BOCHUM, GERMANY - DECEMBER 11: Robert Zulj of VfL Bochum celebrates after scoring their sides first goal during the Second Bundesliga match between VfL Bochum 1848 and SC Paderborn 07 at Vonovia Ruhrstadion on December 11, 2020 in Bochum, Germany.  Football Stadiums around Germany remain empty due to the Coronavirus Pandemic as Government social distancing laws prohibit fans inside venues resulting in fixtures being played behind closed doors.  (Photo by Lars Baron/Getty Images)

Zulj brilliert bei Bochum-Heimsieg

via Sky Sport Austria

Der Oberösterreicher Robert Zulj hat den VfL Bochum in der zweiten deutschen Fußball-Bundesliga auf Rang zwei geschossen.

Der Mittelfeldspieler erzielte am Freitag beim 3:0-Heimsieg gegen den SC Paderborn einen Doppelpack (54., 60./Elfmeter) zur 2:0-Führung und bereitete das 3:0 von Simon Zoller (61.) vor. Zulj hält nach fünf Treffern in den jüngsten vier Spielen nun bei sieben Saisontoren.

Bochum überholte zumindest für einen Tag Holstein Kiel und liegt einen Punkt hinter Tabellenführer Greuther Fürth. Die Fürther siegten in Sandhausen (mit Torhüter Martin Fraisl) mit 3:0.

sa-21-11-deutsche-buli

Fürth stürmt an die Tabellenspitze

Die SpVgg Greuther Fürth hat sich mindestens eine Nacht an der Tabellenspitze der 2. Liga verdient. Die Franken gewannen am Freitag zum Auftakt des 11. Spieltags beim SV Sandhausen 3:0 (2:0) und zogen an Holstein Kiel vorbei, das am Samstag mit einem Sieg bei Jahn Regensburg kontern kann.

Fürth, das nach fünf Siegen in Serie zuletzt überraschend gegen den 1. FC Heidenheim verloren hatte, drückte auf ein schnelles Führungstor. Doch Kevin Behrens rettete gegen einen Kopfball von Mergim Mavraj spektakulär auf der Linie (6.).

so-22-11-deutsche-buli-koeln-union

Auf dem tiefen Rasen war das Kombinieren schwierig, aber der SVS half kräftig mit: Julian Green (30.) war bei seinem Tor am Elfmeterpunkt sträflich frei, kein Sandhäuser Abwehrspieler stand in fünf Metern Umkreis. Jamie Leweling tunnelte drei Minuten später Torhüter Martin Fraisl zum 2:0.

Von den Gastgebern, die Richtung Abstiegsränge abzurutschen drohen, kam wenig Gegenwehr. Das änderte sich in der zweiten Halbzeit zwar, doch beste Gelegenheiten blieben ungenutzt. Fürth hingegen zeigte sich eiskalt: Dickson Abiama traf zum Endstand (88.).

(APA/SID)

Bild: Getty