Aufholjagd, Privatduell und Elfer-Alarm – die Hinrunden-Derbys im Rückblick

via Sky Sport Austria

Die bisherigen Wiener Derbys in dieser Saison hatten es in sich: Von Aufholjagd, über ein Privatduell bis hin zu nicht gegebenen Hand-Elfmetern sowie zwei Roten Karten war alles dabei. Wir blicken vor dem 325. Aufeinandertreffen zwischen dem SK Rapid Wien und der Wiener Austria auf die Spiele der Hinrunde zurück.

Derby #1, 06.08.2017: Die Austria lag im ersten Derby bis zur 72. Minute mit 0:2 zurück – nach Louis Schaubs Doppelpack (39., 55.) sah alles nach dem ersten grün-weißen Sieg im Allianz Stadion über den Erzrivalen aus. Doch die Veilchen kamen zurück: Erst brachte der eingewechselte Dominik Prokop den FAK in der 72. Minute heran, nach einem Elferfoul von Thomas Schrammel, der für dieses Vergehen auch vom Platz gestellt wurde, erzielte Raphael Holzhauser den späten Ausgleichstreffer (84.).

Im Mittelpunkt stand nach der Partie allerdings nicht die Aufholjagd der Austria, sondern das Privatduell zwischen Steffen Hofmann und Holzhauser: Nachdem Schiedsrichter Alexander Harkam die Partie kurz vor Schluss unterbrechen musste, weil Gegenstände aus dem Rapid-Sektor geflogen kamen, weigerte sich der Austria-Kapitän den Eckball auszuführen – wieder flogen Gegenstände Richtung Spielfeld. Hofmann kochte vor Wut, weil der Spielmacher der Veilchen Abstand vom Ausführen nahm. Der Ehrenkapitän drückte Holzhauser den Ball in die Hand und rieb sich mehrmals mit seinen Fäusten die Augen.

Video enthält Produktplatzierungen

Derby #2, 22.10.2017: Auch das zweite Derby sollte nicht minder für Gesprächsstoff sorgen: Philipp Schobesberger erzielte in einem hitzigen Spiel das Goldtor – es war sein erster Treffer per Kopf in der tipico Bundesliga. Doch wieder wird die Endphase der Partie zur Diskussionsrunde. Erst sah Sommer-Neuzugang Lucas Galvao nach einer Notbremse die Rote Karte. Den fälligen Freistoß schießt Holzhauser in die Mauer – und trifft dort Stefan Schwab am Ellenbogen. Die Pfeiffe von Robert Schörgenhofer blieb aber stumm. Der Austria-Spielführer verstand die Welt nicht mehr, für Rapid war es der erste Derby-Sieg unter Goran Djuricin.

Rapid beendet Derby-Misere: 1:0 gegen die Austria

Derby #3, 25.10.2017: Nur drei Tage darauf kam es im Cup zum Re-Match im Happel-Stadion. Wieder war Schobesberger der Held für die Grün-Weißen, wieder wurde ein Handspiel eines Rapid-Spielers, dieses Mal von Stephan Auer, im Strafraum nicht geahndet.

Wie schon am Sonntag brachte Flügelflitzer Schobesberger die Gäste in Führung. Doch dieses Mal konnten die Veilchen in Form von Ibrahim Alhassan darauf antworten. Die Austria war danach am Drücker, neben dem nicht gegebenen Strafstoß hatten die Gastgeber durch Alhassan noch zwei Möglichkeiten, die Führung zu erzielen. Doch Schobesberger wurde mit einem herrlichen Freistoßtreffer ins Kreuzeck erneut zum Spielverderber. Rapid blieb in dieser Saison in den Derbys ungeschlagen, die Austria holte dagegen nur einen Punkt und schied aus dem Cup aus.

Knoflach nach zweitem Derbysieg in drei Tagen: “Eigentlich waren es zwei Heimspiele”