BRUSSELS, BELGIUM - NOVEMBER 15:  Michy Batshuayi of Belgium celebrates after scoring his team's second goal with his team mates during the UEFA Nations League A group two match between Belgium and Iceland at King Baudouin Stadium on November 15, 2018 in Brussels, Belgium.  (Photo by Dean Mouhtaropoulos/Getty Images)

Belgien auf Endrunden-Kurs – Spanien zittert

via Sky Sport Austria

Der WM-Dritte Belgien hat sich in der Fußball-Nations-League in die Pole Position für den Einzug in die Endrunde gebracht. Die “Roten Teufel” übernahmen durch ein 2:0 (0:0) gegen Island die Tabellenführung in der Gruppe 2 der A-Division und benötigen damit zum Abschluss gegen den bisherigen Spitzenreiter Schweiz lediglich ein Remis zur sicheren Teilnahme am Finalturnier im kommenden Sommer.

Unterdessen vergab Ex-Weltmeister Spanien in seinem letzten Spiel in der Gruppe 4 die Entscheidung zu seinen Gunsten durch ein 1:2 (0:0) beim WM-Zweiten Kroatien und muss nun auf ein Remis im Gruppenfinale am Sonntag zwischen dem Balkan-Team und England hoffen.

Den Aufstieg in die A-Division abschreiben muss Österreich. Das Team aus der Alpenrepublik verspielte seine letzte theoretische Chance auf den Gesamtsieg in der B-Gruppe 3 durch ein 0:0 gegen den nun als Gruppengewinner feststehenden Spitzenreiter Bosnien-Herzegowina.

In der C-Division steht Finnland in der Gruppe 2 trotz eines 0:1 (0:1) bei Ex-Europameister Griechenland als Aufsteiger in die B-Gruppe fest. Ungarn vermied in der gleichen Gruppe den Abstieg durch ein 2:0 (1:0) gegen das abgeschlagene Schlusslicht Estland, das der Leipziger Willi Orban (8.) mit seinem ersten Länderspiel-Tor und der Hoffenheimer Adam Szalai (69.) perfekt machten. In der Gruppe 2 der D-Liga ließ Luxemburg durch ein 0:2 (0:1) gegen Weißrussland die erste Chance zum Aufstieg ungenutzt.

Für Belgien war Michy Batshuayi der gefeierte Matchwinner. Der Ex-Dortmunder stellte den Sieg der Platzherren, bei denen die Bundesliga-Profis Axel Witsel (Dortmund) und Thorgan Hazard (Mönchengladbach) zur Anfangsformation gehörten, mit einem Doppelpack (65. und 81.) im Alleingang sicher.

Kroatiens Chancen auf den Gruppensieg wahrte das Bundesliga-Duo Andrej Kramaric (Hoffenheim) und Tin Jedvaj (Leverkusen), der eine Minute vor Schluss mit seinem zweiten Treffer für eine erfolgreiche Revanche des Vizeweltmeisters für die historische 0:6-Hinspielpleite sorgte. Zuvor waren die Gastgeber in Zagreb durch Kramaric (54.) und Jedvajs erstes Tor (69.) zweimal in Führung gegangen, doch Spanien glich jeweils durch Daniel Ceballos (56.) und Sergio Ramos (78., Strafstoß) aus. Der Sieger des Duells zwischen den Kroaten und England zieht in die Endrunde ein, bei einem Remis ist Spanien Gruppensieger.

Remis gegen Bosnien: ÖFB-Team verpasst Aufstieg

Beitragsbild: Getty