Anton Pfeffer ist neuer Experte bei Sky

via Sky Sport Austria

Neuzugang in der hochkarätigen Fußballredaktion von Sky Sport Austria:  (47) erweitert die Expertenriege und analysiert ab sofort die Spiele der Österreichischen Bundesliga.

Anton Pfeffer verbrachte seine gesamte aktive Karriere bei der Wiener Austria, die er im Jahr 2001 auch für wenige Monate trainierte. Mit den Veilchen gewann Pfeffer jeweils vier Mal die österreichische Meisterschaft, den Pokal und den Supercup, mit der österreichischen Nationalmannschaft nahm er 1990 und 1998 an den FIFA Weltmeisterschaften teil. Seit 2005 ist Pfeffer Mitglied des Aufsichtsrats des Erstligisten SKN St. Pölten.

Der erste Auftritt als Sky Experte könnte passender nicht sein, analysiert Anton Pfeffer doch den Saisonauftakt in Wien-Favoriten, wo am 20. Juli die Wiener Austria auf Admira Wacker trifft. „Ich höre überall, dass Salzburg Meister wird und daran kein Weg vorbeiführt, aber ich bin nicht dieser Meinung“, setzt Pfeffer auf „seine“ Violetten. „Ich glaube schon, dass die Austria ihren Titel verteidigen wird.“

Die Gründe dafür? „Mit Nenad Bjelica ist ein Trainer an Bord, der erfolgshungrig ist. Die Mannschaft hat sich nicht großartig verändert, sie ist gefestigt und überzeugend Meister geworden. Der verpasste Cupsieg könnte vielleicht ausschlaggebend sein, dass die Spieler noch immer hungrig nach Erfolg sind“, sagt Pfeffer.

Neben der Performance von Rapid („Ich wünsche Zoran Barisic genug Zeit, dass er diese junge Mannschaft entwickeln kann, wage es aber zu bezweifeln, dass er sie bekommt“) ist Pfeffer auch auf jene von Aufsteiger Grödig gespannt.

„Man kennt das ja, dass der Aufsteiger in der ersten Saison immer für Überraschungen gut ist. Ich glaube im Fall von Grödig aber eher nicht daran. Ich denke nicht, dass die Qualität der Mannschaft so gut ist, dass sie – wie im Vorjahr der WAC oder vor zwei Jahren die Admira – überraschen und vorne dabei sein kann.“

Anton Pfeffer reiht sich in die Riege der kompetenten Experten auf Sky Sport Austria ein. Neben dem Niederösterreicher sind Hans Krankl, Heribert Weber, Andreas Herzog, Walter Schachner und Michael Konsel im Einsatz.