Barca demütigt Real vor eigenem Publikum

via Sky Sport Austria

Das Zauber-Duo Neymar und Luis Suarez hat Real Madrid im 231. Clasico gedemütigt und Triple-Gewinner FC Barcelona eine Tabellenführung in Spaniens Primera Division von sechs Punkten vor dem Erzrivalen beschert. Superstar Lionel Messi erlebte den 4:0 (2:0)-Erfolg der Katalanen nach zweimonatiger Verletzungspause bis zur 57. Minute auf der Bank.

Der Uruguayer Suarez (39.) schoss Barca in Führung, bevor der Brasilianer Neymar sein Tor Nummer zwölf (39.) folgen ließ. Damit erzielten die beiden Ausnahmestürmer die letzten 19 Liga-Treffer von Barca.Andres Iniesta (53.) erhöhte nach dem Wechsel auf 3:0, Suarez traf mit seinem elften Saisontor (74.) zum Endstand.

Auch das traditionelle Duell der spanischen Schwergewichte stand nach dem Terror von Paris im Zeichen massiver Sicherheitsvorkehrungen. Rund 2500 Polizisten und Mitglieder privater Ordnungsdienste hatten drei Ringe um die Arena gebildet. Noch nie zuvor habe eine Sportveranstaltung in Spanien unter derartigen Sicherheitsmaßnahmen stattgefunden, hieß es im Vorfeld.

Madrid begann mit Nationalspieler Toni Kroos in der Startelf mutig, hatte durch den noch amtierenden Weltfußballer Cristiano Ronaldo sogleich die erste Chance, doch Barca kontrollierte anschließend in altbewährter Manier mit viel Ballbesitz die Partie und kam nach einer Kombination über 40 Stationen durch einen Flachschuss von Suarez aus spitzem Winkel zum 1:0.

Torhüter Marc-André ter Stegen, der auch seinen dritten Clasico auf der Bank erlebte, sah seinen Kollegen Claudio Bravo zunächst nur selten in Aktion. Barca suchte in der Angriffsspitze immer wieder Neymar und Suarez, die in der Abwesenheit von Messi aufzublühen schienen. Schließlich erhöhte Neymar auf 2:0.

Kurze Zeit später musste Reals Marcelo einen Schuss von Suarez auf der Linie klären.

Iniesta gelang schließlich der dritten Treffer, was sogleich die Machtverhältnisse widerspiegelte.

Real fand kein Mittel gegen das gut organisierte Spiel von Barca und hätte nach dem vierten Tor von Suarez am Ende sogar noch höher verlieren können, zumal Messi zwei Monate nach seinem Innenbandriss im Knie eingewechselt wurde. Der Argentinier fügte sich nahtlos ein, allerdings fehlte ihm in einigen Situationen das nötige Glück.

Real-Fans: Präsident oder Trainer muss gehen


Titelbild: Imago