Atletico-Match überlagert verpatzte Bayern-Meisterfeier

via Sky Sport Austria
München (APA/dpa) – Die ins Wasser gefallene Meisterfeier haben die Bayern-Stars am Samstag schnell abgehakt. Allen Beteuerungen zum Trotz waren die Profis des deutschen Fußball-Meisters nicht nur vor, sondern erst recht nach dem Heim-1:1 gegen Borussia Mönchengladbach ganz und gar auf Atletico Madrid fokussiert. Gegen die Spanier muss am Dienstag in der Allianz Arena ein 0:1 aufgeholt werden.

Doch statt nach der historischen vierten Meisterschaft in Serie mit einer Moralinjektion ins Semifinal-Rückspiel der Champions League zu starten, grübelten Thomas Müller und Co. selbst über ihre Form. “Wir müssen zugeben, dass aktuell die Geheimzutat in unserem Spiel ein bisschen fehlt. Jetzt müssen wir nachforschen, was das ist, und das am Dienstag zufügen”, sagte Müller. “Wir müssen als Mannschaft ein richtiges Feuerwerk abbrennen.”

Zuversicht für die schwierige Aufgabe auf dem Weg ins Königsklassen-Finale am 28. Mai versuchten die Münchner, die in der Liga zwei Runden vor Schluss fünf Punkte vor Dortmund liegen, trotzdem zu vermitteln. “Wir werden hier mit 70.000 Zuschauern alles in die Waagschale legen und einen großen Kampf abliefern, das kann ich versprechen. Ich hoffe, dass dieser Kampf uns nach Mailand führt”, erklärte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge.

Die über weite Strecken magere Vorstellung einer fast komplett umgestellten Formation gegen Gladbach – so saß etwa auch David Alaba zunächst auf der Bank – deutete Rummenigge kurzerhand zu Bayern-Gunsten. “Aus eigener Erfahrung weiß ich ein bisschen: Wenn man etwas unzufriedener in solche großen Spiele geht, ist man manchmal noch aktiver.”

Auch Trainer Josep Guardiola wollte den überraschenden Punkteverlust nicht überbewerten. “Natürlich müssen wir besser spielen, aber es ist ein anderer Wettbewerb, eine andere Situation”, hob der Katalane nach seinem 100. Bundesligaspiel hervor.

Immerhin durften sich die Bayern über das Comeback von Jerome Boateng nach über drei Monaten Verletzungspause freuen. Der Abwehrchef, der in der 68. Minute gegen Alaba ausgetauscht wurde, ist nun auch eine Option für die Atletico-Partie – genauso wie Philipp Lahm, Robert Lewandowski, Arturo Vidal, Thiago, Douglas Costa, Xabi Alonso und Javi Martinez, die gegen Gladbach allesamt nicht in der Startformation aufschienen.