SANKT POELTEN,AUSTRIA,09.JUN.20 - SOCCER - tipico Bundesliga, qualification group, SKN Sankt Poelten vs FC Admira Wacker Moedling. Image shows  sporting director Ernst Baumeister (Admira). Photo: GEPA pictures/ Walter Luger

Baumeister schließt erneutes Admira-Engagement “zu 99,9 Prozent” aus

via Sky Sport Austria

Ernst Baumeister hat beim FC Flyeralarm Admira eine illustre Vergangenheit, der 64-Jährige war bei den Südstädtern bereits als Spieler, Trainer und Sportdirektor tätig. Bei “Dein Verein” sprach er u.a. über Shootingstar Sasa Kalajdzic, den er bei der Admira stets gefördert hat:

…über das Ende der letzten Zusammenarbeit bei der Admira: „Es war überraschend, es war ohne Vorwarnung.Ich habe bis heute noch keine Begründung gehört, warum ich weg musste. Damals hätte ich es schon gerne gewusst, weil es ein bisschen überraschend war. Das war genau an dem Tag, als wir ins Trainingslager gefahren wären, ich habe schon die Koffer gepackt und bin gerade beim Frühstück gesessen (…). Ich kann mir bis heute nichts vorwerfen, wenn man was Schlechtes macht okay, aber ich habe alles reingehaut, dass wir nicht absteigen, das ist mir gelungen und als Dank dafür habe ich dann einen warmen Händedruck bekommen.“

skyx-traumpass

…ob er sich eine erneute Tätigkeit bei der Admira vorstellen könnte: „Man soll im Fußball nie nie sagen, aber da kann ich zu 99,9 Prozent sagen, dass ich zu dem Verein sicher nicht mehr zurückgehen werde oder irgendwas machen werde. Das weiß ich ganz sicher.“

Dein Verein – FC Flyeralarm Admira – Folge #69

…über Sasa Kalajdzic: „Es freut mich immer wieder, dass ich Spielern helfen kann, die dann einen guten Weg machen. In Wirklichkeit ist der Spieler immer selbst verantwortlich, man kann ihn nur unterstützen. Bei Sasa Kalajdzic ist es gelungen, ein sehr guter Spieler. Ein vernünftiger guter Charakter, der es ohne mich auch geschafft hätte. Er war als defensiver Mittelfeldspieler im Training der gefährlichste Angreifer (damals bei den Admira Juniors, Anm.), er hat die meisten Tore gemacht. Er hat ein gutes Auge für die Mitspieler, ist ein sehr guter Techniker, für seine Größe sehr beweglich. Er hat das ‚Naserl‘ für den Abschluss, das sieht man auch in der Deutschen Bundesliga.“

…über die Admira: „Die Problematik, die ich bei dem Verein sehe, sie haben im Winter fünf neue Spieler geholt, im Winter bekommt man nicht immer die ganzen Wunschspieler, es war notwendig, dass etwas passiert. Alle fünf haben keine Spielpraxis gehabt und die spielen jetzt immer, da ist die Gefahr, dass man irgendwann in ein Loch reinfällt, wenn man so lange nicht gespielt hat. Ich wünsche es ihnen nicht, aber es ist meistens so. Die Mannschaft ist, hart ausgedrückt, zusammengewürfelt und es dauert, bis die Mannschaft eingespielt ist. Ich beneide Damir Buric nicht, er macht immer eine gute Arbeit, es ist für ihn nicht einfach. Jedes Match ist ein Endspiel. Es wird heuer sehr schwer sein, dass sie es schaffen.“

Kalajdzic: Buric “die beste Lösung” für die Admira

Beitragsbild: GEPA