Gunners-Coach Chougaz: “Wir haben das Herz auf dem Spielfeld gelassen”

via Sky Sport Austria
  • Matthias Mayer über seine Karriere: “Es war schön, halbwegs erfolgreich und ich bin zufrieden”
  • Richard Poiger über sein Karriereende: “Es ist einfach Zeit”
  • Bernd Wimmer: “Gmunden ohne Mayer und Poiger ist schwer vorstellbar für mich”
  • Lucas Hajda: “Oberwart hat den Sieg verdient eingefahren”

Die Oberwart Gunners gewinnen Spiel 5 mit 84:68 gegen die Gmunden Swans und steigen damit ins Semifinale gegen den BC Vienna auf. Alle Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

 

():

…über seinen Fitnesszustand: „Ich habe mich nur rein aus psychologischen Gründen aufgewärmt, die Muskulatur an meiner Schulter ist noch nicht stark genug, das war nur um meine Mannschaft zu unterstützen. Ich wäre gern dabei, aber kann nicht. Hoffentlich kann ich gegen Vienna im Semifinale wieder spielen.“

…über seine weitere Karriereplanung: „Ich habe nie gesagt, dass ich nach dieser Saison aufhöre, meine Deadline Basketball zu spielen ist 40. Wenn die Schulter in Ordnung ist, dann kann ich bis 40 spielen, aber jetzt muss ich hart daran arbeiten die Muskulatur wieder zu stärken.“

 

():

…über das Spiel: „Das Herz hat heute den großen Unterschied gemacht. Ich wurde heute zweimal hart am Kopf getroffen, habe aber nicht aufgegeben und glaube, dass das der Mannschaft auch einen Schub gegeben hat für das wichtige vierte Viertel, da haben wir einfach alles gezeigt. Jetzt genießen wir die Atmosphäre hier, die Fans sind einfach verrückt, dafür spielen wir.“

 

():

…über seine Leistung: „Ich habe einfach gemerkt, dass es heute läuft, dass ich treffe und meine Mitspieler haben mir den Ball gegeben und vertraut, dieses Vertrauen muss ich dann auch zurückzahlen.“

…die Semifinalserie gegen den BC Vienna: „Im Cup haben wir gegen sie gewonnen, ich glaube auch, dass wir jetzt weiterkommen.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Ich bin heute sehr stolz auf meine Mannschaft, ich muss ihr zu dieser Leistung gratulieren. Jeder Spieler hat alles gegeben und das Herz auf dem Spielfeld gelassen, solche Spiele gewinnt man nicht körperlich, sondern im Kopf. Das haben wir heute gezeigt, jeder hat für den anderen gekämpft und wir haben unsere Schwäche unter dem Korb zu unserer Stärke gemacht.“

…über das Semifinale gegen den BC Vienna: „Wien ist 100% Favorit, wir sind richtig fertig nach den fünf Spielen in so kurzer Zeit und Wien ist ein richtig routiniertes Team. Aber wir werden alles geben, unser Herz wieder auf dem Spielfeld lassen und dann haben wir eine Chance.“

 

():

…über sein Karriereende: „Eine lange Zeit geht leider vorbei, es war schön, halbwegs erfolgreich und ich bin zufrieden. Die Basketballschuhe werden ab morgen in die Ecke gestellt, morgen habe ich Urlaub und werde die Freizeit mit meiner Familie verbringen, die ist in letzter Zeit viel zu kurz gekommen. Am besten erinnere ich mich natürlich an die Erfolge, die ich gefeiert habe. Es war eine schöne Zeit, aber irgendwann ist es leider zu Ende, das ist jetzt so, aber das ist auch gut so.“

…über die Fans: „Ich bin sehr dankbar, sie haben uns die ganzen Jahre unterstützt und es ist natürlich ein fantastisches Publikum. Ich kann mich nur bedanken.“

 

():

…über sein Karriereende: „Es ist einfach Zeit und es wird wieder etwas Neues kommen. Ich bin froh, dass ich zehn Jahre Profi sein konnte und die letzten fünf Jahre in Gmunden verbringen konnte. Es waren viele schöne Momente im Basketball, auf die ich stolz bin und die ich ins neue Leben mitnehme.“

 

(Trainer ):

…über das Spiel: „Ich gratuliere Oberwart ganz herzlich, sie haben schlussendlich mit diesem Sieg heute den Aufstieg vollkommen verdient. Trotzdem hätte ich nicht dran geglaubt, dass wir in ein Spiel 5 kommen und in so einer Stimmung so ein Spiel spielen dürfen.“

…über die Leistung im letzten Viertel: „Wenn Oberwart ins laufen kommt, dann sind sie sehr schwer zu stoppen und dann hat uns wohl auch die Energie gefehlt sie noch einmal zu stoppen und zurückzukommen.“

…über Jarvis Ray: „Seine Leistung war sehr beeindruckend, er hat 33 Punkte gemacht, war kaum zu verteidigen und Oberwart hat trotzdem gewonnen, das war also mehr als verdient.“

…über das Karriereende von Mayer und Poiger: „Das ist noch viel trauriger als die Tatsache, dass wir nicht ins Semifinale gekommen sind. Wir können nächstes Jahr weiterarbeiten, aber Gmunden ohne die beiden ist schwer vorstellbar für mich. Wir verlieren zwei Topleute, ich bin zu Tränen gerührt, ihre Persönlichkeit ist nicht zu ersetzen. Aber das wird jetzt unsere Aufgabe sein, damit wir weitermachen können.“

 

(Manager ):

…über das Saisonende: „Wir sind weiter gekommen, als wir nach dem Saisonverlauf geglaubt haben. Das fünfte Spiel heute hat natürlich viele Emotionen freigemacht, ich habe schon sehr viel erlebt, aber ich kann mich auch nicht in Meisterzeiten daran erinnern, dass uns so viele Fans begleitet haben. Ich bin besonders stolz darauf, dass die Fans nach so einer durchwachsenen Saison so hinter uns stehen.“

…über das Karriereende von Mayer und Poiger: „Es ist extrem traurig, dass Mayer uns als Spieler abhandenkommt, ich habe ihn sehr lange begleiten dürfen. Poiger wird uns nicht ganz so sehr abhandenkommen, wir haben vor ihn ins Management einzubauen. Aber Gmunden ohne Mayer ist momentan noch nicht vorstellbar.“

…über die Kaderplanung für die kommende Saison: „Wir wissen, dass wir uns auf einigen Positionen verändern müssen, wir werden sicher mit dem einen oder anderen Spieler dringend Kontakt aufnehmen. Wir brauchen neue Kräfte, wir müssen auch die Struktur in der Mannschaft etwas verändern, aber das Trainerteam hat noch Vertrag, beide werden uns auf jeden Fall noch ein Jahr begleiten.“

 

(Sky Experte):

…über das Spiel: „Gmunden konnte im vierten Viertel die Intensität nicht mehr halten, Oberwart hat dann noch einmal etwas draufgelegt, ist irrsinnig aggressiv in der Defense gewesen und sie haben den wichtigen Sieg verdient eingefahren.“

…über das Semifinale Oberwart – Vienna: „Oberwart wird die Viertelfinalserie sicher sehr spüren, sowohl körperlich als auch von der Besetzung her. Natürlich können sie mit dem Heimvorteil mit breiter Brust auftreten, wenn man es öfter bewerkstelligen kann, dass die ganze Halle von Anfang an hinter der Mannschaft steht. Es ist sicher keine leichte Aufgabe für Wien, aber es ist sicher klug von Oberwart Druck von der Mannschaft zu nehmen, intern kann ich mir auch etwas andere Töne von Chougaz vorstellen. Aber wenn man es sich insgesamt anschaut, dann spricht schon einiges für die Wiener.“

…über die Saison von Gmunden: „Bei der Kaderzusammenstellung ist nicht alles geglückt, aber ich möchte beim positiven bleiben: sie haben mit dieser tollen Viertelfinalserie wieder sehr viel gut gemacht und mich beeindruckt, dass der Verein so zusammensteht. Die Stimmung war gut bei den Heimsiegen, man merkt, dass es etwas gibt, auf das man bauen kann. Es gab natürlich schon bessere Zeiten für Gmunden, aber es ist schwer so etwas über eine lange Zeit zu halten. Aber es ist wichtig, dass der Unterbau positiv bleibt, Gmunden ist eine der Basketballhochburgen in Österreich.“

…über Player of the Game Drungilas: „Er hat ab der ersten Sekunde einen derartigen Kampfgeist an den Tag gelegt, Würfe getroffen, für die Mannschaft gekämpft. Er geht auch dorthin, wo es weh tut und trifft von außen. Er war heute wirklich ganz enorm wichtig, er ist verdientermaßen Player of the Game, er war die Figur des Spiels.“

 

 

 

Über Sky Deutschland:

Mit über 4,5 Millionen Kunden und einem Jahresumsatz von rund 1,8 Milliarden Euro ist Sky in Deutschland und Österreich Pay-TV-Marktführer. Das Programmangebot besteht aus Live-Sport, Spielfilmen, Serien, Kinderprogrammen und Dokumentationen. Sky Deutschland mit Hauptsitz in Unterföhring bei München ist Teil von Europas führender Unterhaltungsgruppe Sky plc. 21,7 Millionen Kunden in fünf Ländern sehen die exklusiven Programme von Sky, wann immer und wo immer sie wollen (Stand: 31.3.2016).