Zwei-Tore-Vorsprung in Schlussminute verspielt: Vienna Capitals besiegen Innsbruck im Penaltyschießen

via Sky Sport Austria

Nach einem Torfestival mit einem turbulenten Finish haben sich die Vienna Capitals am Samstag in der ICE-Eishockeyliga wieder Rang drei geholt. Die Wiener verspielten im Heimspiel gegen die Innsbrucker Haie in der Schlussminute einen Zwei-Tore-Vorsprung, setzten sich aber schließlich im Penaltyschießen mit 6:5 durch.

Die Caps gerieten mit 0:2 in Rückstand (23.), schafften dank zweier Treffer von Sascha Bauer innerhalb von 99 Sekunden (31., 33.) den Gleichstand. Den neuerlichen Rückstand konnte die Mannschaft von Dave Cameron zu Beginn des Schlussdrittels wettmachen, nach Toren von Ty Loney (56.) und Niki Hartl (58.) und einer 5:3-Führung sahen die Gastgeber danach schon wie der sichere Sieger aus.

Doch Innsbruck fightete zurück. In der Schlussminute nahm Coach Mitch O’Keefe Torhüter Thomas McCollum vom Eis, brachte einen sechsten Feldspieler und wurde belohnt. Samuel Herr und Max Gerlach fünf Sekunden vor der Schlusssirene retteten den Innsbruckern einen Punkt. Zu mehr reichte es nicht, weil im Penaltyschießen Gerlach und Braden Christoffer an Caps-Torhüter Bernhard Starkbaum scheiterten, während für die Wiener Loney und Marco Richter trafen.

Auswärts-Erfolgsserie hält: Dornbirn siegt auch in Bratislava

(APA).

Beitragsbild: GEPA.