr Sicherheit für die Formel 1 – Statt Airbag kommt HANS

Eine im Motorsport bisher einmalige Schutzvorrichtung soll die Formel 1 noch sicherer machen. Durch HANS (Head and Neck Support/Kopf-und-Hals-Rückhaltesystem) werden die Fahrer bei einem Frontalaufprall wirkungsvoll geschützt. Die Neuentwicklung, die bereits ab 2001 in der Formel 1 zur Pflicht werden soll, wurde am Samstag vor dem Großen Preis von San Marino in Imola erstmals vorgestellt.

Pole für Häkkinen nach Tausendstel-Krimi in Imola

Der “Pole-König” hat auch in Imola zugeschlagen. Im Tausendstel-Krimi beim Abschlusstraining für den GP von San Marino setzte sich Mika Häkkinen wie schon in Australien und Brasilien durch, muss Sonntag aber Seite an Seite mit WM-Leader Michael Schumacher aus der ersten Reihe ins Rennen gehen. Der deutsche Ferrari-Pilot ist zudem überzeugt, am Sonntag (14.00) seinen dritten Saisonsieg feiern zu können. Der Österreicher Alexander Wurz (Benetton) kam auf die elftbeste Zeit und startet aus der sechsten Reihe.

Mika Hakkinen, McLaren Mercedes (Foto: Imago)

+++TENNIS+++

Australien bereits im Daviscup-Halbfinale

Australien steht als erstes Team im Halbfinale des Tennis-Daviscups. Der Titelverteidiger ging am Samstag in Adelaide gegen das ersatzgeschwächte Team Deutschlands durch einen Sieg im Doppel uneinholbar mit 3:0 in Führung und trifft nun in der Vorschlussrunde im Juli daheim auf den Sieger aus Brasilien – Slowakei (1:1 nach dem ersten Tag). Pat Rafter/Mark Woodforde hatte allerdings enorme Mühe, ehe sie nach 3:20 Stunden den 6:3,6:2,2:6,6:7,10:8-Sieg über David Prinosil/Marc Kevin Goellner in der Tasche hatten.

Argentinier entschließen sich zur Abreise

Das argentinische Daviscup-Team hat sich am Samstag entschieden, die übrigen Partien des Duells mit Chile nicht mehr zu bestreiten. Nach den schwerwiegenden Zwischenfällen vom Freitag, als Wurfgegenstände auf den Court flogen, entschlossen sich die Gäste, Chile zu verlassen. Der argentinische Verbands-Präsident Enrique Morea gab zudem bekannt, dass beim internationalen Tennis-Verband (ITF) und der chilenischen Polizei Protest eingelegt worden war. Eine Entscheidung über die Wertung des Südamerika-Halbfinalduells liegt nun bei der ITF.

sky-kombi-neu